Beschäftigung, Soziales und Integration

EU-Behindertenausweis

Um Menschen mit Behinderungen das Reisen zwischen den EU-Ländern zu erleichtern, entwickelt die EU ein System der gegenseitigen Anerkennung des Behindertenstatus und einiger damit verbundenen Vorteile auf der Grundlage eines EU-Behindertenausweises.

Derzeit gibt es keine gegenseitige Anerkennung des Behindertenstatus zwischen den Mitgliedstaaten der EU. Dies schafft Probleme für die Menschen mit Behinderungen, da ihre nationalen Behindertenausweise in anderen Mitgliedstaaten möglicherweise nicht anerkannt werden.

Der EU-Behindertenausweis gewährleistet grenzübergreifend den gleichberechtigten Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Vergünstigungen vor allem in den Bereichen Kultur, Freizeit, Sport und Verkehr. Der Ausweis wird von den auf freiwilliger Basis am System teilnehmenden EU-Ländern gegenseitig anerkannt.

Pilotländer

Im Februar 2016 wurde in einer Gruppe von acht EU-Ländern ein Pilotprojekt gestartet:

Die nationalen Berechtigungskriterien und Bestimmungen bleiben vom Ausweis unberührt. Es bleibt weiterhin den Mitgliedstaaten überlassen, auf der Grundlage der nationalen Definition des Begriffs „Behinderung“ darüber zu entscheiden, wer Anspruch auf den Ausweis hat, und die Modalitäten seiner Ausstellung festzulegen.

Bewertung

Im Jahr 2019 hat die Europäische Kommission das Bewertungsverfahren für diese Initiative eingeleitet. Diese Bewertungsstudie soll eine umfassende Übersicht, Analyse und Bewertung der Umsetzung des Pilotprojekts liefern, um eine eventuelle Erweiterung der Gültigkeit des Behindertenausweises in der EU zu ermöglichen.

Keine Nachrichten zum Thema in den letzten sechs Monaten.

Seite weiterempfehlen