Beschäftigung, Soziales und Integration

Unternehmer und Selbständige unterstützen

Unternehmertum und selbständige Tätigkeit tragen bei zur

  • Schaffung neuer Arbeitsplätze
  • Entwicklung von Fertigkeiten
  • Eingliederung von Arbeitssuchenden und schutzbedürftigen Menschen in Wirtschaft und Gesellschaft

In der Strategie Europa 2020 nehmen Unternehmertum und selbständige Tätigkeit als Schlüssel für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum einen zentralen Platz ein. Europas Rückkehr zum Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen ohne neue Schulden sind darüber hinaus die oberste Priorität der Kommission.

Zur Unterstützung des Unternehmertums und der selbständigen Tätigkeit konzentriert die Europäische Kommission ihre Bemühungen auf

Weitere Schwerpunkte der Arbeit der Kommission:

  • Erweiterung der Wissensbasis über Unternehmertum und selbständige Tätigkeit;
  • Kapazitätenaufbau in Ländern und Regionen Europas;
  • finanzielle Unterstützung des Unternehmertums.

Erweiterung der Wissensbasis

Ein Großteil des Wissensaufbaus und der wechselseitigen Lernprozesse zum Unternehmertum erfolgt in Zusammenarbeit mit der OECD. Zu den gemeinsamen Veröffentlichungen zählt Die fehlenden Unternehmer, eine Publikationsreihe, die sich gezielt mit der Entwicklung der unternehmerischen Tätigkeit schutzbedürftiger Bevölkerungsgruppen (junge Menschen, Frauen, ältere Menschen, Migranten, Menschen mit Behinderungen) beschäftigt. Darüber hinaus besteht eine Reihe von „Kurzdossiers“ zu Themen wie unternehmerische Initiative älterer Menschenunternehmerische Initiative junger MenschenFörderung selbständiger Tätigkeit und informelles Unternehmertum.

Kapazitätenaufbau

Bei der Zusammenarbeit mit der OECD gewinnt die länderspezifische Analyse an Bedeutung. Die Berichte sollen die Mitgliedstaaten bei der Förderung junger Unternehmer oder der Förderung unternehmerischer Tätigkeit als Ausweg aus der Arbeitslosigkeit unterstützen.

Die Europäische Kommission und die OECD haben gemeinsam ein Instrument entwickelt (Better entrepreneurship policy tool), das dazu beitragen soll, die Politik zur Förderung des Unternehmertums in Städten, Regionen oder EU-Ländern zu verbessern. Das Instrument betrifft Politiken zur Förderung der unternehmerischen Tätigkeit schutzbedürftiger Bevölkerungsgruppen und des sozialen Unternehmertums.

Finanzielle Unterstützung des Unternehmertums

Im Bereich Mikrofinanzierung fördern das Europäische Mikrofinanzierungsinstrument Progress und die dritte Achse des Programms für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) die selbständige Tätigkeit und die Gründung von Kleinstunternehmen. Sozialunternehmen können finanzielle Unterstützung im Rahmen der dritten Achse des EaSI erhalten.

Der Europäische Sozialfonds (ESF) fördert das Unternehmertum durch Finanz- und Unternehmensdienstleistungen. Zielgerichtete Unterstützung wird ebenfalls für unterrepräsentierte Gruppen (insbesondere Unternehmerinnen) und benachteiligte Gruppen (z. B. Menschen mit Behinderungen) angeboten.

Seite weiterempfehlen