Navigationsleiste

Weitere Extras

Soziales Unternehmertum

Das Ziel von Sozialen Unternehmen ist nicht Gewinnmaximierung, sondern das Gemeinwohl (umweltschonende, soziale oder gesellschaftliche Zielsetzungen). Durch ihre Produkte und Dienstleistungen sowie durch die von ihnen benutzten Organisations- oder Produktionsmethoden haben sie oft einen innovativen Charakter. Außerdem beschäftigen sie häufig sozial Benachteiligte (von sozialer Ausgrenzung betroffene Personen). Deshalb leisten sie einen Beitrag zum sozialen Zusammenhalt, zu Beschäftigung und zum Abbau von Ungleichheiten.

Die Kommission hat den Anspruch, zur Schaffung eines günstigen Umfeldes für das soziale Unternehmertum und für die gesamte Sozialwirtschaft in Europa beizutragen.

I. Vorbereitende Arbeiten zur Annahme der Initiative für Soziales Unternehmertum

IV. Sonstige Aktionen in direktem Zusammenhang mit Sozialwirtschaft

 


Stand der Dinge betreffend der Initiative für Soziales Unternehmertum

11 Schlüsselaktionen der Initiative für Soziales Unternehmertum:

Aktion 1:
Verordnung über den Europäischen Funds für Soziales Unternehmertum (EFSU - EuSEF) (22.07.2013)
Aktion 2:
Mikrokredit
Europäischer Verhaltenskodex für die Vergabe von Mikrokreditenpdf Übersetzung für diesen Link wählen 
Aktion 3:
Europäisches Finanzinstrument über ca. 90 Mio. € (EaSI)
Aktion 4:
Priorität für Investitionen in soziale Unternehmen im Bereich der Strukturfonds (von der Kommission angenommen: 06.10.2011)
Gemeinsamen Strategischen Rahmen (GSR - von der Kommission angenommen: 14.03.2012)
Präsentation an der Veranstaltung in Straßburg (Januar 2014): Video | Präsentationpdf(105 KB) Übersetzung für diesen Link wählen 
Aktion 5:
Kartierung des Sektors sozialer Unternehmenpdf(639 KB) Übersetzung für diesen Link wählen , Geschäftsmodel, wirtschaftlichem Gewicht, Steuersystemen, sowie die Identifikation vorbildlicher Praktiken
(Die Kartierung sollte bis zum Sommer 2014 abgeschlossen sein)
Aktion 6:
Datenbank von Labels und Zertifizierungen (Wird für den Herbst 2014 verfügbar sein)
Aktion 7:
Nationale und regionalen Verwaltungen: Förderung gegenseitigen Lernens und Aufbau von Kapazitäten: Handbuch über sozialen Neuerungpdf
Aktion 8:
  1. Plattform für den elektronischen Datenaustausch für soziale Investoren und Unternehmer
  2. Zugang zu den EU-Bildungs-Trainingsprogrammen
Aktion 9:
  1. Vereinfachung der Verordnung über die Europäischen Genossenschaft – cf. Bericht der Kommission vom 23.02.2012pdf Übersetzung für diesen Link wählen 
  2. Vorschlag für eine Verordnung über das Statut einer Europäischen Stiftung (von der Kommission angenommen: 08.02.2012)
  3. Studie über die Situation der Gesellschaften auf Gegenseitigkeit und ihre grenzüberschreitenden Aktivitätenpdf (am 12.10.2012 bei der Kommission erhalten)
Aktion 10:
  1. Erweiterung des Qualitätsaspektes in der Vergabe von Aufträgen im Zusammenhang mit der Reform des öffentlichen Auftragswesens (von der Kommission angenommen: 20.12.2011)
  2. Vergabewesens – PPT Europäische Kommission Juni 2014 pdf(223 KB) Übersetzung für diesen Link wählen 
Aktion 11:
Vereinfachung der Umsetzung von Vorschriften über staatliche Beihilfen für soziale und lokale Dienste (von der Kommission angenommen: 20.12.2011)
C2. Arbeitsunterlage der Kommissionsdienststellen: Leitfaden zur Anwendung der Vorschriften der Europäischen Union über staatliche Beihilfen, öffentliche Aufträge und den Binnenmarkt auf Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse und insbesondere auf Sozialdienstleistungen von allgemeinem Interesse.pdf Übersetzung für diesen Link wählen 
Präsentation an der Veranstaltung in Straßburg (Januar 2014): Video | Präsentationpdf(763 KB) Übersetzung für diesen Link wählen 

Weitere Aktionen, die in der Initiative für Soziales Unternehmertum erwähnt werden:

Übersicht: Folgemaßnahmen der Initiative für Soziales Unternehmertum