Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC)

Beschreibung des Datenbestands

Die Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU-SILC) dient der Erhebung aktueller und vergleichbarer multidimensionaler Quer- und Längsschnitt-Mikrodaten über Einkommen, Armut, soziale Ausgrenzung und Lebensbedingungen. Sie ist im Europäischen Statistischen System (ESS) verankert.
 
Das EU-SILC-Projekt wurde 2003 auf der Grundlage eines „Gentleman's Agreement" in sechs Mitgliedstaaten (Belgien, Dänemark, Griechenland, Irland, Luxemburg und Österreich) sowie Norwegen gestartet. In der EU der Fünfzehn wurde die EU-SILC 2004 eingeführt (mit Ausnahme Deutschlands, der Niederlande und des Vereinigen Königreichs), auch Estland, Norwegen und Island schlossen sich an. Eine ausführliche Beschreibung der an der EU-SILC teilnehmenden Länder entnehmen Sie bitte untenstehender Grafik zum Stand der Umsetzung.

Die EU-SILC enthält zwei Arten von Daten

  • einen bestimmten Zeitpunkt oder eine bestimmte Zeitspanne betreffende Querschnittdaten über Einkommen, Armut, soziale Ausgrenzung und sonstige Lebensbedingungen;
  • Längsschnittdaten über Veränderungen im Zeitablauf auf individueller Ebene, die periodisch über einen bestimmten Zeitraum, in der Regel vier Jahre, beobachtet werden.


Die Daten über soziale Ausgrenzung und die Wohnverhältnisse werden hauptsächlich auf der Ebene der privaten Haushalte erhoben, die Daten über Erwerbstätigkeit, Bildung und Gesundheit dagegen für Einzelpersonen im Alter von mindestens 16 Jahren. Die Kerndaten der EU-SILC, d. h. sehr stark untergliederte Einkommensdaten, werden überwiegend auf der Ebene von Einzelpersonen erhoben.

Liste der Primärvariablen (nur in Englisch)

EU-SILC-basierte Daten

Die EU-SILC liefert Daten für die Strukturindikatoren des sozialen Zusammenhalts (Armutsgefährdungsquote, S80/S20) und die offene Koordinierungsmethode in den Bereichen soziale Eingliederung und Renten.

Seit 2010, also seit Beginn der Strategie Europa 2020, werden die EU-SILC-Daten für die Überwachung der Armut und der sozialen Eingliederung in der EU verwendet. Auf der Grundlage der EU-SILC wurde das Ziel festgelegt, bis 2020 die Zahl der von Armut und sozialer Ausgrenzung Betroffenen um 20 Millionen zu verringern. Vor demselben politischen Hintergrund wurde der Gemeinsame Bewertungsrahmen festgelegt – ein breiteres Portefeuille von Indikatoren, das zahlreiche EU-SILC-basierte Daten enthält.

Alle Datensätze des Bereichs „Einkommen und Lebensbedingungen" (ILC) enthalten Daten von der EU-SILC.

Mehr Informationen zu den Daten über Einkommen und Lebensbedingungen

Datenbank zu Einkommen und Lebensbedingungen