Dienstreisekosten - Dienstbezüge der Beamten

Dienstreisekosten

Dienstreisekosten sind eine operative Haushaltslinie für Kosten, die bei Dienstreisen der Mitarbeiter außerhalb ihres Arbeitsorts anfallen. Wie in den meisten Organisationen gibt es auch bei der EU einen umfassenden Leitfaden für Dienstreisen, der die entsprechenden Verfahren erläutert.

In der Praxis sind andere Herangehensweisen möglich, normalerweise fallen jedoch drei Kostenarten an:

  • Transport = wird direkt vom Arbeitgeber geregelt oder nachträglich zu 100 % erstattet (bei vorheriger Vereinbarung);
  • Hotelübernachtung = wird direkt vom Arbeitgeber geregelt oder nachträglich zu 100 % erstattet (bei vorheriger Vereinbarung), normalerweise unterhalb der im Leitfaden festgelegten Obergrenze, obgleich unter gewissen Umständen eine Ausnahme möglich ist;
  • Tagegelder = ein Pauschalbetrag, der Mahlzeiten, Nahverkehr (vom Abreisepunkt und zum Ankunftspunkt) und andere notwendige Kosten deckt (z. B. Fotokopien, Telefonkosten, höhere Gewalt), oder nachträgliche Erstattung zu 100 % (bei vorheriger Vereinbarung).

Seit 2014 werden die Obergrenzen für Übernachtungskosten oder Tagegelder regelmäßig auf Grundlage eines Berichts von Eurostat überprüft. Eine Rahmenmethodik wurde 2005 verabschiedet (Dokument SEC_2006_397), dann 2015 durch die Arbeitsgruppe für Artikel 64 und 65 des Statuts überprüft und verlängert. Auf dieser Grundlage hat Eurostat im Dezember 2015 einen ausführlichen Bericht fertiggestellt.

Wo es möglich ist, benutzt die Aktualisierungsmethode bereits bekannte Informationen, darunter entsprechende Subindizes des harmonisierten Verbraucherpreisindex (um die zeitliche Entwicklung zu messen) und Kaufkraftparitäten (um räumliche Unterschiede zu messen).