Beschäftigung, Soziales und Integration

Bulgarien - Kinderzulagen

Wann habe ich Anspruch auf Leistungen?

Mit den Familienzulagen werden die Ausgaben, die in der Familie bei der Geburt und der Erziehung eines Kindes entstehen, gedeckt.

Die Zulagen werden entweder in Form von Bargeldzahlungen oder von Sachleistungen, d. h. von Waren oder Diensten, gewährt.

Sie werden einmalig oder monatlich bereitgestellt.

Einen Antrag auf Beihilfe können auch Eltern von Kindern unter 1 Jahr stellen, falls diese Eltern nicht für den Fall der Mutterschaft versichert sind und ein niedriges Einkommen haben.

Monatliche Beihilfen zur Erziehung eines Kindes bis zum Abschluss der Oberschulbildung, aber höchstens bis zum 20. Lebensjahr unterliegen der Bedürftigkeitsprüfung. Sie stellen die gängigste Form von Familienzulagen dar.

Die folgenden Personen haben Anspruch auf eine monatliche Beihilfe für Kinder mit einer dauerhaften Behinderung unter 18 Jahren und vor Abschluss der Oberschulbildung, aber höchstens bis zum 20. Lebensjahr: Familien mit unterhaltsberechtigten Kindern, die eine dauerhafte Behinderung aufweisen.

Welche Bedingungen muss ich erfüllen?

Die monatlichen Beihilfen zur Erziehung eines Kindes bis zum Abschluss der Oberschulbildung, aber höchstens bis zum 20. Lebensjahr werden Familien gewährt, deren Einkommen die Grenze von 400 BGN. Diese Zulagen werden bis zum Abschluss der Oberschulbildung, aber höchstens bis zum 20. Lebensjahr des Kindes gewährt. Damit Sie Anspruch auf Kinderzulagen haben, gilt Folgendes:

  • Das Kind ist nicht außerhäuslich in einer Betreuungseinrichtung gemäß dem Kinderschutzgesetzuntergebracht;
  • Das Kind besucht regelmäßig eine Vorbereitungsgruppe des Kindergartens oder der Schule in Zusammenhang mit der Vorschulpflicht, außer wenn sein Gesundheitszustand dies nicht zulässt;
  • Das Kind muss regelmäßig zur Schule gehen, außer wenn sein Gesundheitszustand dies nicht zulässt;
  • Das Kind hat seinen dauerhaften Wohnsitz in Bulgarien;
  • Das Kind verfügt entsprechend seinem Alter und seinem Gesundheitszustand über sämtliche erforderlichen Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen.

Die Beihilfe wird stets als Sachleistung gewährt, wenn die Mutter unter 18 Jahre alt ist. Die Beihilfe wird zudem in den folgenden Fällen als Sachleistung gewährt:

  • Die Eltern und die Personen, die auf die Beihilfe Anspruch haben, kümmern sich nicht ausreichend um ihr Kind/ihre Kinder;
  • Die Familienbeihilfe wird nicht für den vorgesehenen Zweck zum Wohl des Kindes/der Kinder verwendet;
  • Die Eltern oder Personen, die die Familienbeihilfe erhalten, kommen ihren Pflichten gemäß dem Kinderschutzgesetz nicht nach.

Müttern (einschließlich Adoptivmütter), die keine Mutterschaftsleistungen erhalten, weil sie die gestellten Bedingungen nicht erfüllen, wird die monatliche Beihilfe zur Erziehung eines Kindes im 1. Lebensjahr gewährt.

Monatliche Beihilfen zur Erziehung eines Kindes im 1. Lebensjahr werden entsprechend dem Einkommen aller Familienmitglieder gewährt. Damit Sie auf diese Beihilfe Anspruch haben, darf das Einkommen die Grenze von 450 BGN nicht überschreiten. Außerdem muss das Kind (sowie die Mutter oder Adoptivmutter) in Bulgarien wohnhaft sein und darf nicht außerhäuslich in einer Betreuungseinrichtung gemäß dem Kinderschutzgesetz untergebracht sein. Die Beihilfe wird stets in Form von Sachleistungen gewährt, wenn die anspruchsberechtigte Mutter unter 18 Jahre alt ist. Die Beihilfe wird zudem in den folgenden Fällen als Sachleistung gewährt: Die Eltern und die Personen, die auf die Beihilfe Anspruch haben, kümmern sich nicht ausreichend um ihr Kind/ihre Kinder. Die Familienbeihilfe wird nicht für den vorgesehenen Zweck zum Wohl des Kindes/der Kinder verwendet. Die Eltern oder Personen, die die Familienbeihilfe erhalten, kommen ihren Pflichten gemäß dem Kinderschutzgesetz nicht nach.

Eltern, die diese Möglichkeit nutzen möchten, müssen einen Antrag stellen und gleichzeitig die Geburtsurkunden der Kinder oder eine Bescheinigung über Familienstand und Familienmitglieder, die durch die Gemeindeverwaltung ausgestellt wird, vorlegen. Bei der Einreichung des Antragsformulars muss auch ein Ausweisdokument mitgebracht werden.

Worauf habe ich Anspruch und wie erhalte ich Beihilfe?

Die monatlichen Beihilfen zur Erziehung eines Kindes bis zum Abschluss der Oberschulbildung, aber höchstens bis zum 20. Lebensjahr werden jährlich im Staatshaushalt festgelegt. Seit 2017 richtet sich die Höhe der Beihilfen nach der Anzahl der Kinder in der Familie. Der Betrag für 2018 beläuft sich monatlich für Familien mit einem Kind auf 40 BGN, für Familien mit zwei Kindern auf 90 BGN, für Familien mit drei Kindern auf 135 BGN und für Familien mit vier Kindern auf 145 BGN. Die Beihilfe wird für jedes nachfolgende Kind in der Familie um jeweils 20 BGN erhöht. Bei Mehrlingsgeburten beläuft sich die Leistung pro Zwilling auf 75 BGN. Für Kinder mit Behinderungen wird eine Leistung in Höhe von 100 BGN unabhängig vom Familieneinkommen gewährt. Damit Sie diese Beihilfe erhalten, müssen Sie ein Antragsformular ausfüllen und dieses zusammen mit den anderen erforderlichen Dokumenten bei der Direktion für Sozialhilfe, die für den Wohnsitz der Mutter zuständig ist, vorlegen. Davon ausgeschlossen sind Familien, in denen die Eltern unverheiratet zusammenleben. Diese geben ihre aktuelle Adresse an.

Die Höhe der monatlichen Beihilfen zur Erziehung eines Kindes im 1. Lebensjahr für Eltern, die keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben, beläuft sich 2018 auf 100 BGN. Der Antrag/Erklärung und die erforderlichen Dokumente bei der Direktion für Sozialhilfe, die für den Wohnsitz der Mutter zuständig ist, vorgelegt werden. Davon ausgeschlossen sind Familien, in denen die Eltern unverheiratet zusammenleben. Diese geben ihre aktuelle Adresse an.

Die monatliche Beihilfe für die Erziehung eines Kindes mit dauerhaften Behinderungen wird unabhängig vom Familieneinkommen gewährt. Die Höhe ist abhängig vom Grad der Behinderung: über 90% - 930 BGN ; von 71% bis 90% - 450 BGN und von 50% bis 70.99% - 350 BGN pro Monat für 2018. Sie müssen diesbezüglich ein Antragsformular ausfüllen und der Direktion für Sozialhilfe, die für den Wohnsitz der Mutter zuständig ist, vorlegen.

Fachsprache übersetzt

  • Einzelpersonen mit dauerhaftem Wohnsitz in Bulgarien – eine Einzelperson, die innerhalb von 12 Monaten über 183 Tage in dem bulgarischen Hoheitsgebiet lebt.
  • Kind mit dauerhafter Behinderung – ein Kind bis zum 16. Lebensjahr, das einen Behinderungsgrad von 50% und mehr aufweist, oder ein Kind zwischen 16 und 20 Jahren, dessen Erwerbsfähigkeit dauerhaft um mindestens 50% gemindert ist.

Gegebenenfalls auszufüllende Formulare

Welche Rechte Sie haben

Die folgenden Links führen zu Informationen zu den Gesetzen sowie zu den Webseiten der Institutionen, die Ihre Ansprüche festlegen. Es handelt sich weder um Seiten der Europäischen Kommission noch repräsentieren die Seiten die Haltung der Kommission:

Veröffentlichungen der Europäischen Kommission:

Kontakt

Seite weiterempfehlen