Navigationsleiste

Im Brennpunkt

  • 12/10/2017

    Sozialagenda Nr.49 - Berufliche Aus- und Weiterbildung als zentrales Thema angesichts der Herausforderungen der heutigen Zeit

    Berufliche Aus-und Weiterbildung zu einer klugen Wahl zu machen: Das ist es, worum es in dieser Ausgabe der Sozialagenda geht. Im Vorfeld der nächsten Europäischen Woche der Berufsbildung (20.-24. November) unterstreicht die Europäische Kommissarin Marianne Thyssen die strategische Bedeutung beruflicher Ausbildung, Weiterbildung und Qualifikation um den europaweiten Herausforderungen der heutigen Zeit entgegenzutreten. Zusätzlich zu einem Thema Spezial über Kompetenzen stellt ein Snapshot Spezial drei mögliche Wege für die europäische Sozialpolitik bis 2025 vor, die europaweit zur Diskussion stehen. Dabei stehen auch neue Arbeitsformen im Mittelpunkt und Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, Zugang zu Sozialschutz und öffentlichen Arbeitsvermittlungsstellen für alle Arbeitnehmer, auch diejenigen, die in neuen Arbeitsformen tätig sind, sicherzustellen, und dafür sorgen sollen, dass alle von ordnungsgemäßen Arbeitsverträgen profitieren, werden untersucht. Ein Beitrag über Griechenland untersucht, was der Europäische Sozialfonds unternimmt, um dem Land zu helfen, einen Gesetzesentwurf zum Mindestlohn zu erstellen.

Keine Ergebnisse