Gesundheit und Strukturfonds

EU4Health – eine Vision für eine sicherere und gesündere Europäische Union 2021–2027

COVID-19 hatte erhebliche Auswirkungen auf das medizinische und Pflegepersonal, auf die Patienten und die Gesundheitssysteme in Europa. Im Laufe der Pandemie zeigte sich überdeutlich, dass die Krisenmanagement- und Gesundheitssysteme gestärkt werden müssen. 

Das Programm „EU4Health“ ist die Antwort der EU auf diese Herausforderung. Mit Hilfe von Investitionen in Höhe von 9,4 Milliarden Euro wird es

  • die Bereitschaft für große, grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren verbessern,
  • gewährleisten, dass die Gesundheitssysteme auch in Zukunft tragfähig bleiben und sowohl Epidemien als auch langfristige Herausforderungen wie die Alterung der Bevölkerung und Ungleichheiten im Gesundheitszustand bewältigen können.

Bekämpfung grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren

Um grenzüberschreitender Gesundheitsgefahren zu bekämpfen, wird die EU mehr und stärkere Instrumente entwickeln:

  • Anlage von Reserven medizinischen Materials für Krisensituationen;
  • Schaffung einer Personalreserve in den Gesundheitsberufen und in Fachkreisen, die bei EU-weiten Gesundheitskrisen mobilisiert werden kann;
  • strengere Überwachung von Gesundheitsgefahren.

Arzneimittel sollen verfügbar und bezahlbar sein

Die Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Arzneimitteln, aber auch von Medizinprodukten und anderem medizinischem Material, bietet schon seit geraumer Zeit Anlass zur Sorge. Die Arbeit in diesem Bereich konzentriert sich auf Folgendes:

  • Gewährleistung der Verfügbarkeit von ArzneimittelnMedizinprodukten und anderem, wichtigem medizinischen Material sowie Beitrag zu ihrer Erschwinglichkeit für Patienten und Gesundheitssysteme,
  • Förderung des umsichtigen und effizienten Einsatzes von Arzneimitteln, etwa von Antibiotika,
  • Unterstützung von medizinischen und pharmazeutischer Innovationen und umweltfreundlicheren Herstellungsverfahren.

Bereitschaft für die Gesundheitsherausforderungen von morgen

Um die Widerstandsfähigkeit der Gesundheitssysteme und die Gesundheitsergebnisse für alle zu verbessern, befasst sich das Programm außerdem mit

Laufende Arbeiten im Hinblick auf die gesundheitlichen Prioritäten der Kommission

Auch auf andere derzeitige Arbeitsschwerpunkte im Gesundheitsbereich wird sich das Programm EU4Health positiv auswirken, insbesondere auf

Die EU wird erfolgreiche Initiativen wie die Europäischen Referenznetze für seltene Krankheiten ausweiten und die internationale Zusammenarbeit bei globalen Gefahren und Herausforderungen im Gesundheitsbereich weiterführen.

Sonstige Finanzmittel für die Gesundheitspolitik

EU4Health ist hinsichtlich der Mittelausstattung das bislang größte Gesundheitsprogramm. Auch aus anderen Finanzierungsinstrumenten werden Investitionen in den Gesundheitssektor im Rahmen des Ansatzes „Gesundheit in allen Politikbereichen“ hinzukommen:

  • Aus dem Europäischen Sozialfonds Plus (ESF +) wird der Zugang schutzbedürftiger Bevölkerungsgruppen zur Gesundheitsversorgung unterstützt.
  • Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung trägt zur Verbesserung der regionalen Gesundheitsinfrastruktur bei.
  • Horizont Europa fördert die Gesundheitsforschung.
  • Mit dem Katastrophenschutzverfahren der Union (rescEU) werden Lagerbestände für medizinisches Notfallmaterial angelegt.
  • Das Programm „Digitales Europa“ und die Fazilität „Connecting Europe“ tragen zur Schaffung einer digitalen Infrastruktur bei, die für die digitalen Gesundheitsinstrumente benötigt wird.

Weitere Informationen