Aktionsplan für digitale Bildung (2018–2020)

Der Aktionsplan für digitale Bildung soll die Nutzung moderner Technologien in der Bildung und die Entwicklung digitaler Kompetenzen fördern.

Bildung im digitalen Zeitalter

Mit dem rasanten Fortschritt neuer Technologien wie der künstlichen Intelligenz und Cloud Computing wird sich der digitale Wandel in Europa weiter beschleunigen.

Die Digitalisierung birgt zahlreiche Chancen, stellt die Gesellschaft aber auch vor Herausforderungen. Digitale Technologien können zu mehr Flexibilität und Kreativität, zur Verbesserung der Lernergebnisse und zur Steigerung der Lerneffizienz beitragen. Phänomene wie Falsch- und Desinformation bedrohen jedoch offene demokratische Gesellschaften und stellen ohnehin ausgegrenzte Bevölkerungsgruppen noch mehr ins Abseits.

Bei der Nutzung digitaler Technologien für Bildungszwecke hinken alle EU-Länder hinterher. Hinsichtlich der digitalen Infrastruktur, Ausrüstung und Kompetenzen gibt es nach wie vor Unterschiede.

Die Bürgerinnen und Bürger müssen auf die zunehmend vernetzte und globalisierte Zukunft angemessen vorbereitet werden, indem in Fertigkeiten und Kompetenzen investiert wird, die sie benötigen, um sich im digitalen Zeitalter zurechtzufinden und in die Gesellschaft einzubringen. 

Digitale Bildung und Berufsbildung – hochwertig und inklusiv

Mit dem Aktionsplan für digitale Bildung sollen die Mitgliedstaaten und Einrichtungen der allgemeinen und beruflichen Bildung darin unterstützt werden, die Möglichkeiten des digitalen Zeitalters voll auszuschöpfen und Herausforderungen anzugehen. 

Der Aktionsplan umfasst 11 Maßnahmen in drei Schwerpunktbereichen:

Priorität Nr. 1: bessere Nutzung digitaler Unterrichts- und Lerntechnologien

  • Aktion 1 - Konnektivität an Schulen
  • Aktion 2 - SELFIE - Instrument zur Selbstreflexion und Mentoringprogramm für Schulen
  • Aktion 3 - Digital unterzeichnete Qualifikationen

Priorität Nr. 2: Entwicklung digitaler Fertigkeiten und Kompetenzen

  • Aktion 4 - Standort der Hochschulbildung
  • Aktion 5 - Kompetenzen im Bereich offene Wissenschaft
  • Aktion 6 - EU Code Week an Schulen
  • Aktion 7 - Cybersicherheit in der Bildung
  • Aktion 8 - Schulung in digitalen und unternehmerischen Kompetenzen für Mädchen

Priorität Nr. 3: Verbesserung der allgemeinen und beruflichen Bildung durch bessere Datenanalyse und -antizipierung

  • Aktion 9 - Studien über IKT in der Bildung
  • Aktion 10 - Künstliche Intelligenz und Analytik
  • Aktion 11 - Strategische Prognosen

Der Aktionsplan trägt zum umfassenderen Ziel der Europäischen Kommission – Schaffung eines europäischen Bildungsraums bis 2025 – bei. 

Neuer Aktionsplan für digitale Bildung 

Digital Education Action Plan: open public consultation #EUDigitalEducation

Der Aktionsplan für digitale Bildung 2018 wird bis Ende 2020 umgesetzt. Die Kommission wird voraussichtlich im September 2020 einen aktualisierten Aktionsplan annehmen. 

Am 18. Juni 2020 wurde eine Konsultation zum neuen Aktionsplan veröffentlicht. Sie läuft bis zum 4. September 2020. 

Im Rahmen der Konsultation sollen sich Bürgerinnen und Bürger, Institutionen und Organisationen zu ihren Erfahrungen und Erwartungen während der Coronakrise (bis jetzt und in der Aufbauphase) äußern und schildern, wie sie sich die Zukunft der digitalen Bildung vorstellen. 

Wenn Sie über den neuen Aktionsplan auf dem Laufenden bleiben möchten, folgen Sie uns auf Twitter: @EUDigitalEducation.


Foto: © Europäische Union, 2020.