Brücke verbindet Gemeinschaften auf der Iberischen Halbinsel

Der kürzlich fertig gestellte Bau einer internationalen Brücke, die den Alentego in Portugal mit der südspanischen Provinz Huelva verbindet, bringt Vorteile in Form von effizienteren Verkehrsverbindungen und neuen Gelegenheiten für wirtschaftliche und soziale Entwicklung für Unternehmen und ungefähr 50 000 Einwohner. Die Entfernungen zwischen den beiden Städten sind auf einen Schlag von 138 km auf gerade mal 12 km verkürzt worden. 

 Weitere Extras

 
Atemberaubender Blick über die neue Brücke zwischen Portugal und Spanien Atemberaubender Blick über die neue Brücke zwischen Portugal und Spanien

„Wir werden Veränderungen erleben, nicht nur im Handel, sondern in allen Bereichen wie Tourismus, Sozialleben, Wirtschaft, Politik.“
Juan M. Burga, Bürgermeister von of El Granado, Spanien

Im Februar 2009 wurde die 140 m lange und 11 m breite Brücke, die die portugiesische Stadt Pomarao mit der neuen Provinzautobahn HU-6400 verbindet, feierlich eröffnet. Diese neue Autobahn und weitere Maßnahmen, wie etwa die Verbreiterung und Verbesserung nahe gelegener Autobahnen, neue Beschilderung und Umweltsanierungen wurden von lokalen Behörden und europäischen Fördergeldern unterstützt und sind Teil einer Gesamtentwicklungsstrategie für die Region.

Menschliche und ökologische Bedürfnisse berücksichtigt

Die Regionen Andalusien (Spanien) und El Alentejo (Portugal) haben heute, da die neue Brücke über den Fluss Chanza voll in Betrieb ist, sehr viel bessere Verkehrsverbindungen. Tatsächlich ist dies die dritte Autobahnverbindung zwischen der Provinz Huelva und dem benachbarten Portugal; die beiden anderen führen durch Ayamonte und Rosal de la Frontera. Flora und Fauna hat man während des Baus nicht vergessen, und auch andere Umweltaspekte wurden berücksichtigt.

Im Dienste von Wachstum und Wohlstand

An der Einweihung der Brücke im Februar 2009 nahmen Vertreter der lokalen und nationalen Behörden aus Spanien und Portugal teil. Die Bedeutung der Brücke im Hinblick auf wirtschaftliche und soziale Entwicklung ist nicht zu unterschätzen, da Sektoren wie Tourismus, Landwirtschaft und Handel auf derartige Infrastrukturverbesserungen angewiesen sind. Und die Einheimischen, die sich seit Jahrhunderten kaum kennen, sind dank der Brücke tatsächlich neue Nachbarn geworden.

Auftrieb für Tourismus

Vor allem Touristen und Reiseveranstalter werden von der neuen Brücke profitieren, da sie die Fahrzeit zwischen den beiden Ländern verkürzt, vor allem während der Hochsaison. So ist beispielsweise Mértola, die größte portugiesische Stadt in der Region, die eine Fülle kultureller und archäologischer Schätze für den Tourismus birgt, nun weniger als 20 Minuten von El Granado und wenig mehr als eine halbe Stunde von Huelva entfernt.


Datum des Entwurfs

16/01/2010