Navigationsleiste

FAHRPLAN FÜR DEN ÜBERGANG ZU EINER CO2-ARMEN WIRTSCHAFT BIS 2050

Mit dem „Fahrplan für den Übergang zu einer wettbewerbsfähigen CO2 -armen Wirtschaft bis 2050“ legt die Europäische Kommission erstmals eine umfassende, gesamtwirtschaftliche Vision dafür vor, wie Europa den Übergang zu einer sauberen, wettbewerbsfähigen und klimafreundlichen Gesellschaft vollziehen kann.

Auf der Grundlage robuster ökonomischer Modelle zeigt der Fahrplan, wie Europa seine Treibhausgasemissionen bis Mitte des Jahrhunderts um 80 % verringern kann. Eine solche Senkung ist möglich, wenn Europa weiter in die Entwicklung sauberer und energieeffizienter Technologien wie etwa Elektroautos, Passivhäuser, erneuerbare Energien und intelligente Netze investiert.

„Je mehr Fabriken, Gebäude und Kraftwerke wir bauen, ohne die notwendigen Verbesserungen vorzunehmen, desto länger wird Europa auf einem Weg hin zu einem nicht nachhaltigen Wachstum feststecken. Wenn wir uns jetzt für einen emissionsarmen Weg entscheiden, können wir von den Vorteilen eines grünen Wachstums profitieren.“ Connie Hedegaard

Der Übergang zu einer CO2-armen Gesellschaft wird der EU-Wirtschaft einen erheblichen Schub geben. Die Nachfrage nach Elektroautos, energieeffizienten Industrieanlagen und Kraftwerken sowie nach energieeffizienten Baustoffen wird enorm steigen. Dies wiederum bedeutet Wachstum und Arbeitsplätze für Europas Industriezweige und Anbieter von Umweltdienstleistungen.

Bis 2020 könnten wir 1,5 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen, wenn wir unsere Anstrengungen im Bereich Klimaschutz verstärken. Dies erfordert erhebliche Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie in die Infrastruktur, und neue Normen müssen eingeführt werden. Aber diese Investitionen werden durch niedrigere Energiekosten, ein besseres öffentliches Verkehrswesen und sauberere Luft weitgehend wettgemacht.

Durch Investitionen in saubere und energieeffiziente Technologien wird Europa in der Lage sein, bis Mitte des Jahrhunderts seinen Energieverbrauch um 30 % zu senken und Öl- und Gaseinfuhren im Wert von 400 Milliarden Euro jährlich einzusparen.

Die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien wird uns unabhängiger von außereuropäischen Energieeinfuhren machen und die Sicherheit unserer Energieversorgung erhöhen. Unsere Wirtschaft wird für steigende Ölpreise sehr viel weniger anfällig sein.

„Wenn in unseren Städten mehr Elektroautos führen, hätten wir weniger Luftverschmutzung, litten weniger Kinder an Asthma und müssten weniger Menschen der Arbeit fernbleiben, weil sie sich krank fühlen.“ Connie Hedegaard

Der Fahrplan zeigt auch, dass die Umstellung umso teurer wird, je länger wir warten. Der günstigste – bzw. kosteneffizienteste – Weg erfordert eine Senkung der CO2-Emissionen um 40 % bis 2030 und eine Senkung um 25 % bis 2020. Die erhöhte CO2-Senkung bis 2020 lässt sich jedoch durch die Maßnahmen des Energieeffizienzplans erreichen, der im Zusammenhang mit dem Fahrplan 2050 angenommen wurde.

Zusammengenommen bieten der Fahrplan und der Energieeffizienzplan eine Vision für ein langfristig saubereres, klimafreundliches Europa sowie einige konkrete Maßnahmen, die uns von Anfang an auf den rechten Weg bringen. Durch Senkung der europäischen Emissionen um 80 % leistet Europa einen angemessenen Beitrag zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2 °C – ein Anliegen und eine Verantwortung, die wir mit allen Bewohnern der Welt teilen.

Ausgewählte Links:

Letzte Aktualisierung: 27/06/2013 | Seitenanfang