WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz.

  deenfr
European Flag    Europa Europäische Kommission FORSCHUNGFTE Info 20
RTD BannerInhalt
 

Informationsgesellschaft

Wer hat Angst vor Telearbeit?

   
Picture
Telearbeit hebt Entfernungen auf und bietet so für Menschen, die nicht in der Nähe der Unternehmen leben, neue Beschäftigungsmöglichkeiten.





Immer mehr Menschen können ihrer Arbeit dank der neuen Technologien fern von ihrem Unternehmen nachgehen. Allerdings bringt Telearbeit einen neuen sozioökonomischen Ansatz und eine veränderte Haltung - der Unternehmensleiter ebenso wie der Arbeitnehmer - mit sich. Dieses Thema steht im Mittelpunkt der Debatten der IST 98, die ab dem 30. November in Wien stattfindet.





   

In Europa gibt es über 4 Millionen Telearbeiter. Bis zum Jahr 2002 könnten es 15 Millionen sein, bis 2007 mehr als 40 Millionen (1). Die Personen, die ihren Beruf ·aus der Ferne" ausüben, sind jedoch sehr verschieden. Da ist zunächst einmal die kleine Gruppe der echten Heimarbeiter (Fachleute für Telekommunikation oder Informatik, freiberuflich tätige Journalisten oder Übersetzer). Zahlreicher sind die Nomaden - Ingenieure, Handelsvertreter, Wartungstechniker -, die einen Großteil ihrer Aktivität in engem Kontakt mit den Kunden ausüben und tragbare Computer, groupware(2), Handies usw. benutzen, um mit ihrem Unternehmen in Verbindung zu bleiben, und alle Fragen, die vor Ort auftreten, in Echtzeit bearbeiten. Und schließlich sind da noch diejenigen, die in Telezentren - von den Unternehmen unabhängige Einrichtungen - und Tele-Cottages anzutreffen sind, in denen Telearbeitern unterschiedlichster Art Räume mit leistungsfähigen Geräten zur Verfügung gestellt werden.

Gewohnheiten verändern

·Das weitverbreitete, aber sehr einseitige Bild der Heimarbeit lockt die Europäer kaum", meint Horace Mitchell, Leiter von European Telework Development (3), der die europäische Situation anläßlich der IST 98 darlegen wird. ·Viele Leute brauchen den sozialen Kontakt, den die Nähe zu anderen Arbeitnehmern ihnen bietet, und auch die Disziplin, die mit einem formelleren Arbeitsumfeld einhergeht. Darüber hinaus sind die meisten Privatwohnungen zu klein für die Aktivitäten von zwei Telearbeitern, und in den meisten Fällen wohnt man in der Nähe seines Arbeitsplatzes, so daß die Einsparungen in bezug auf Hin- und Rückfahrt nicht sonderlich ins Gewicht fallen." Nicht zuletzt kann auch der fehlende Kontakt mit dem Unternehmen als karriereschädigendes Risiko empfunden werden.

Zahlreiche Unternehmensleiter haben ebenfalls ihre Probleme mit Telearbeit, obwohl diese natürlich anders geartet sind. Sie befürchten z. B., daß die Kontrolle über ihre Arbeitnehmer erschwert wird und Organisationsprobleme entstehen. ·Eine vernünftige Kombination der verschiedenen Arten von Telearbeit kann sowohl den Arbeitgebern und Arbeitnehmern als auch der Wirtschaft erhebliche Vorteile bringen", meint dazu Horace Mitchell. ·Unternehmen, die Telearbeit einsetzen, sprechen von Einsparungen bis zu 50% - insbesondere durch die Reduzierung ihrer Kosten für Räume und Ausrüstungen - und von knapp 40%igen Produktivitätssteigerungen." Und dadurch, daß der Faktor Entfernung wegfällt, erweitert sich der Arbeitsmarkt ganz erheblich und bietet Menschen, die nicht unbedingt in der Nähe von Industriegebieten leben, neue Beschäftigungsmöglichkeiten.

Europäische Forschung

Allerdings läßt sich Telearbeit nicht improvisieren. Im Rahmen des Gemeinschaftsprogramms ACTS (Advanced Communication Technologies and Services) sind verschiedene Technologien und Organisationsmodelle untersucht worden. Das Projekt TECODIS zum Beispiel demonstriert in der Praxis Möglichkeiten für Telearbeit; dabei geht es um die gemeinsame Entwicklung von Softwaresystemen zwischen Ingenieuren der schwedischen Firma Ericsson, die in den Niederlassungen in Aachen, Stockholm und Madrid arbeiten und durch fortgeschrittene Kommunikationssysteme (ATM, RNIS, GSM) und Telematik-Tools miteinander verbunden sind.

Auch im Hinblick auf den Einsatz von Multimedia-Videokonferenzsystemen, die sowohl auf den lokalen Netzwerken der Unternehmen als auch auf den öffentlichen Netzen funktionieren, sind bedeutende Fortschritte erzielt worden - nun können Millionen europäischer KMU diese Technologie ohne weiteres nutzen. Das Projekt DIVINE, das von Alcaltel (F), der Universität Nizza, IPK Berlin und Ford Köln gestartet wurde und viele europäische Partner einbezieht, hat beispielsweise demonstrieren können, daß es möglich ist, auf der Basis von einfachen und preiswerten Multimedien-PCs ein interpersonelles Videokonferenzsystem einzusetzen.

Schnittstellen-Initiativen

Für die Koordination all dieser Aktivitäten sorgt ACTS' Telework Concertation Chain (GAT). Dieses Forum, das als Schnittstelle zwischen den verschiedenen Forschungsprojekten dient, hat erlaubt, in bezug auf verschiedene Aspekte der Telearbeit - Interoperabilität der Dienste, Arbeit auf mehreren Sites, Einsatz im Seeverkehr... - eine Reihe von Leitlinien für Behörden, Unternehmen und Entwickler festzulegen. Letzten Mai hat es rund dreißig ACTS-Projekte bestimmt, die dazu beitragen, die Telekommunikationskosten zu senken, die Kapazität und Interoperabilität der Netzwerke zu steigern, ihre Anwendung zu vereinfachen und die Multisite-Teamarbeit einzuführen (4).

Auch die sozialen und industriellen Aspekte der Telearbeit werden von den Forschern nicht vernachlässigt. So versucht das Projekt DIPLOMAT, einen Konsens über die ·neuen, gesellschaftlich attraktiven und wirtschaftlich effizienten Arbeitsformen" zu erreichen und künftigen europäischen Richtlinien in diesem Bereich den Weg zu bereiten. Unter diesem Gesichtspunkt hat DIPLOMAT eine europäische Charta für Telearbeit formuliert, die von Unternehmern, Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften, Experten und Politikern unterzeichnet werden soll.

(1) Nach den Zahlen, die von der Europäischen Beobachtungsstelle für Informationstechnologien veröffentlicht wurden - EITO 1998 Report. Dieses Dokument ist bei der EITO erhältlich: http://www.eto.org.uk/eito/

(2) Softwareprogrammgruppen (verschiedene, miteinander kompatible und integrierte Anwendungssoftwareprogramme), die den Austausch von Daten und die Zusammenarbeit innerhalb einer Arbeitsgruppe auf einem Netzwerk ermöglichen und normalerweise einen elektronischen Nachrichtendienst, ein Dokumentenverwaltungssystem und einen Programmierer umfassen.

(3) ETD ist eine europäische Initiative, die die einschlägigen Kreise für Telearbeit sensibilisieren soll und im Rahmen des Programms ACTS von der Europäischen Kommission gefördert wird.

(4) GAT Survey of ACTS Projects (1998) (http://www.eto.org.uk/gat/actsurv.htm)

Kontakt IST 98
Steve Rogers
E-mail: steve.rogers@cec.be
Internet: http://cordis.europa.eu/ist98/

 

Flexibles Personal - ohne jeden Streß

Die Initiative European Telework Development (ETD), die darauf abzielt, über die Internet-Site European Telework Online (1) Telearbeit zu fördern, organisiert jedes Jahr eine ·Woche der Telearbeit", in deren Rahmen ebenfalls Preise vergeben werden. 1998 findet diese Woche vom 2. bis zum 9. November statt.

1997 hat u. a. IBM-Belgien (IBM Belgium Shared Offices) einen Preis erhalten, und zwar für ein Telearbeitsprogramm, das als ·bester Beitrag zur europäischen Wettbewerbsfähigkeit" bezeichnet wurde. ·Ungefähr 1.100 Angestellte sind mit einem tragbaren Computer, einem Handy und einer zweiten Telefonleitung zu Hause ausgestattet worden, damit sie sich von dort, von einem Kunden oder auch von einer IBM-Niederlassung aus an unser Netzwerk IBMNet anschließen können", erklärt Marianne Schouten, Sprecherin des Unternehmens. Die Produktivitätssteigerung läßt sich allerdings nur schwer beziffern, denn obwohl im Hinblick auf die Räumlichkeiten Einsparungen erzielt werden konnten, sind die Telekommunikationskosten zwangsläufig gewachsen. ·Der wesentliche Vorteil liegt in der Flexibilität der Arbeit und der Zufriedenheit unserer Mitarbeiter, denen so ein Großteil des alltäglichen Streß', vor allem in Verbindung mit dem Verkehr, erspart bleibt", schließt Marianne Schouten.

(1) http://www.eto.org.uk/

     
   

Vorige Seite Indicateurs scientifiques et technologiques: Forces et faiblesses de la S&T européenne

Informationsgesellschaft: Die virtuelle Welt des elektronischen Handels Nächste Seite

  Suche Top