EUROPA > DG Health and Consumer Protection > Public Health  Contact | Search | What's New? | Subscribe | Site Map | Index 
EMF Startseite
Quelle:
SCENIHR (2007)

Zusammenfassung & Details:
GreenFacts (2008)
Infos...

Elektromagnetische Felder


 

Über diese Veröffentlichung über elektromagnetische Felder

  1. Quellenmaterial für diese Veröffentlichung
  2. Der Wissenschaftliche Ausschuss "Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken" (SCENIHR)
  3. Hintergrund der Stellungnahme von SCENIHR zu elektromagnetischen Feldern

1. Quellenmaterial für diese Veröffentlichung

Das Material der auf Level 3 vorgehaltenen Texte stammt direkt aus der Stellungnahme
" Possible effects of Electromagnetic Fields (EMF) on Human Health" (Mögliche Auswirkungen elektromagnetischer Felder (EMF) auf die Gesundheit des Menschen), einem Bericht des Wissenschaftlichen Ausschusses „Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken“ der Europäischen Kommission (SCENIHR) von 2007.

Die englische Version der Texte von Stufen 1 und 2 wurden von dem GreenFacts Redaktionsteam in Zusammenarbeit mit dem Generaldirektorat Gesundheit und Verbraucher der Europäischen Kommission geschrieben.

Diese Veröffentlichung wurde von GreenFacts im Rahmen eines Vertrags mit dem Generaldirektorat Gesundheit und Verbraucher der Europäischen Kommission verfasst.

2. Der Wissenschaftliche Ausschuss "Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken" (SCENIHR)

Der Wissenschaftliche Ausschuss “Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken” (SCENIHR) ist einer der drei unabhängigen wissenschaftlichen Ausschüsse der die Europäische Kommission in Sachen Verbraucherschutz, öffentliche Gesundheit und Umwelt berät.

Der Ausschuss wurde im Jahr 2004 von der Europäischen Kommission geschaffen, um der Kommission wissenschaftlichen Rat in Sachfragen zu neu auftretenden und neu identifizierten Gesundheitsrisiken zu geben. Er ersetzte den Wissenschaftlichen Ausschuss „Arzneimittel und Medizinprodukte“ (SCMPMD). SCENIHR befasst sich mit weitgefassten, komplexen oder interdisziplinären Sachverhalten, die einer umfassenden Risikobewertung in Bezug auf Verbraucherschutz oder öffentliche Gesundheit bedürfen. Der Ausschuss beantwortet auch sachbezogene Fragen, die nicht durch andere mit der Risikobewertung betrauten Organe der EU abgedeckt werden.

Der Ausschuss befasst sich mit der Bewertung möglicher Risiken wie beispielsweise Resistenzen gegen antimikrobielle Wirkstoffe, neue Technologien wie Nanotechnologien, Medizinische Geräte, Tissue-Engineering, Blutprodukte, Fertilitätsreduktion, Krebs endokriner Organe, Lärm und elektromagnetische Felder.

3. Hintergrund der Stellungnahme von SCENIHR zu elektromagnetischen Feldern

Der Wissenschaftliche Ausschuss “Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken“ (SCENIHR) hat im Auftrag der Europäischen Kommission eine aktualisierte Stellungnahme zu möglichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf die Gesundheit des Menschen verfasst. Der Ausschuss ist zudem mit der fortlaufenden Überwachung neuer Informationen, die Einfluss auf die in diesem Bereich durchgeführten Risikoanalysen haben könnten, betraut.

Die Stellungnahme “Opinion on possible effects of Electromagnetic Fields (EMF) on Human Health” (“Stellungnahme zu möglichen Auswirkungen elektromagnetischer Felder (EMF) auf die Gesundheit des Menschen”) wurde von SCENIHR am 21. März 2007 nach einer öffentlichen Konsultation und auf der Basis mehrerer früherer Berichte veröffentlicht.

SCENIHR hat auf der Basis einer vorläufigen Stellungnahme, die am 19. Juli 2006 veröffentlicht wurde, eine öffentliche Konsultation durchgeführt.

Die oben genannte Stellungnahme ist eine Aktualisierung des im Jahre 2001 veröffentlichten Berichtes „Stellungnahme zu möglichen Auswirkungen Elektromagnetischer Felder (EMF), Radiofrequenzfelder (RF) und Mikrowellenstrahlung auf die menschliche Gesundheit“ des CSTEE. Dieser Ausschuss wurde seither von SCENIHR ersetzt.

Die aktualisierte Stellungnahme geht auf mögliche gesundheitliche Auswirkungen bei lang anhaltender Belastung und bei Belastungsgraden, die noch zu niedrig sind um biologische Mechanismen hervorzurufen, ein. In den letzten Jahren wurde eine Vielzahl von Studien über mögliche gesundheitliche Wirkungen besonders in Bezug auf Handys veröffentlicht. Dieses Datenmaterial wurde begutachtet und der Einfluss auf früherer Stellungnahmen geprüft.


GreenFacts asbl/vzw ist Inhaber des Urheberrechts der leserfreundlichen Drei-Stufen Struktur in welcher dieses SCENIHR Gutachten präsentiert ist.