Über das Planungsinstrument für künftige Maßnahmen können sich die Mitgliedstaaten im Einklang mit der EU-Jugendstrategie gegenseitig über ihre Prioritäten informieren. Dadurch soll die Transparenz bei der Umsetzung der Jugendpolitik auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene erhöht werden.

Die jugendpolitischen Maßnahmen in den Mitgliedstaaten sind für die Umsetzung der EU-Jugendstrategie von zentraler Bedeutung. Sie werden häufig in einer nationalen Jugendstrategie oder einem gleichwertigen jugendpolitischen Planungsdokument zusammengefasst und beispielsweise auf dem Youth Wiki mit anderen geteilt. Auf diese Weise können die Mitgliedstaaten Synergien schaffen, Peer-Learning fördern und Interessen und Bedürfnisse einzelner Länder bei der Gestaltung der Jugendpolitik aufzeigen und bündeln.

Mit der Sammlung der Prioritäten ab 2019 werden folgende Ziele verfolgt:

  • Schaffung einer Wissensbasis als Anstoß für bilaterale oder multilaterale Projekte und Aktivitäten im Bereich der Jugendpolitik
  • Strategische Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedstaaten in Bezug auf nationale Bedürfnisse und künftige Strategien
  • Ermittlung von Bereichen, in denen die Mitgliedstaaten voneinander lernen können
  • Hervorhebung nationaler und regionaler Maßnahmen auf EU-Ebene

Die Planungen werden jeweils unmittelbar nach ihrer Fertigstellung veröffentlicht.