Was ist der EU-Jugenddialog?

Am EU-Jugenddialog mit jungen Menschen und Jugendorganisationen nehmen Politiker, Experten, Wissenschaftler und andere einschlägige Akteure der Zivilgesellschaft teil. Er bietet ein Forum für den Gedankenaustausch und die ständige Rücksprache über die Prioritäten und die Durchführung der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa sowie das weitere Vorgehen.

Er baut auf den Ergebnissen früherer Dialoge auf und soll mehr Entscheidungsträger und junge Menschen in die Entscheidungsprozesse und die Umsetzung der EU-Jugendstrategie einbeziehen, insbesondere junge Menschen mit geringeren Chancen.

Der EU-Jugenddialog findet in Zyklen von jeweils 18 Monaten statt. Jeder Zyklus beschäftigt sich mit einer thematischen Priorität, die vom Rat der Jugendminister festgelegt wird. Das Thema des derzeitigen Dialogs lautet „Chancen für junge Menschen schaffen“.

Der Dialog läuft von Januar 2019 bis Mitte 2020 und erstreckt sich über den Ratsvorsitz Rumäniens, Finnlands und Kroatiens.

Wer nimmt daran teil?

Nur durch die direkte Einbeziehung von jungen Menschen und Jugendorganisationen kann der EU-Jugenddialog ein Erfolg werden. Während des 18-monatigen Zyklus konsultiert jedes EU-Land daher junge Menschen und Jugendorganisationen vor Ort.
Dieser Prozess wird von nationalen Arbeitsgruppen organisiert, denen Vertreter der Jugendministerien sowie Vertreter der nationalen Jugendräte und Jugendorganisationen, Jugendarbeiter, Wissenschaftler und junge Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund angehören.