Taxation and Customs Union

Bargeldkontrollen

Diese Webseite wird momentan übersetzt - sie wird bald in deutscher Sprache verfügbar sein.
Wir danken Ihnen für Ihre Geduld.

Cash controls

Rules to be applied from 3 June 2021

  • Regulation (EU) 2018/1672 of the European Parliament and of the Council adopted on 23 October 2018 on controls on cash entering or leaving the Union is applicable from 3 June 2021 repealing Regulation (EC) No 1889/2005 as from that date.
  • The new Cash Controls Regulation will improve the existing system of controls on cash entering or leaving the EU as the latest developments in the Financial Action Task Force’s (FATF) international standards on combating money laundering and terrorism financing will be reflected in the EU legislation.
  • In practical terms, the new regulation extends the definition of cash to cover not only banknotes, coins and bearer negotiable instruments but also commodities used as highly-liquid stores of value such as gold. Cash sent by post, freight or courier shipment is also included in the scope of the Regulation.
  • Information exchange between competent authorities (in principle Customs Authorities) of the Member States and national Financial Intelligence Units (FIU) is improved. All competent authorities of the MS will use a common IT system to transmit the cash related data to the national Financial Intelligence Unit within a period of 15 days. • In addition, the new Regulation on cash controls will enable competent authorities to act on amounts lower than the declaration threshold of EUR 10,000, where there are indications of criminal activity.
  • In brief, any person entering or leaving the EU and carrying cash of a value of €10 000 or more has to declare it to the customs authorities. The declaration will be required irrespective of whether travellers are carrying the cash in person, in their luggage or means of transport. At the request of the authorities they will have to make it available to be checked.
  • If the cash is sent (entering or leaving the Union) by other means (“unaccompanied cash”), the relevant authorities will have the power to ask the sender, the recipient or a representative thereof to make a disclosure declaration. The authorities will be able to carry out controls on any consignments, packages or means of transport which may contain unaccompanied cash.

Barmittelkontrollen – Bestehende Vorschriften

who needs to declare what is cash why this obligation

Wer muss Barmittel anmelden?

Alle Personen, die bei der Einreise in die EU oder bei der Ausreise aus der EU Barmittel in Höhe von 10 000 Euro oder mehr mit sich führen.

Was muss angemeldet werden?

Bei Barmitteln handelt es sich nicht nur um Bargeld. Als Barmittel gelten auch andere Gegenstände.

Warum besteht diese Verpflichtung?

Diese Vorschrift ist Teil der EU-Strategie zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung.

what are the rules how to declare what if I don't declare

Welche Vorschriften gelten?

Wenn Sie beabsichtigen, mit Barmitteln im Wert von 10 000 Euro oder mehr in die EU einzureisen oder aus der EU auszureisen, müssen Sie diesen Betrag beim Zoll anmelden.

Wie werden die Barmittel angemeldet?

Die meisten Mitgliedstaaten verwenden ein eigens dafür vorgesehenes harmonisiertes Anmeldeformular.

Was geschieht, wenn ich meine Barmittel nicht anmelde?

In diesem Fall kann das Geld einbehalten oder beschlagnahmt werden. Die Strafen für unterlassene oder falsche Anmeldungen sind im jeweiligen nationalen Recht festgelegt.

what happens to my data information in your language

Die Rechtsvorschriften

Verordnung (EG) Nr. 1889/2005 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2005 über die Überwachung von Barmitteln, die in die Gemeinschaft oder aus der Gemeinschaft verbracht werden.

Was geschieht mit meinen Daten?

Im Interesse Ihrer Sicherheit beim Mitführen von Barmitteln wird die vertrauliche Behandlung Ihrer Angaben garantiert.

Broschüre und Video über die Überwachung von Barmitteln

In einer in 15 weitverbreiteten Sprachen verfassten Broschüre (sechs Amtssprachen der EU und neun Nicht-EU-Sprachen) wird erläutert, welche Vorschriften für Barmittelkontrollen gelten.