Taxation and Customs Union

Die EU-Zollunion - einzigartig in der Welt

Im Jahr 2018 feierte die EU-Zollunion ihr 50-jähriges Bestehen. Sie ist ein einzigartiges Beispiel für ein Gebiet, in dem viele Länder ein einheitliches System für den Warenhandel anwenden (Einfuhr, Ausfuhr und Versand) und ein gemeinsames gesetzliches Regelwerk, den Unionszollkodex (UZK), eingeführt haben. 

Für Einfuhren von außerhalb der EU gilt ein einheitliches System von Zollabgaben, an den Binnengrenzen der EU-Staaten fallen keine Zölle an. Zölle auf Waren aus Drittländern werden grundsätzlich dort entrichtet, wo die Waren zuerst ankommen. Danach sind keine weiteren Zahlungen oder Kontrollen mehr erforderlich: Die Waren können frei innerhalb der EU-Zollunion zirkulieren.

Die EU-Zollunion ist für das ordnungsgemäße Funktionieren des Binnenmarktes von entscheidender Bedeutung.  In der Praxis arbeiten die nationalen Zollbehörden in allen 28 EU-Ländern wie eine einzige Behörde zusammen, um den täglichen Betrieb der Zollunion zu gewährleisten. Die Europäische Kommission schlägt die EU-Zollvorschriften vor und überwacht deren Umsetzung.

Die EU ist eine der größten Händler der Welt

Neben den Vereinigten Staaten und China zählt die EU mit einem Anteil von 15 % am Welthandel zu den größten Handelsblöcken der Welt.
Im Jahr 2017 belief sich der Wert des Handels der EU mit anderen Ländern auf 3,7 Billionen EUR .
Die Hälfte des EU-Außenhandels fand mit fünf Hauptpartnerländern statt: mit den Vereinigten Staaten, China, der Schweiz, Russland und der Türkei.

 

Eurostat
Eurostat

 

2017 wurden knapp 332 Millionen Zollanmeldungen von mehr als 2100 EU-Zollstellen bearbeitet, die 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr im Einsatz waren, um ein derartiges internationales Handelsvolumen zu bewältigen.

Europäische Kommission, Eurostat und die GD Steuern und Zollunion

Verschiedene Verkehrswege im EU-Handel

Die am häufigsten genutzte Verkehrsform im EU-Handel ist der Seeverkehr, gefolgt vom Luft- und Straßenverkehr. 

 

Eurostat