Skip to main content
Taxation and Customs Union

Die neuen MwSt Regeln Die neuen AnlaufstellenLetzte Neuigkeiten RessourcenGlossar

image_4.png

Onlineverkäufer

E-Commerce – der Kauf und -Verkauf von Waren und Dienstleistungen im Internet – hat in den letzten Jahren stark zugenommen und wird voraussichtlich weiter zunehmen. Es gibt viele offensichtliche Vorteile für Verbraucher, aber manchmal können Verbraucher beim Kauf von Waren außerhalb der EU mit unangenehmen Überraschungen konfrontiert werden und müssen bei deren Einfuhr Steuern oder Abgaben zahlen.

Aus diesem Grund ändern sich die E-Commerce-Regeln für die Erhebung der Mehrwertsteuer. Finden Sie heraus, wie Ihre Online-Einkäufe Unternehmen überall in der EU helfen und öffentliche Einnahmen in Ihrem Heimatland steigern können.

Was hat sich am 1. Juli 2021 geändert und betrifft es Sie?

Die Antwort lautet „ja“ und „nein“:

  • „Ja“, weil Sie als EU-Bürger positiv von den Vorteilen des neuen Systems betroffen sind. Diese reichen von weniger Steuerbetrug über höhere öffentliche Einnahmen infolge gerechterer Steuern bis hin zu wettbewerbsfähigerem Handel. Die Umwelt- und Gesundheitsstandards der EU werden ebenfalls gewahrt. Wenn Sie sich also für den Kauf bei Mehrwertsteuerkonformen Verkäufern oder Marktplätzen/Plattformen entscheiden, bedeutet es, dass Sie mit der von Ihnen gezahlte Mehrwertsteuer. den Bau von Straßen, Krankenhäusern, Schulen zu finanzieren und die Konjunkturbelebung nach COVID-19 unterstützt.
  • Die Antwort lautet jedoch auch „Nein“, da Sie nichts direkt tun müssen und nicht verpflichtet sind, ihr Einkaufsverhalten zu ändern. Sie sollten sich jedoch bewusst sein, dass die neuen E-Commerce-Bestimmungen zur Mehrwertsteuer mehr Transparenz schaffen, Verfahren vereinfachen und eine faire Besteuerung für alle Anbieter gewährleisten. Zuvor konnten Nicht-EU-Unternehmen die Zahlung der Mehrwertsteuer umgehen, da sie in der EU keine Mehrwertsteuerverpflichtungen hatten, was bedeutete, dass ihre Preise niedriger waren. Dies benachteiligte EU-Unternehmen.

    Aufgrund der mangelnden Transparenz waren Verbraucher manchmal mit Überraschungskosten oder Gebühren konfrontiert, die beim Zoll für importierte Waren zu zahlen waren. Seit dem 1. Juli 2021 ist der Preis, den Sie beim Kauf zahlen, der Endpreis, und Sie können diese zusätzlichen Gebühren vermeiden, wenn Sie Waren von einem Verkäufer oder einer elektronischen Schnittstelle kaufen, die beim IOSS registriert ist.

    Wenn der Verkäufer nicht im Portal registriert ist, müssen Sie beim Import von Waren die Mehrwertsteuer und andere mögliche Post-/Kuriergebühren bezahlen.

Warum die Regeln geändert werden?

Diese neuen Regeln werden:

  • sicherstellen, dass die Mehrwertsteuer dort gezahlt wird, wo der Verbrauch von Waren und Dienstleistungen stattfindet;
  • eine einheitliche Mehrwertsteuerregelung für grenzüberschreitende Lieferungen und Leistungen
  • einen fairen Wettbewerb zwischen europäischen und ausländischen E-Commerce- Händlern sowie zwischen E-Commerce- und traditionellen Geschäften schaffen.

Benötigen Sie weitere Informationen?

Merkblatt für Verbraucher

Finden Sie mehr Informationen auf der Ressourcen-Seite.