WER kann sich bewerben?

Vorbehaltlich der Auswahlkriterien steht das Praktikum allen EU-Bürgern unabhängig vom Alter offen.

Eine begrenzte Anzahl von Plätzen wird auch Nicht-EU-Bürgern zugeteilt.

ZULASSUNGSKRITERIEN

Das Praktikantenprogramm steht Hochschulabsolventinnen und -absolventen offen, die folgende Kriterien erfüllen:

  1. Abschluss eines mindestens dreijährigen Hochschulstudiums (180 Leistungspunkte), das einem vollständigen Bachelor-Studienzyklus (oder gleichwertig) entspricht. Nur mit einer Bescheinigung oder offiziellen Bestätigung Ihrer Hochschule, aus der hervorgeht, dass Sie einen solchen Abschluss erworben haben, werden Sie zum Bewerbungsverfahren zugelassen.
    Wir akzeptieren folgende Dokumente:
    1. Diplom oder Abschluss mit deutlicher Angabe der Abschlussnote(n)
    2. Europass-Diplomzusatz (sofern vorhanden)
    3. Auszug aus dem Studienbuch (Transkript)
  2. Keine über 6 Wochen hinausgehende Arbeitserfahrung in einem Organ, einer Einrichtung, einer Agentur oder einer Delegation der EU, bei Mitgliedern des Europäischen Parlaments oder Generalanwälten des Gerichtshofs der Europäischen Union.
  3. Sehr gute Sprachkenntnisse
  • Für ein VERWALTUNGSPRAKTIKUM benötigen Sie sehr gute Kenntnisse (Niveau C1/2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen) in zwei EU-Amtssprachen, wovon eine Verfahrenssprache: Englisch, Französisch oder Deutsch. Staatsangehörige von Nicht-EU-Ländern müssen nur Kenntnisse in einer Verfahrenssprache nachweisen.
  • Für ein ÜBERSETZUNGSPRAKTIKUM in der Generaldirektion Übersetzung (DGT) müssen Sie aus zwei EU-Amtssprachen (Ausgangssprachen*) in Ihre Haupt-/Zielsprache (in der Regel Ihre Muttersprache) übersetzen können.
    • Ihre Haupt-/Zielsprache muss eine der EU-Amtssprachen sein.
    • Ihre erste Ausgangssprache muss eine Verfahrenssprache der EU sein: Englisch, Französisch oder Deutsch.
    • Ihre zweite Ausgangssprache kann jede EU-Amtssprache sein, in der Sie mindestens B2-Niveau.

*Mindestens eine der von Ihnen angegebenen Ausgangssprachen muss Englisch, Französisch oder Deutsch sein. Das hat folgende Gründe:

  • Die EU erhält große Mengen an Übersetzungen und Dokumenten in Englisch, Französisch oder Deutsch.
  • Englisch, Französisch und Deutsch sind die von den EU-Bediensteten am häufigsten verwendeten Arbeitssprachen.

Die meisten Dokumente, die der GD Übersetzung in einer anderen Sprache als Englisch, Französisch und Deutsch übermittelt werden, kommen aus den Mitgliedstaaten. Manche Dokumente stammen von internationalen Organisationen und nationalen Verbänden, die sich in Englisch an die Kommission wenden.

Alle Bewerber/innen müssen eine Muttersprache angeben. Für die Muttersprache werden keine Punkte vergeben, daher ist kein Nachweis erforderlich. Sie können bis zu drei Muttersprachen angeben. Wenn Sie mehr als eine Muttersprache haben, können Sie diese auch unter „Andere Sprachen“ angeben, um Punkte zu erhalten. Sie müssen Ihre Kenntnisse dann allerdings mit schriftlichen Nachweisen belegen. 

Für den Abschluss Ihres Hochschulstudiums absolvierte und angerechnete Praktika werden nicht berücksichtigt.

Zusatzpunkte erhalten Sie für:

  • Auslandserfahrung (Bildung, Arbeit oder Freiwilligentätigkeit im Ausland) und Eignung, in einem internationalen Umfeld zu arbeiten;
  • Begründung Ihrer Bewerbung und Qualität des Motivationsschreibens;
  • seltenes Studienfach;
  • Arbeiten und Veröffentlichungen.

Sie können sich nur einmal pro Runde bewerben, jedoch für so viele Runden, wie Sie möchten. Wenn Sie nicht ausgewählt werden und sich noch einmal bewerben möchten, müssen Sie Ihre Bewerbung erneut einreichen. Das Verfahren bleibt gleich, jeweils ohne Garantie, dass Sie in die Endauswahl kommen.

Zulassungskriterien

Gibt es eine Altersgrenze für die Bewerbung?

Nein.