Beschäftigung, Soziales und Integration

Aktuelles 01/03/2011

EU-Justizkommissarin Viviane Reding drängt auf höheren Frauenanteil in den Vorstandsetagen europäischer Unternehmen

Auf einem speziell zu dem Thema einberufenen Gipfel in Brüssel trifft die Vizepräsidentin der EU-Kommission Viviane Reding Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzende von börsennotierten Unternehmen aus zehn europäischen Ländern.

EU-Justizkommissarin Viviane Reding drängt auf höheren Frauenanteil in den Vorstandsetagen europäischer Unternehmen

© carlosseller, under license of Shutterstock.com

Vizepräsidentin Reding leitet das Treffen heute gemeinsam mit Gertrude Tumpel-Gugerell, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank. Auf dem Programm stehen Diskussionen darüber, wie erreicht werden kann, dass mehr Frauen in die Vorstandsetagen einziehen und ob eine deutliche Veränderung der Situation eher über Selbstverpflichtungen oder auf dem Verordnungsweg erreichbar ist. Am Nachmittag wird in der Generaldirektion Justiz der Kommission ein „Mini-Hearing“ mit den Sozialpartnern zum selben Thema abgehalten.

Das heutige Treffen zwischen der Kommission und den Führungskräften und Sozialpartnern ist der erste Schritt zu einem ausgewogeneren Geschlechterverhältnis in den Vorstandsetagen und den leitenden Positionen der größten europäischen Unternehmen. Dieses Thema stand zum ersten Mal im September 2010 auf der Tagesordnung, als die Europäische Kommission in ihrer auf Vorschlag von Vizepräsidentin Reding hin erstellten Strategie zur Chancengleichheit erklärte, „die Möglichkeit gezielter Initiativen zur Verbesserung des Geschlechtergleichgewichts in Entscheidungsprozessen prüfen” zu wollen.

Mittels eines Meinungsaustausches mit Unternehmen und Sozialpartnern auf der Grundlage von heute veröffentlichten neuen Zahlen möchte die Kommission in Erfahrung bringen, welche Maßnahmen sie getroffen haben oder in naher Zukunft treffen wollen, um das Gleichgewicht der Geschlechter in den Leitungsgremien zu verbessern. Über die nächsten zwölf Monate wird die Kommission den Fortschritt genau beobachten, danach wird sie entscheiden, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Der neue Bericht über das Geschlechtergleichgewicht in Führungspositionen (Gender Balance in Business Leadership, in englischer Sprache) kommt zu dem Ergebnis, dass Frauen im Durchschnitt 12 % der Vorstandsmitglieder der größten börsennotierten Unternehmen in der EU und lediglich 3 % der Vorstandsvorsitzenden stellen (siehe Anhang). Die Zahlen sind je nach Land unterschiedlich, von 26 % weiblichen Vorstandsmitgliedern in Schweden und Finnland bis zu 2 % in Malta.

Seite weiterempfehlen