Beschäftigung, Soziales und Integration

Aktuelles 04/12/2014

Hilfe für die am stärksten benachteiligten Personen: Die Kommission genehmigt nationale Programme im Wert von mehr als 1 Milliarde Euro

Die Europäische Kommission hat vor kurzem die funktionsfähigen Programme des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (FEAD) für zehn EU Länder anerkannt.

Hilfe für die am stärksten benachteiligten Personen: Die Kommission genehmigt nationale Programme im Wert von mehr als 1 Milliarde Euro

Die Programme für Litauen, Lettland, Österreich, Rumänien, Polen, Belgien, die Niederlanden, Estland, Slowenien und Bulgarien sind mehr als 1 Milliarde Euro wert (jeweilige Preise und für den Zeitraum 2014-2020).

Hier ist eine Aufschlüsselung per Land:

  • Litauen erhält 77 Mio. EUR. Mit diesen Geldern sollen Nahrungsmittelhilfe und einfache Hygieneartikel bereitgestellt werden. Litauen legt noch einmal 13 Mio. EUR aus eigenen Mitteln drauf.
  • Lettland erhält 41 Mio. EUR. Mit diesen Geldern sollen Nahrungsmittel sowie einfache Hygiene- und Haushaltsartikel bereitgestellt werden. Lettland legt noch einmal 7,2 Mio. EUR aus eigenen Mitteln drauf.
  • Österreich erhält 18,03 Mio. EUR (ergänzt um 3,18 Mio. EUR aus nationalen Mitteln). In Österreich werden die FEAD-Mittel eingesetzt, um die materielle Deprivation von Familien zu lindern, die Schwierigkeiten haben, zu Schulbeginn die notwendigen Schulartikel zu finanzieren.
  • Rumänien erhält 441 Mio. EUR (ergänzt um 75 Mio. EUR aus nationalen Mitteln) um Nahrung für die am stärksten benachteiligten Personen, sowie Schulmaterial für Kinder in Schwierigkeiten bereitstellen zu können.
  • Belgien erhält 73.8 Mio. EUR (ergänzt um 14.3 Mio. EUR aus nationalen Mitteln) um die kostenlose Verteilung von Lebensmitteln für Menschen in Armut durch ein Netz von Partnerorganisationen sicherstellen zu können.
  • Die Niederlanden erhalten 3.9 Mio. EUR (ergänzt um 700.000 EUR aus nationalen Mitteln) um Menschen im Pensionsalter mit geringem Einkommen oder erheblichen Schulden unterstützen zu können.
  • Polen erhält 473.36 Mio. EUR zur Unterstützung der Lebensmittelhilfe für von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohte Menschen. Polen ergänzt den Betrag um 83,5 Mio. EUR aus nationalen Mitteln.
  • Estland erhält 8 Mio. EUR (ergänzt um 1.4 Mio. EUR aus nationalen Mitteln) um grundlegende materielle Hilfe für Bedürftige bereitstellen zu können.
  • Slowenien erhält 20.5 Mio. EUR (ergänzt um 3.6 Mio. EUR aus nationalen Mitteln) um Nahrungsmittelhilfe an die am stärksten benachteiligten Personen bieten, zusammen mit Begleitmaßnahmen.
  • Bulgarien erhält 104.8 Mio. EUR (ergänzt um 15 Mio. EUR aus nationalen Mitteln) um Nahrungsmittelhilfe an die am stärksten benachteiligten Personen bieten.

In Juli, Frankreich war der erste Mitgliedstaat, dessen FEAD-Programm genehmigt worden war. Frankreich erhält 499 Mio. EUR für Nahrungsmittelhilfe für die bedürftigsten Menschen im Land (ergänzt durch 88 Mio. EUR aus nationalen Mitteln).

Hintergrund

Der Europäische Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (FEAD) wurde im Januar 2014 ins Leben gerufen und ist ein symbolträchtiges Zeichen europäischer Solidarität. Die wichtigste Zielsetzung lautet, durch nicht-finanzielle Unterstützung einiger der sozial schwächsten Gruppen in der EU den Teufelskreis aus Armut und Benachteiligung zu durchbrechen.

Für den Zeitraum 2014-2020 ist der FEAD mit 3,8 Mrd. EUR (real) ausgestattet.

Seite weiterempfehlen