Beschäftigung, Soziales und Integration

Aktuelles 11/04/2019

Kommission veröffentlicht Bericht über die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen

Die Kommission hat einen Bericht veröffentlicht, in dem die Fortschritte bei der Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen beschrieben werden, die seit der Verabschiedung einer von der Kommission 2015 vorgeschlagenen Empfehlung durch den Rat Anfang 2016 zur Beschleunigung der Rückkehr von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsprozess erzielt wurden.

Kommission veröffentlicht Bericht über die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen

© Iakov Filimonov / Shutterstock

Der Bericht zeigt auf, dass die EU-Mitgliedstaaten eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht haben, um die Förderung von Langzeitarbeitslosen, d. h. von Menschen, die über ein Jahr lang arbeitslos waren, zu verbessern. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ging außerdem um mehr als 2,5 Millionen zurück, seit die Empfehlung verabschiedet wurde.

Mit insgesamt 6,5 % liegt die EU-Arbeitslosenquote auf ihrem bisher niedrigsten Stand, doch gibt es zwischen den Mitgliedstaaten Unterschiede bei den Arbeitslosenquoten und hinsichtlich des Anteils von Langzeitarbeitslosen. Des Weiteren geht aus dem Bericht hervor, dass die größten politischen Veränderungen in Mitgliedstaaten stattgefunden haben, in denen die Förderung von Langzeitarbeitslosen bislang nicht so gut entwickelt war. Dies führte zu einer stärkeren Annäherung hinsichtlich der politischen Ansätze in der EU.

Marianne Thyssen, EU-Kommissarin für Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität, führte dazu aus: „Durch unsere Empfehlung ist die Problematik der Langzeitarbeitslosigkeit ganz oben auf die politische Agenda gerückt, sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene. Sie war darüber hinaus ein Katalysator für Veränderungen, weil die Mitgliedstaaten dadurch aufgefordert wurden, zu einer ganzheitlicheren und individuelleren Förderung überzugehen und gleichzeitig die Koordinierung von Dienstleistungen und die Einbeziehung von Arbeitgebern zu verstärken. Dieser Prozess muss fortgeführt werden, damit jeder, dem es möglich ist, zu arbeiten, sich schnell in den Arbeitsmarkt integrieren kann.“

Außer dass der Bericht die Wirksamkeit der verschiedenen von den Mitgliedstaaten, der Kommission und anderen maßgeblichen Akteuren ergriffenen Maßnahmen analysiert, bewertet er auch die Effizienz, Relevanz, Kohärenz und den EU-Mehrwert der Empfehlung im Einklang mit dem Konzept für eine bessere Rechtsetzung.

Seite weiterempfehlen