Beschäftigung, Soziales und Integration

Zugang zu Sozialschutz

Herausforderungen

Jeder braucht zu irgendeinem Zeitpunkt seines Lebens sozialen Schutz. In der Praxis kann er jedoch nicht allen Mitgliedern der Gesellschaft gleichermaßen leicht zugänglich gemacht werden.

Die Regeln, die den Anspruch auf Sozialschutz regeln, wurden traditionell auf Arbeitnehmer zugeschnitten, die in Vollzeit, unbefristet für einen anerkannten Arbeitgeber beschäftigt sind. Infolgedessen können Selbstständige oder Personen in atypischen Beschäftigungsverhältnissen nicht über einen angemessenen Sozialschutz verfügen. 

Politische Maßnahmen

In Grundsatz 12 der Europäischen Säule sozialer Rechte wird betont, dass Arbeitnehmer und – unter vergleichbaren Bedingungen – Selbstständige unabhängig von Art und Dauer ihres Beschäftigungsverhältnisses Anspruch auf angemessenen Sozialschutz haben.

Die Empfehlung des Rates zum Zugang zum Sozialschutz

Im Rahmen der Umsetzung der europäischen Säule sozialer Rechte wurde die Empfehlung des Rates zum Zugang zum Sozialschutz für Arbeitnehmer und Selbstständige im November 2019 auf Vorschlag der Kommission vom März 2018 angenommen.

Die Folgenabschätzung, die die Kommission zur Unterstützung des Vorschlags für die Empfehlung erstellt hat, umfasst eine Bestandsaufnahme des Zugangs zu den wichtigsten Sozialschutzsystemen, eine Analyse der Auswirkungen und Auswirkungen der Ausweitung des Zugangs und länderspezifische Fallstudien.

Ziel ist es, Menschen in atypischen Beschäftigungsformen und Selbstständige zu unterstützen, die aufgrund ihres Beschäftigungsverhältnisses durch Sozialschutzsysteme nicht hinreichend abgedeckt und daher einer größeren wirtschaftlichen Unsicherheit ausgesetzt sind.

Mit der Empfehlung des Rates sollen die Mitgliedstaaten dazu angehalten werden,

  • Beschäftigten in atypischen Arbeitsverhältnissen und Selbstständigen die Möglichkeit zu bieten, Sozialversicherungssystemen beizutreten (Schließung formeller Abdeckungslücken);
  • Maßnahmen zu treffen, damit sie angemessene Sozialschutzansprüche als Mitglieder eines Systems aufbauen und nutzen können (angemessener effektiver Schutz), und die Übertragung von Sozialversicherungsansprüchen zwischen Systemen zu erleichtern;
  • Sozialversicherungssysteme und -rechte transparenter zu machen.

Der Empfehlung bezieht sich auf Systeme der Sozialversicherung in Bezug auf Arbeitslosigkeit, Krankheit und Gesundheitsfürsorge, Mutterschaft oder Vaterschaft, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, Behinderung und Alter.

Im Rahmen des Ausschusses für Sozialschutz, unterstützt die Kommission  Mitgliedstaaten und Interessenträger bei der Umsetzung der Empfehlung, und zwar

Im Januar 2023 veröffentlichte die Kommission einen Bericht an den Rat über die Umsetzung der Empfehlung.

Nationale Pläne

Den Mitgliedstaaten wurde empfohlen, die Grundsätze der Empfehlung umzusetzen und bis zum 15. Mai 2021 einen Plan mit den entsprechenden Maßnahmen vorzulegen, die auf nationaler Ebene zu ergreifen sind.

Die von den Mitgliedstaaten im Jahr 2021 vorgelegten nationalen Pläne sind nachstehend aufgeführt. Mit dem Anklicken eines Landes, können Sie auf den jeweiligen nationalen Plan zugreifen, in Englisch und für einige Länder in der/den Landessprache(n):

 

Die Inhalte dieser Veröffentlichungen sind unter Bedingungen an die EU lizenziert. Die jeweiligen Urheberrechtsinhaber können sich ihre ausschließlichen Rechte an den Veröffentlichungen vorbehalten. Für jede Verwendung oder Wiedergabe von Elementen, die nicht Eigentum der EU sind, muss gegebenenfalls direkt bei den jeweiligen Rechteinhabern eine Genehmigung eingeholt werden. 

Seite weiterempfehlen