Beschäftigung, Soziales und Integration

EU und sonstige Partner

EPIC-Sondierungsgremium

Die Aktivitäten der Europäischen Plattform für Investitionen in Kinder werden vom Sondierungsgremium geleitet. Die Mitglieder des EPIC-Sondierungsgremiums haben die Aufgabe, die wichtigsten Aktivitäten ihrer Netzwerke in den für die Kinder- und Familienpolitik relevanten Bereichen hervorzuheben und den Ausbau der EPIC-Plattform zu unterstützen, um sicherzustellen, dass die Inhalte für politische Entscheidungsträger und Interessengruppen relevant sind.

Das EPIC-Sondierungsgremium setzt sich aus folgenden Organisationen zusammen:

  • Eurochild
  • COFACE Families Europe – Bund der Familienorganisationen in der Europäischen Union
  • Save the Children
  • ChildONEurope – Netzwerk nationaler Beobachtungsstellen zum Thema Kindheit
  • SIRIUS – Strategisches Netzwerk für die Bildung von Migranten
  • International Network on Leave Policies and Research – Internationales Netzwerk für Urlaubsregelungen und Forschungstätigkeiten
  • Make Mothers Matter (MMM)
  • Eurydice
  • Europäisches Netzwerk der Ombudsleute für Kinder

Nachfolgend wird die Arbeit der jeweiligen Organisationen kurz vorgestellt.

Eurochild setzt sich dafür ein, dass die Rechte und das Wohlergehen von Kindern bei politischen Fragen im Mittelpunkt stehen.

Eurochild ist ein Netzwerk von Organisationen, die mit Kindern und für Kinder in ganz Europa arbeiten und sich für eine Gesellschaft starkmachen, die die Rechte von Kindern achtet. Eurochild nimmt Einfluss auf politische Strategien, baut interne Kapazitäten auf und fördert das gegenseitige Lernen sowie den Austausch von Erfahrungen aus Praxis und Forschung.

Die Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes liegt der gesamten Arbeit von Eurochild zugrunde.

COFACE Families Europe ist ein pluralistisches Netzwerk zivilgesellschaftlicher Vereinigungen, die die Interessen aller Familien vertreten. COFACE konzentriert sich im Wesentlichen auf Strategien und Gesetze, die sich auf das Leben von Kindern und Familien auswirken, insbesondere in den Bereichen Sozialschutz und Inklusion, Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen und unterstützungsbedürftigen Personen, Bekämpfung von Kinderarmut, Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben, Migration, inklusive Bildung und frühkindliche Betreuung, Bildung und Erziehung, Erziehungsunterstützung für Familien, Informations- und Kommunikationstechnologien, Gesundheits- und Verbrauchergesetze sowie andere relevante Gesetzesbereiche. COFACE Families Europe setzt sich für Maßnahmen ein, die für Nichtdiskriminierung und Chancengleichheit zwischen Personen und Familienformen sorgen und unterstützt insbesondere Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern. Hier liegt der Schwerpunkt vor allem auf der Vereinbarkeit von Beruf, Betreuung und Familienleben.

Save the Children ist eine internationale Nichtregierungsorganisation, die Kinderrechte fördert, Hilfe leistet und Kinder in Entwicklungsländern unterstützt. In der Idealvorstellung von Save the Children wird jedem Kind das Recht auf Überleben, Schutz, Entwicklung und Teilhabe gewährt. In diesem Sinne will Save the Children zu wesentlichen Fortschritten in Bezug auf den Umgang mit Kindern in der Welt anregen und das Leben von Kindern sofort und dauerhaft verändern. Die Organisation wurde 1919 in Großbritannien gegründet und ist heute weltweit in mehr als 120 Ländern tätig.

ChildONEurope – Dieses Netzwerk nationaler Beobachtungsstellen zum Thema Kindheit ist eine technisch-wissenschaftliche Einrichtung, die 2003 im Zusammenhang mit der ständigen zwischenstaatlichen Gruppe „L’Europe de l’Enfance“ gegründet wurde. Zu den Partnern von ChildONEurope zählen Vertreter/innen der nationalen Beobachtungsstellen und Ministerien, die für Maßnahmen für Kinder zuständig sind. L’Europe de l’Enfance hingegen besteht ausschließlich aus den Vertretern der Ministerien. ChildONEurope möchte vor allem durch Forschungs- und Studienaktivitäten ein Forum für Diskussionen sowie für den Austausch von Wissen und bewährten Methoden zur Kinderpolitik schaffen.

SIRIUS, das strategische Netzwerk für die Bildung von Migranten, wurde im März 2017 als internationale gemeinnützige Organisation gegründet und bringt die wichtigsten Interessengruppen im Bereich Migration und Bildung aus ganz Europa zusammen, darunter politische Entscheidungsträger/innen, Forschende, Fachleute und Vertreter/innen von Migrantengemeinschaften. SIRIUS vermittelt Wissen und nimmt Einfluss auf die Ausarbeitung von Gesetzen, um es Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund zu ermöglichen, die gleichen Bildungsstandards zu erreichen wie Gleichaltrige ohne Migrationshintergrund.

Das Netzwerk konzentriert sich auf die jungen Generationen von Migrantenfamilien, vor allem aus außereuropäischen Ländern, aber auch auf ethnische Minderheiten.

Die Organisation setzt sich ein für:

  • das universelle Recht auf Bildung für alle ohne Diskriminierung,
  • eine qualitativ hochwertige öffentliche Bildung für alle Menschen mit Migrationshintergrund,
  • Integration in der Schule durch Abbau migrationsbedingter Barrieren, um Ausgrenzung und Schulabbruch zu bekämpfen,
  • Lehrpläne und Lehrmethoden, die die kulturelle, sprachliche und religiöse Vielfalt respektieren,
  • die Einbeziehung von jungen Erwachsenen und Erwachsenen jeden Alters in lebenslanges Lernen.

Außerdem will die Organisation eine inklusive Politikgestaltung fördern, damit sich Regierungen, Behörden, Schulen und Gemeinden für die Stärkung und Umsetzung von Strategien und Maßnahmen einsetzen, die für mehr Gerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit im Bildungswesen sorgen, Bildungschancen und die soziale Inklusion verbessern sowie Diskriminierung bekämpfen.

Das Internationale Netzwerk für Urlaubsregelungen und Forschungstätigkeiten besteht aus über 60 Mitgliedern aus 42 Ländern, die alle Experten für Urlaubsfragen sind. Jährlich wird ein Bericht zu den internationalen Urlaubsregelungen mit Länder-Aktualisierungen und länderübergreifenden Tabellen erstellt. Der Bericht stellt eine einzigartige Ressource in Bezug auf Gesetzgebung und akademische Belange dar, die von Akademikerinnen und Akademikern, Studierenden und Organisationen weitläufig verwendet wird.

Das Netzwerk veranstaltet jährlich Seminare, die sich auf die Urlaubsregelungen in einem Gastland und größere internationale Entwicklungen in Bezug auf die Urlaubsregelungen und diesbezüglichen Forschungstätigkeiten konzentrieren. Dazu zählen beispielsweise Gleichstellung der Geschlechter, Betreuung über den gesamten Lebensweg hinweg, Arbeitsplatzkulturen, Verknüpfungen zwischen Elternurlaub und frühkindlicher Erziehung und Bildung, Vaterschaftsurlaub sowie Rückgang der Geburtenrate. An diesen Seminaren nehmen Vertreter/innen zwischenstaatlicher Organisationen (wie der OECD und der EU) und einschlägiger nationaler Regierungsstellen teil.

Make Mothers Matter (MMM) ist überzeugt, dass Mütter die Welt verbessern können und setzt sich dafür ein, dass sie als innovationstreibende Kraft wahrgenommen und unterstützt werden. MMM wurde 1947 gegründet und ist eine internationale NRO ohne politische oder religiöse Ausrichtung, die die Anliegen von Müttern auf höchster Ebene vor der Europäischen Union, der UNESCO und den Vereinten Nationen (allgemeiner Beraterstatus) zum Ausdruck bringt.

Qualifizierte, kompetente Mütter, die Gehör und Unterstützung finden, sind wichtige Partnerinnen, die es zu konsultieren und aktiv in Entwicklungsprojekte und die Verwirklichung der Agenda 2030 einzubinden gilt.

Um Veränderungen in Gang zu setzen, ist es entscheidend, ihr Potenzial zu fördern und zu erkennen, welche Bedeutung ihnen als Ersterzieherinnen ihrer Kinder zukommt. Der Schwerpunkt der Fürsprachearbeit der Organisation und ihrer Mobilisierungsarbeit vor Ort (Aufgabe des MMM-Netzwerks) liegt in den Bereichen Wirtschaft, Gesundheit und Frieden. 

Eurydice gehört zu den von der Europäischen Kommission und den Mitgliedsländern entwickelten strategischen Mechanismen, die die europäische Zusammenarbeit im Bildungsbereich fördern sollen. Es handelt sich um ein Netz aus 43 nationalen Stellen, das durch die Bereitstellung von Informationen über die Bildungssysteme und -politik in 38 Ländern und die Ausarbeitung von Studien zu Fragen, die alle europäischen Bildungssysteme betreffen, die Zusammenarbeit in Europa im Bereich des lebenslangen Lernens fördert und erleichtert.

Das Europäische Netzwerk der Ombudsleute für Kinder (ENOC) ist eine gemeinnützige Vereinigung unabhängiger Kinderrechtsinstitutionen. Die Mission von ENOC besteht darin, Verbindungen zu unabhängigen Kinderrechtsinstitutionen herzustellen und Informationen und Strategien mit ihnen auszutauschen.

Partnerbereich

Die Partner unterstützen EPIC und den Austausch von Informationen und Initiativen zwischen Interessensvertretern, Entscheidungsträgern und Praktikern.

Andere EU-Projekte mit Schwerpunkt auf familien- und kinderbezogenen Themen

Seite weiterempfehlen