Beschäftigung, Soziales und Integration

Spanien - Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten

Wann habe ich Anspruch auf Leistungen? 

Wenn Sie Verletzungen oder Schäden durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit (AU/BK) erlitten haben, können Sie folgende Leistungen beantragen:

  • Vorübergehende Erwerbsunfähigkeit aufgrund eines AU/einer BK: Wenn Sie bei der Arbeit Schäden erlitten haben und vorübergehend Ihre Tätigkeit nicht ausüben können.
  • Dauerhafte Erwerbsunfähigkeit aufgrund eines AU/einer BK: Wenn Sie dauerhaft vollständig oder teilweise arbeitsunfähig sind.
  • Bleibende Schäden, die nicht zu einer Invalidität führen: Wenn Sie irreversible Schäden erlitten haben, durch die Sie nicht dauerhaft arbeitsunfähig werden, die aber Ihre körperliche Unversehrtheit beeinträchtigen.

Außerdem gibt es Beihilfen für die Angehörigen eines verstorbenen Arbeitnehmers:

  • Leistungen im Todesfall infolge eines AU/einer BK: Vorgesehen für die Angehörigen eines Arbeitnehmers, der aufgrund eines Arbeitsunfalls/einer Berufskrankheit verstirbt.
  • Entschädigung für einen AU/eine BK mit Todesfolge: Entschädigung, die bestimmten Begünstigten zusätzlich zur entsprechenden Rente gewährt wird.

Welche Bedingungen muss ich erfüllen?

  • Leistung bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit aufgrund eines AU/einer BK: Wenn Sie durch berufliche Gründe eine vorübergehende Arbeitsunfähigkeit erleiden, gelten Sie als aktives Mitglied der Sozialversicherung, auch wenn der Unternehmer seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist. Eine Mindestbeitragszeit ist nicht erforderlich.
  • Leistung bei dauernder Erwerbsunfähigkeit aufgrund eines AU/einer BK: Wenn bei Ihnen eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit vorliegt, unabhängig vom Schweregrad, gelten Sie als aktives Mitglied der Sozialversicherung, auch wenn der Unternehmer seinen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist. Eine Mindestbeitragszeit ist nicht erforderlich.
  • Leistung für bleibende Schäden, die nicht zu einer Invalidität führen: Um diese Leistung zu erhalten, müssen Sie bei der Sozialversicherung angemeldet sein (wobei keine beitragspflichtige Versicherungszeit erforderlich ist), eine ärztliche Bescheinigung (alta médica) haben, zudem muss Ihre Verletzung oder bleibende Schädigung in der offiziellen Tabelle aufgeführt sein.
  • Leistungen bei AU/BK mit Todesfolge (hinterbliebener Ehepartner/Partner, Waisen und Familienmitglieder): Wenn Sie Angehöriger einer Person sind, die infolge eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit verstorben ist, ist es nicht erforderlich, dass der Verstorbene Beitragszahlungen geleistet hat, damit Sie Anspruch auf diese Leistung haben.
  • Entschädigung für eine(n) AU/BK mit Todesfolge: Wenn Sie Angehöriger eines Arbeitnehmers sind, der infolge eines AU/einer BK verstorben ist, können Sie zusätzlich zu Ihrer Hinterbliebenenrente eine pauschale Entschädigung beantragen. Auf diese haben Sie als Ehegatte, geschiedener Ehegatte oder eingetragener Partner mit Anspruch auf Witwen-/Witwerrente, Rente als Lebenspartner, Waise oder unterhaltsberechtige Eltern des Verstorbenen Anspruch.

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch und wie kann ich sie beantragen?

Leistung bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit aufgrund eines AU/einer BK

Beträge und Ansprüche

Bezug und Dauer

75 % der Berechnungsgrundlage

Sachleistung bei Krankheit

Pharmazeutische Leistung ohne Zuzahlung

Ab dem Tag nach der Arbeitsunfähigkeit bis zu 365 Tage (verlängerbar um weitere 180 Tage, wenn von einer Genesung innerhalb dieser neuen Frist ausgegangen wird)

Die Beihilfe wird für die Dauer der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit gewährt

Leistung bei dauernder Erwerbsunfähigkeit aufgrund eines AU/einer BK

Beträge und Ansprüche

Bezug und Dauer

Wird anhand der Berechnungsgrundlage und des je nach anerkanntem Grad der dauernden Erwerbsunfähigkeit anwendbaren Prozentsatzes bestimmt

Sachleistung bei Krankheit

Pharmazeutische Leistung ohne Zuzahlung

12 Monatsbeträge (einschließlich außerordentlicher anteiliger Zahlungen)

Ab dem Tag nach Ablauf der vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit. Die Rentenzahlung kann aufgrund einer Überprüfung der Erwerbsunfähigkeit, des Anspruchs auf eine Altersrente und des Todes des Rentenbeziehers eingestellt werden. Darüber hinaus kann sie ausgesetzt werden

Leistungen für bleibende Schäden, die nicht zu einer Invalidität führen

Beträge und Ansprüche

Bezug und Dauer

Der Betrag wird nach Art der Schädigung anhand einer Tabelle ermittelt (ist vereinbar mit der Arbeit im selben Unternehmen und lässt sich nicht mit Leistungen für dauernde Erwerbsunfähigkeit aufgrund derselben Schädigungen kombinieren)

Sachleistung bei Krankheit

Pharmazeutische Leistung ohne Zuzahlung

Einmalzahlung

Leistungen bei AU/BK mit Todesfolge (für Witwen, Witwer, Lebenspartner, Waisen und Familienangehörige)

Beträge und Ansprüche

Bezug und Dauer

Als Berechnungsgrundlage dient der Betrag, der sich aus dem Nettojahresgehalt des Angestellten zuzüglich nicht regelmäßiger Zahlungen und Erträge dividiert durch 12 ergibt

12 Monatsbeträge (einschließlich außerordentlicher anteiliger Zahlungen)

Ab dem Tag nach dem Tod, wenn der Antrag innerhalb von drei Monaten eingereicht wird

Falls seitens des Unternehmens Fahrlässigkeit in Bezug auf die Einhaltung von Sicherheits- und Arbeitshygienemaßnahmen vorliegt, erhöhen sich diese AU-/BK-Leistungen je nach Verstoß um 30 bis 50 %. Dieser Aufschlag wird direkt dem zuwiderhandelnden Unternehmen in Rechnung gestellt.

Entschädigung für eine(n) AU/BK mit Todesfolge

Beträge und Ansprüche

Bezug

Die Entschädigung wird auf der Berechnungsgrundlage der Leistungen für eine(n) AU/BK mit Todesfolge berechnet. Folgende Beträge gelten:

Witwe/r, geschiedener Ehegatte, überlebender Partner einer eingetragenen Partnerschaft: Sechs Monatsbeträge der Berechnungsgrundlage

Waisen: Ein Monatsbetrag für jeden Waisen. Falls kein leiblicher Elternteil mit Anspruch auf Entschädigung vorhanden ist, werden diese sechs Monatsbeträge unter den Waisen aufgeteilt

Unterhaltsberechtigte Eltern des Verstorbenen: Neun Monatsbeträge, wenn nur ein Elternteil vorhanden ist, oder zwölf, wenn es sich um beide Elternteile handelt, vorausgesetzt, es sind weder sonstige Verwandte des Verstorbenen mit Pensionsanspruch vorhanden, noch hatten sie selbst zum Zeitpunkt des Todes des Kindes einen solchen

Einmalzahlung

Die Anerkennung des Anspruchs und die Leistungszahlung unterliegt der Verantwortung des staatlichen Sozialversicherungsinstitut (INSS) oder den mit der Sozialversicherung zusammenarbeitenden Versicherungskassen, welche die Berufsrisiken des betreffenden Unternehmens abdecken.

Im Falle von bleibenden Schäden, die nicht zu einer Invalidität führen, können Sie selbst die Leistung beantragen, indem Sie die erforderlichen Unterlagen und das entsprechende, ausgefüllte Antragsformular bei der Provinzdirektion des nationalen Instituts für soziale Sicherheit (INSS) Ihres Wohnortes einreichen. Nach Eingang der Unterlagen wird das INSS das Vorliegen bleibender Schäden mittels seines Expertenteams für die Bewertung von Arbeitsunfähigkeit begutachten. Sobald die Schädigung bestätigt wurde, wird die Zahlung der entsprechenden Beträge eingeleitet.

Fachsprache übersetzt

  • AU/BK: Arbeitsunfall oder Berufskrankheit.
  • Arbeitsunfall: Als Arbeitsunfall gelten alle körperlichen Verletzungen, die sich der Arbeitnehmer bei oder als Folge der Arbeit zuzieht. Die Definition umfasst auch diejenigen Erkrankungen, die zwar nicht zu den Berufskrankheiten zählen, weil sie nicht in der offiziellen Liste der Berufskrankheiten verzeichnet sind, aber die Folge von Tätigkeiten sind, die an diesem Arbeitsplatz zu verrichten sind. Unfälle, die sich auf dem Weg zur oder von der Arbeit ereignen, werden ebenfalls als Arbeitsunfälle betrachtet.
  • Berufskrankheit: Wird durch die Ausübung bestimmter beruflicher Tätigkeiten verursacht. Um als solche anerkannt zu werden, muss sie in der offiziellen Liste der Berufskrankheiten verzeichnet sein.

Gegebenenfalls auszufüllende Formulare

  • Antrag auf Rente bei dauernder Erwerbsfähigkeit und bleibenden Schäden, die nicht zu einer Invalidität führen.
  • Arbeitgeberbescheinigung.
  • Arbeitgeberbescheinigung zur Beschreibung der ausgeübten Aufgaben.
  • Verdienstbescheinigung für Berufsrisiken (3AT23).

Welche Rechte Sie haben

Mithilfe der nachstehenden Links haben Sie die Möglichkeit, sich über Ihre Rechte in Spanien zu informieren. Diese Websites unterstehen nicht der Europäischen Kommission und stellen demzufolge auch nicht deren Standpunkt dar:

Veröffentlichungen der Kommission und Websites:

Kontakt

Nationales Institut für soziale Sicherheit (INSS)

C/ Padre Damián, 4

28036 Madrid

SPANIEN

Tel. +34 915688300

Fax +34 915640484

Website: http://www.seg-social.es

Hilfe- und Informationszentren der Sozialversicherung.

Für etwaige Probleme bezüglich Ihres Anspruchs als europäischer Bürger: Fürsorgedienste der EU.

Seite weiterempfehlen