Beschäftigung, Soziales und Integration

Spanien - Sachleistungen bei Krankheit

In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Sachleistungen bei Krankheit (asistencia sanitaria) beantragen können und auf welche Art von Sachleistung Sie in Spanien Anspruch haben.

Wir informieren über:

  • Wer Sachleistungen in Anspruch nehmen kann: Versicherte und leistungsberechtigte Personen;
  • Welche Sachleistungen angeboten werden: ärztliche Betreuung, Notfallbehandlung, Reha, Arzneimittel.

Wann habe ich Anspruch auf Leistungen?

In Spanien haben die im staatlichen Sozialversicherungssystem „Versicherten“ und die „leistungsberechtigte Personen“ Anspruch auf Sachleistungen bei Krankheit:

  • Versicherte: Sie können Sachleistungen bei Krankheit geltend machen, wenn Sie erwerbstätig und sozialversichert sind, wenn Sie Rentenempfänger oder arbeitslos sind und Arbeitslosengeld oder -beihilfen erhalten und Ihren Wohnsitz in Spanien haben.
  • Begünstigte: Sie können Sachleistungen bei Krankheit geltend machen, wenn Sie der Angehörige einer versicherten Person sind, Ihren Wohnsitz in Spanien haben und bestimmte Anforderungen (s. unten) erfüllen.

Einige Kategorien spanischer Arbeitnehmer im Ausland und einige ihrer Angehörigen können Sachleistungen erhalten, auch wenn sie in keinem Sozialversicherungssystem angemeldet sind. Diesen Anspruch haben sie bei einem vorübergehenden Aufenthalt in Spanien oder bei der endgültigen Rückkehr.

Ausländer, die in Spanien nicht gemeldet sind oder keinen legalen Aufenthaltsstatus haben, haben Anrecht auf Gesundheitsvorsorge und –Versorgung zu den gleichen Bedingungen wie spanische Staatsangehörige.

Personen, die keinen Versichertenstatus haben dürfen, weil sie die erforderlichen Bedingungen nicht erfüllen, haben über eine freiwillige Versicherung der zuständigen Behörden in den autonomen Regionen dennoch Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem.

Welche Bedingungen muss ich erfüllen?

Versicherte: Um als Versicherter zu gelten und Anspruch auf Sachleistungen bei Krankheit in Spanien zu haben, müssen Sie sich in einer der folgenden Situationen befinden:

  • Als Arbeitnehmer oder Selbstständiger krankenversichert sein und Beiträge in das spanische Sozialversicherungssystem leisten. Sie können zudem versichert sein, wenn Sie Altersrente oder regelmäßig Sozialversicherungsleistungen beziehen oder arbeitslos sind und keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosenleistungen oder -beihilfe haben und in Spanien wohnsitzansässig sind.
  • Wenn Sie ihren legalen, dauerhaften Wohnsitz in Spanien haben (ungeachtet Ihrer Nationalität), können Sie auch dann krankenversichert sein, wenn Sie über keine anderweitige Krankenversicherung verfügen.
  • Minderjährige, die unter Verwaltungsaufsicht stehen, können ebenfalls als versichert gelten.

Leistungsberechtigte Personen: bestimmte Familienangehörige der versicherten Personen haben ebenfalls Anspruch auf Sachleistungen bei Krankheit:

  • Ehe- oder Lebenspartner der versicherten Person (oder der vorherige Partner, sofern dieser für den Versicherten unterhalspflichtig ist).
  • Sohn/Tochter unter 26 Jahren oder über 26 mit einem Behinderungsgrad von mindestens 65 %.
  • Bruder/Schwester der versicherten Person.

Wenn Sie eine der genannten Bedingungen erfüllen, gelten Sie als leistungsberechtigte Person und können dieselben Krankenversicherungsleistungen in Anspruch nehmen wie ein Versicherter, wobei folgende Voraussetzungen zu erfüllen sind:

  • rechtlicher Wohnsitz in Spanien;
  • lebt mit der versicherten Person zusammen (es sei denn, Sie sind rechtlich getrennt oder geschieden);
  • ist für den Versicherten unterhaltspflichtig (sofern Sie nicht der Ehe- oder Lebenspartner sind);
  • für die Söhne/Töchter und Brüder/Schwestern des Versicherten, deren Einkünfte sich höchstens auf den doppelten Betrag von IPREM (staatlicher Indikator für mehrfachen Einkommenseffekt) belaufen.

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch und wie kann ich sie beantragen?

Wenn Sie versichert oder anspruchsberechtigt sind, haben Sie Anspruch auf Sachleistungen bei Krankheit, die in Spanien Folgendes umfassen:

Medizinische Betreuung

In den Gesundheitszentren und staatlichen bzw. privaten Krankenhäusern oder medizinische Versorgung zu Hause, beispielsweise für Senioren und Menschen mit Behinderungen

Notfälle

Wenn Sie eine Notfallbehandlung benötigen, können Sie in jedem Gesundheitszentrum versorgt werden. Bei Bedarf wird auch ein Krankenhausaufenthalt übernommen. Falls Sie ambulante Dienste in Anspruch nehmen müssen, sind diese auch durch das spanische System abgedeckt

Rehabilitationsmaßnahmen

Die Kosten für ärztlich verordnete Rehabilitationsmaßnahmen werden vom staatlichen Versicherungssystem übernommen

Arzneimittel

Kostenfreie Arzneimittel

Arzneimittel mit teilweiser Kostenbeteiligung

Arzneimittel mit vollständiger Kostenbeteiligung

Empfänger beitragsunabhängiger Leistungen und des Integrationseinkommens; Arbeitslose, deren Anspruch auf Arbeitslosengeld oder -hilfe ausgelaufen ist; Opfer von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten sowie stationär behandelte Patienten

Je nach Einkommen müssen die meisten nicht stationär behandelten Patienten zwischen 10 und 60 % des Gesamtpreises zuzahlen

Die Sozialversicherung deckt einen Teil der Kosten für chirurgische Prothesen, orthopädische Heilmittel und mechanische Rollstühle

Die medizinische Betreuung in Spanien beinhaltet jedoch keine Kosten für Zahnersatz und Brillen

Ihren Antrag auf Sachleistungen bei Krankheit in Spanien können Sie bei allen Hilfe- und Informationszentren der Sozialversicherung stellen. Dafür müssen Sie die erforderlichen Unterlagen mit dem Antragsformular einreichen.

Sobald Ihnen das Nationale Institut für soziale Sicherheit (INSS) bestätigt, dass Sie als Versicherter oder leistungsberechtigte Person gelten, können Sie in den Gesundheitszentren der autonomen Regionen medizinische Leistungen und Sachleistungen bei Krankheit bekommen. Dort erhalten Sie Ihre persönliche Krankenversicherungskarte, mit der Sie Zugang zu den Leistungen haben, die übernommen werden.

Mit dieser haben Sie Anspruch auf die Behandlung durch einen Allgemeinmediziner oder Kinderarzt im nächstgelegenen Gesundheitszentrum. Dieser wird Sie erforderlichenfalls an einen Facharzt oder ein Krankenhaus überweisen (außer in Notfällen, für die Sie jedes Krankenhaus aufsuchen können). In jedem anderen Gesundheitszentrum, das nicht zum öffentlichen Versorgungsnetz gehört, müssen Sie für die Gesundheitsversorgung selbst aufkommen.

Fachsprache übersetzt

  • Mitglied: Person mit aktiver Mitgliedschaft im Sozialversicherungssystem zu Anfang ihrer Berufstätigkeit. Durch die Anmeldung wird eine Mitgliedsnummer zugewiesen, mit der man den Sozialversicherungsausweis erhält.
  • Selbstständiger oder abhängig Beschäftigter: Als selbstständig gilt, wer einer Erwerbstätigkeit nachgeht, ohne von einem Arbeitsvertrag abhängig zu sein; als abhängig beschäftigt gilt, wer einen Arbeitsvertrag hat und einen Lohn oder ein Gehalt bezieht.
  • Vormundschaft: Rechtliche Situation, in der eine Person der Personensorge und Aufsichtsgewalt einer anderen unterliegt. Dies findet in der Regel Anwendung auf Personen, die nicht für sich selbst sorgen können, und auf Minderjährige, die nicht dem elterlichen Sorgerecht unterliegen.
  • Allgemeinmediziner: auch Hausarzt genannt. Bietet ärztliche Versorgung bei sämtlichen Gesundheitsproblemen, unabhängig vom Alter oder Geschlecht des Patienten. Dabei handelt es sich nicht um Fachärzte.

Gegebenenfalls auszufüllende Formulare

Welche Rechte Sie haben

Mithilfe der nachstehenden Links haben Sie die Möglichkeit, sich über Ihre Rechte in Spanien zu informieren. Diese Websites unterstehen nicht der Europäischen Kommission und stellen demzufolge auch nicht deren Standpunkt dar:

Veröffentlichungen der Kommission und Websites:

Kontakt

Nationales Institut für soziale Sicherheit (INSS)

C/ Padre Damián, 4

28036 Madrid

SPANIEN

Tel. +34 915688300

Fax +34 915640484

Website: http://www.seg-social.es

Hilfe- und Informationszentren der Sozialversicherung.

Für etwaige Probleme bezüglich Ihres Anspruchs als europäischer Bürger: Fürsorgedienste der EU.

Keine Nachrichten zum Thema in den letzten sechs Monaten.

Seite weiterempfehlen