Beschäftigung, Soziales und Integration

Litauen - Altersrente

Unter welchen Umständen habe ich Ansprüche?

Das Rentensystem in Litauen setzt sich aus drei Stufen zusammen, in denen die Rente verschieden finanziert wird.

Stufe I - Rentenversicherung des staatlichen Sozialversicherungssystems, durch das eine Person versichert ist oder selbst Beiträge für eine staatliche Rente einzahlt. Die Beiträge zur staatlichen Rentenversicherung zahlen der Arbeitgeber (23,3  % - ab 01. Juli 2017: 22,3 %) und der Arbeitnehmer (3  %). Aus den eingenommenen Beiträgen zahlt die Sozialversicherung die Rentenleistungen. Rentenversicherung (Selbstversicherung) über einen bestimmten Zeitraum hinweg berechtigt zum Anspruch auf eine staatliche Altersrente der Sozialversicherung. Personen, die voll versichert sind und die das Renteneintrittsalter noch nicht erreicht haben, können 2  % ihrer Beiträge zur staatlichen Sozialversicherung in einen Rentenfonds einzahlen. Das bedeutet, dass sie an einer Kumulierung der Rentenansprüche durch einen Rentenfonds teilnehmen - Stufe II. In diesen Fällen müssen die Personen einen zusätzlichen Beitrag aus eigenen Mitteln (2  % des versicherungspflichtigen Einkommens) in den gewählten Rentenfonds einzahlen. Außerdem wird aus dem Staatshaushalt in diesen Fonds ein festgelegter Beitrag eingezahlt (2  % des durchschnittlichen Verdienstes vor Steuern aller Arbeitnehmer über vier Quartale gemäß den vom litauischen Statistikamt veröffentlichten Daten). Sobald man damit begonnen hat, in einen Rentenfonds zu einzuzahlen, kann man diese Stufe nicht mehr verlassen, bevor das Renteneintrittsalter erreicht wird.

Stufe III bildet das zusätzliche freiwillige Einzahlen in einen Rentenfonds oder eine kapitalbildende Lebensversicherung. Hier können alle teilnehmen einschließlich derjenigen, die keine Beiträge zur Sozialversicherung zahlen und die nicht an Stufe I und II teilnehmen.

Unterstützungsrenten werden an diejenigen gezahlt, die keinen Anspruch auf eine Altersrente der Sozialversicherung haben oder für die diese Rente sehr gering ausfallen würde.

Welchen Voraussetzungen muss ich entsprechen?

Die Folgenden haben Anspruch auf eine Altersrente der Sozialversicherung:

  • Personen, die das festgelegte Renteneintrittsalter erreicht haben. Gegenwärtig wird das Renteneintrittsalter jährlich erhöht bis es 65 Jahre erreicht. Das jeweils gültige Rentenalter kann man hier erfahren: Berechnung des Rentenalters.
  • Personen, die mindestens 15 Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Ab 2018 beträgt die erforderliche Beitragszeit für die volle Rente 30 Jahre und 6 Monate. In jedem folgenden Jahr wird dies bis 2027 schrittweise auf 35 Jahre angehoben.

Diejenigen, die an der Kumulierung der Renten (Stufe II) teilnehmen, erwerben den Anspruch zum Erhalt einer Rente, sobald sie das Renteneintrittsalter erreicht haben oder sobald sie in den Vorruhestand eintreten.

Die Folgenden haben Anspruch auf den Bezug einer Unterstützungsrente:

  • Personen, die das Rentenalter erreicht haben. Das Renteneintrittsalter wird derzeit Jahr für Jahr auf 65 Jahre heraufgesetzt.
  • Personen, die keinen Anspruch auf Altersrente der Sozialversicherung haben oder für die diese Rente sehr gering ausfallen würde.

Wie lauten meine Rechte und wie kann ich diese nutzen?

Der Anspruch auf eine volle Rente erfordert eine Mindestbeitragszeit in der Rentenversicherung von 15 Jahren. Die Rente in voller Höhe wird denjenigen gezahlt, die mindestens 30 Jahre und 6 Monate lang in die Rentenversicherung eingezahlt haben.

Einen Antrag für den Bezug einer Altersrente kann man ab drei Monate vor dem Renteneintrittsalter stellen oder zu jeder beliebigen späteren Zeit.

Diejenigen, die an einem System zur Kumulierung von Renten teilgenommen haben, sollten sich an das entsprechende Geldinstitut wenden, das das System verwaltet, wo geklärt wird, ob eine Annuität (siehe „Fachsprache übersetzt“) gewährt wird oder ob Ihnen die gesamte kumulierte Summe als Pauschale  oder in regelmäßig Abständen als Teilbetrag ausgezahlt werden soll.

Die Höhe der Altersrenten der Sozialhilfe richtet sich nach der Sozialhilferentenbasis, die vom Staat festgelegt wird, und deren Koeffizient je nach Personengruppe bei 0,9 oder 1 (117 EUR oder 130 EUR) liegen kann.

Bei der Festlegung der Höhe des zu gewährenden Betrags wird Faktoren wie der Anzahl der aufgezogenen Kinder (bis zu fünf) und der für die Betreuung einer Person mit Behinderungen aufgewandte Zeit (bis zu 15 Jahre) Rechnung getragen.

Altersrenten der Sozialhilfe werden ab dem Zeitpunkt der Anspruchsberechtigung gewährt. Sie können rückwirkend bis zu zwölf Monaten vor der Einreichung sämtlicher erforderlicher Unterlagen bei der Gemeindeverwaltung gewährt werden.

Fachsprache übersetzt

  • Sozialversicherung - Der staatliche Sozialversicherungsfonds beim Ministerium für Arbeit und Soziales, wichtigste Einrichtung bei der Umsetzung der sozialen Absicherung.
  • Versicherungspflichtiges Einkommen - gesamtes Einkommen einer Person, für das Beiträge an die staatliche Sozialversicherung gezahlt werden.
  • Rentenannuität - die dem Teilnehmer am Rentenprogramm bis zum Lebensende regelmäßig auszuzahlende Rentenleistung, wobei das gesamte Zahlungsrisiko beim Leistungserbringer, der Versicherungsgesellschaft, die die Lebensversicherung anbietet, liegt.

Erforderliche Unterlagen

  • Identitätsnachweis;
  • Unterlagen, die den Umfang der versicherungspflichtigen Tätigkeiten bis 1994 belegen und in einigen Fällen auch die versicherungspflichtigen Einkommen bis 1994 http://www.vilnius.lt/index.php?2137359300.

Kennen Sie Ihre Rechte

Diese Links helfen Ihnen zu erfahren, welche Rechte Sie haben. Es handelt sich nicht um Seiten der Europäischen Kommission, daher entsprechen die dort gegebenen Informationen nicht unbedingt der Position der Kommission:

Publikation und Website der Europäischen Kommission:

Kontakte für Auskünfte

Sozialversicherung, Tel. 1883 oder +37 05250-0883

Aufsichtsbehörde der Litauischen Bank, Tel. +37 05268-0501, E-Mail: pt@lb.lt

Seite weiterempfehlen