Beschäftigung, Soziales und Integration

Lettland - Sterbegeld

In welchen Fällen kann ich die Leistungen beanspruchen?

Im Todesfall eines Familienangehörigen können Sie Leistungen und Beihilfen für den verwitweten Ehepartner (vienreizējs pabalsts mirušā laulātajam) beantragen.

Sterbegeld wird einer sozialversicherten Person gewährt, wenn sie für die verstorbene Person unterhaltspflichtig war. Sterbegeld wird auch Familienangehörigen oder Personen gewährt, die bestattungspflichtig sind, wenn die verstorbene Person sozialversichert war oder eine Altersrente, Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosenhilfe oder eine staatliche Grundleistung der sozialen Sicherheit bezogen hat.

Wenn Sie ein verheiratetes Paar im Ruhestand sind, sind Sie berechtigt, eine Beihilfe zu erhalten, wenn ein Ehepartner verstirbt.

Die oben genannten Leistungen werden einmalig bezahlt.

Welche Bedingungen und Anforderungen bestehen?

Sterbegeld wird gewährt:

  • einer sozialversicherten Person, wenn sie für die verstorbene Person unterhaltspflichtig war (z. B. für ein Kind oder eine andere arbeitsunfähige Person);
  • einem Familienangehörigen oder einer Person, die bestattungspflichtig ist, wenn die verstorbene Person Arbeitslosengeld, Altersrente, eine Entschädigung bei Arbeitsunfähigkeit oder staatliche Grundleistung der sozialen Sicherheit bezogen hat;
  • einem Familienangehörigen der sozialversicherten Person oder einer Person, die bestattungspflichtig ist.

Sterbegeld wird auch dann gewährt, wenn die sozialversicherte Person oder deren Familienangehöriger innerhalb eines Monats, nachdem keine Sozialversicherungsbeiträge mehr geleistet wurden, stirbt.

Die einmalige Leistung für den verwitweten Ehepartner wird gewährt, wenn am Todestag sowohl der Ehepartner als auch die verstorbene Person eine Altersrente, Invalidenrente, Hinterbliebenenrente oder ein Ruhegehalt bezieht.

Was steht mir zu und wie kann ich es einfordern?

Höhe der Leistungen

Sterbegeld sowie die Leistung für den verwitweten Ehepartner werden nur einmalig gezahlt.

Höhe des Sterbegeldes:

  • im Todesfall einer sozialversicherten Person - die doppelte Höhe des durchschnittlichen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsentgelts;
  • im Todesfall eines Rentners oder Empfängers von Arbeitsunfähigkeitsgeld - in Höhe von zwei Altersrenten oder doppeltes Arbeitsunfähigkeitsgeld;
  • im Todesfall eines unterhaltsberechtigten Familienangehörigen oder einer arbeitslosen Person - in Höhe der dreifachen staatlichen Grundleistung der sozialen Sicherheit (im allgemeinen Fall - 192,09 EUR; bei Invalidität seit Kindesalter - 320,16 EUR);
  • im Todesfall eines Empfängers der staatlichen Grundleistung der sozialen Sicherheit - in Höhe der doppelten staatlichen Grundleistung der sozialen Sicherheit (im allgemeinen Fall - 128,06 EUR; bei Invalidität seit Kindesalter - 213,44 EUR).

Wenn die versicherte Person auch Rentenempfänger, Empfänger von Entschädigungen oder der staatlichen Grundleistung der sozialen Sicherheit war, wird nur eine Leistung, die höchste, gewährt.

Die einmalige Leistung für den verwitweten Ehepartner beträgt die doppelte Höhe der Rente der verstorbenen Person.

Beantragung der Leistungen

Das Sterbegeld kann man beantragen:

Über das Internetportal Latvija.lv können Sie Informationen in Form des elektronischen Dienstes über Ihre Sozialversicherungsbeiträge und die Höhe der Ihnen gewährten Renten, Leistungen und Entschädigungen erhalten. Auf diesen Dienst können Sie zugreifen, wenn Sie über einen Online-Banking-Zugang oder die elektronische Signatur verfügen.

Fachsprache übersetzt

Als unterhaltspflichtige Person wird eine Person bezeichnet, die dazu verpflichtet ist, für eine unterhaltsberechtigte Person zu sorgen: Ehepartner, Kinder, Enkelkinder, Eltern oder Großeltern.

Als unterhaltsberechtigte Person wird eine arbeitsunfähige Person bezeichnet, die ganz oder teilweise von einer unterhaltspflichtigen Person versorgt wird.

Als sozialbeitragspflichtiges Einkommen wird das Einkommen bezeichnet, von dem der Sozialversicherungsbeitrag bezahlt wird.

Sozialbeiträge sind gesetzlich bestimmte, in ein spezielles Haushaltskonto zu entrichtende Pflichtbeiträge, die eine sozialversicherte Person dazu berechtigt, gesetzlich festgelegte Leistungen der Sozialversicherung zu beziehen - Arbeitslosengeld, Mutterschafts-, Vaterschafts-, Kranken- und Elterngeld, Invaliditäts-, Alters- und Hinterbliebenenrente, Entschädigungen bei Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten und Gesundheitspflege.

Formulare und elektronische Dienste

Kennen Sie Ihre Rechte?

Die unten veröffentlichten Informationen über Ihren Anspruch auf Sterbegeld stammen nicht von der Website der Europäischen Kommission und sie spiegeln nicht die Ansichten der Europäischen Kommission wider.

  • Soziale Sicherheit in der Europäischen Union - Informationen über die Sozialversicherungszeiträume, wenn Sie in einem anderen Staat der EU gearbeitet/gewohnt haben, sowie über Rente und Leistungen, die Sie weiterhin beziehen können, wenn Sie in einen anderen Staat umziehen.

Die lettischen Rechtsvorschriften, die die Gewährung von Sterbegeld regeln:

Veröffentlichung und Website der Europäischen Kommission:

Mit wem soll ich mich in Verbindung setzen?

Staatliche Sozialversicherungsagentur

Lāčplēša iela 70a, Rīga, LV-1011

Fax +371 67011814, E-Mail vsaa@vsaa.lv
E-Mail für Beratungen konsultacijas@vsaa.lv
twitter.com/VSAA_LV

Geschäftsstellen in Riga und außerhalb.

Sozialministerium

Skolas iela 28, Rīga, LV-1331

Tel. +371 67021600, Fax +371 67276445, E-Mail lm@lm.gov.lv
twitter.com/Lab_min

Falls Sie Ihre Rechte in der Europäischen Union nicht einsehen können, wenden Sie sich bitte an EU assistance service.

Seite weiterempfehlen