Beschäftigung, Soziales und Integration

Lettland - Hinterbliebenenrente

In welchen Fällen kann ich die Rente beanspruchen?

Wenn ein Elternteil oder ein Angehöriger verstorben ist, der für Sie unterhaltspflichtig war, können Sie die Hinterbliebenenrente beantragen. Die Rente wird arbeitsunfähigen Familienangehörigen der verstorbenen Person gewährt - Kindern, Geschwistern oder Enkeln, die keine arbeitsfähigen Eltern haben.

Kinder sind berechtigt, die Hinterbliebenenrente zu erhalten, unabhängig davon, ob die verstorbene Person für sie unterhaltspflichtig war.

Welche Bedingungen und Anforderungen bestehen?

Die Hinterbliebenenrente (Apgādnieka zaudējuma pensija) können folgende arbeitsunfähige Familienangehörigen der verstorbenen Person erhalten:

  • Kinder, die jünger als 18 Jahre sind;
  • volljährige Kinder, die bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs als behindert anerkannt waren;
  • Geschwister und Enkel, die jünger als 18 Jahre sind und kein arbeitsfähiges Elternteil haben;
  • volljährige Geschwister und Enkel, die bis zum 18. Lebensjahr als behindert anerkannt sind und kein arbeitsfähiges Elternteil haben.

Nach dem Erreichen des 18. Lebensjahrs kann man die Hinterbliebenenrente erhalten, wenn man eine Vollzeit-Bildungseinrichtung besucht und nicht älter als 24 Jahre ist.

Sofern eine unterhaltspflichtige Person nicht sozialversichert war, können deren unterhaltspflichtigen Kinder Anspruch auf staatliche Sozialversicherungsleistungen haben.

Was steht mir zu und wie kann ich dies erhalten?

Höhe der Hinterbliebenenrente

Die Hinterbliebenenrente wird auf Grundlage der möglichen Altersrente der verstorbenen Person auf folgende Weise berechnet:

Unterhaltsberechtigte

Ein Teil der möglichen Altersrente des Unterhaltspflichtigen

ein Kind

50 %

zwei Kinder

75 %

drei Kinder und mehr

90 %

Die Hinterbliebenenrente wird monatlich ausgezahlt. Die Höhe der Rente beträgt mindestens 65 % der staatlichen Grundleistung der sozialen Sicherheit.

Wenn die verstorbene unterhaltspflichtige Person nicht sozialversichert war, erhalten ihre Kinder eine staatliche Sozialversicherungsgrundleistung. Der Mindestbetrag für jedes Kind ab der Geburt bis zum 7. Lebensjahr beträgt 92,50 EUR pro Monat (bei Invalidität seit Kindesalter: 106,72 EUR) und ab dem 7. Lebensjahr – 111 EUR (Betrag in gleicher Höhe für diejenigen mit Invalidität seit Kindesalter).

Wenn die Kinder nach dem Tod der unterhaltspflichtigen Person in verschiedenen Familien leben, dann erhält jedes einen Teil der Rente.

Bei Waisen wird dieser Betrag für jeden Elternteil gesondert berechnet und kann nicht unter den genannten Beträgen liegen. Von der Hinterbliebenenrente wird die Einkommenssteuer einbehalten. Das nicht steuerpflichtige Existenzminimum beträgt 3 000 EUR pro Jahr (250 EUR pro Monat).

Beantragung der Hinterbliebenenrente

Die Hinterbliebenenrente kann man beantragen durch persönliches Ausfüllen des Antrags an einer beliebiger Geschäftsstelle der Staatlichen Versicherungsagentur (VSAA).

Zusammen mit dem Antragsformular ist Folgendes einzureichen: der Totenschein der verstorbenen unterhaltspflichtigen Person, die Unterlagen zu dem Versicherungszeitraum der verstorbenen Person bis zum 31. Dezember 1995, der Trauschein oder die Geburtsurkunde oder das Gerichtsurteil, das die Versorgungspflicht nachweist, und eine Bescheinigung von der Bildungseinrichtung, wenn das Kind 18 Jahre alt geworden ist oder einem Vollzeit-Studium nachgeht und zwischen 18 und 24 Jahre alt ist.

Bei einem Umzug ins Ausland muss für eine Fortzahlung der Hinterbliebenenrente jedes Jahr innerhalb vom 1. Oktober bis zum 15. Dezember bei der VSAA per Post oder persönlich ein Antrag auf Fortzahlung der Rente eingereicht werden, dem eine notarielle Beglaubigung beigefügt sein muss, dass der Empfänger weiterhin am Leben ist.

Über das Internetportal Latvija.lv können Sie Informationen in Form des elektronischen Dienstes über Ihre Sozialversicherungsbeiträge und die Höhe der Ihnen gewährten Renten, Leistungen und Entschädigungen erhalten. Auf diesen Dienst können Sie zugreifen, wenn Sie über einen Online-Banking-Zugang oder die elektronische Signatur verfügen.

Fachsprache übersetzt

Sozialbeiträge sind gesetzlich bestimmte in ein spezielles Haushaltskonto zu entrichtende Pflichtbeiträge, die eine sozialversicherte Person dazu berechtigt, gesetzlich festgelegte Sozialversicherungsleistungen zu beziehen - Arbeitslosengeld, Mutterschafts-, Vaterschafts-, Kranken- und Elterngeld, Invaliditäts-, Alters- und Hinterbliebenenrente, Leistungen bei Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten und Gesundheitspflege.

Als unterhaltspflichtige Person wird eine Person bezeichnet, die dazu verpflichtet ist, für eine unterhaltsberechtigte Person zu sorgen: Ehepartner, Kinder, Enkelkinder, Eltern oder Großeltern.

Als unterhaltsberechtigte Person wird eine arbeitsunfähige Person bezeichnet, die ganz oder teilweise von einer unterhaltspflichtigen Person versorgt wird.

Formulare und elektronische Dienste

Kennen Sie Ihre Rechte?

Die unten veröffentlichten Informationen über Ihre Rechte bei Verlust der unterhaltspflichtigen Person stammen nicht von der Website der Europäischen Kommission und sie spiegeln nicht die Ansichten der Europäischen Kommission wider.

  • Soziale Sicherheit in der Europäischen Union - Informationen über die Sozialversicherungszeiträume, wenn Sie in einem anderen Staat der EU gearbeitet/gewohnt haben, sowie über Rente und Leistungen, die Sie weiterhin beziehen können, wenn Sie in einen anderen Staat umziehen.

Die lettischen Rechtsvorschriften, die die Gewährung der Hinterbliebenenrente regeln.

Veröffentlichung und Website der Europäischen Kommission:

Mit wem soll ich mich in Verbindung setzen?

Staatliche Sozialversicherungsagentur

Lāčplēša iela 70a, Rīga, LV-1011

Fax +371 67011814, E-Mail vsaa@vsaa.lv
E-Mail für Beratungen konsultacijas@vsaa.lv
twitter.com/VSAA_LV

Geschäftsstellen in Riga und außerhalb.

Sozialministerium

Skolas iela 28, Rīga, LV-1331

Tel. +371 67021600, Fax +371 67276445, E-Mail lm@lm.gov.lv
twitter.com/Lab_min

Falls Sie Ihre Rechte in der Europäischen Union nicht einsehen können, wenden Sie sich bitte an das Europäische Kontaktzentrum.

Seite weiterempfehlen