Beschäftigung, Soziales und Integration

Lettland - Leistungen bei Arbeitsunfällen oder Arbeitsunfähigkeit

In welchen Fällen kann ich die Leistungen beanspruchen?

In Lettland gibt es mehrere Leistungen, die Sie im Zusammenhang mit einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit beantragen können.

Wenn Sie für kurze Zeit durch einen Unfall am Arbeitsplatz oder aufgrund einer Berufskrankheit arbeitsunfähig geworden sind, dann sind Sie berechtigt, Krankengeld zu beantragen.

Bei einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit wird Ihnen eine Leistung für den Verlust der Arbeitsfähigkeit gewährt. Bei Berufskrankheiten empfangen solche Personen Leistungen, die mindestens drei Jahre sozialversichert waren.

Wenn eine sozialversicherte Person durch einen Arbeitsunfall oder aufgrund einer Berufskrankheit stirbt, dann sind deren Familienangehörigen dazu berechtigt, eine Entschädigung für den Verlust eines Versorgers und Sterbegeld zu erhalten (apdrošināšanas atlīdzība par apgādnieka zaudējumu un apbedīšanas pabalsts).

Ebenso sind sozialversicherte Personen im Zusammenhang mit einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit dazu berechtigt, eine Erstattung der Behandlungs- und Rehabilitationskosten zu erhalten (atlīdzība par ārstēšanās un rehabilitācijas izdevumiem sakarā ar nelaimes gadījumu darbā vai arodslimību).

Welche Bedingungen und Anforderungen bestehen?

Wenn Sie durch Ihren Beruf krank werden, dann erhalten Sie das Krankengeld ab dem ersten Krankheitstag, wohingegen die Leistung bei einem Arbeitsunfall ab dem 11. Tag nach Beginn der Krankheit gewährt wird.

Eine Leistung bei Arbeitsunfähigkeit erhalten Sie, wenn Sie mindestens 25 % Ihrer Arbeitsfähigkeit verloren haben. Den Umfang der Leistung bei Verlust der Arbeitsfähigkeit bestimmt die Staatliche Kommission der Fachärzte für Gesundheit und Arbeitsfähigkeit.

Wenn eine versicherte Person aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit stirbt, dann haben folgende Familienangehörigen, die arbeitsunfähig sind und für die die verstorbene Person unterhaltspflichtig war, das Recht, eine Entschädigung für den Verlust eines Versorgers zu erhalten:

  • Kinder, die jünger als 18 Jahre sind;
  • volljährige Kinder, die bis zum 18. Lebensjahr als behindert anerkannt waren;
  • Geschwister und Enkel, die jünger als 18 Jahre sind und kein arbeitsfähiges Elternteil haben;
  • volljährige Geschwister und Enkel, die bis zum 18. Lebensjahr als behindert anerkannt waren und kein arbeitsfähiges Elternteil haben;
  • Eheleute und Eltern, wenn diese noch keine Altersrente beziehen;
  • Personen, die das Kind der verstorbenen Person bis zu seinem achten Lebensjahr versorgen (Ehepartner, ein Elternteil unabhängig vom Alter, eines der volljährigen Geschwister).

Das Recht, nach Erreichen des 18. Lebensjahrs eine Hinterbliebenenrente zu empfangen, haben Personen, die in der Ausbildung und nicht älter als 24 Jahre sind.

Behandlungs- und Rehabilitationskosten, die im Zusammenhang mit Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten erstattet werden:

  • medizinische Behandlung und Medikamente;
  • medizinische und soziale Rehabilitation;
  • technische Hilfsmittel und Prothesen;
  • Fahrkosten, Besuche in medizinischen Einrichtungen;
  • Kosten für Begleitungsdienste;
  • berufliche Rehabilitation und Umschulung.

Was steht mir zu und wie kann ich das einfordern?

Krankengeld

Das Krankengeld beträgt 80 % Ihres Arbeitsentgelts, von dem der Sozialversicherungsbeitrag abgeführt wurde. Die Berechnung des durchschnittlich gezahlten Arbeitsentgelts für einen Zeitraum von 12 Monaten, der zwei Monate (bei Selbstständigen - drei Monate) vor dem ersten Auftreten der Krankheit endete.

Leistung bei Arbeitsunfähigkeit

Die Leistung wird monatlich gezahlt. Die Leistung errechnet sich gemäß des Ihnen bestätigten prozentualen Verlustes an Arbeitsfähigkeit (angefangen bei 25 % und mehr) und Ihrem durchschnittlich ausgezahlten Arbeitsentgelt.

Arbeitsunfähigkeit

Leistung - durchschnittlich gezahlter Teil des versicherungspflichtigen Arbeitsentgelts

100 %

80 %

90-99 %

75 %

80-89 %

70 %

70-79 %

65 %

60-69 %

60 %

50-59 %

55 %

40-49 %

50 %

30-39 %

45 %

25-29 %

35 %

Die Leistung kann gleichzeitig mit dem Ruhegehalt oder der Altersrente bezogen werden, wenn die Höhe der Rente kleiner als die zugewiesene Leistung ist. In diesem Fall werden die Rente und die Differenz zwischen Leistung und Rente ausgezahlt.

Entschädigung für den Verlust eines Versorgers

Die Entschädigung wird monatlich gezahlt. Die Höhe der Entschädigung für den Verlust eines Versorgers ist abhängig von der Anzahl der unterhaltsberechtigten Personen und dem durchschnittlichen versicherungspflichtigen Arbeitsentgelt.

Unterhaltsberechtigte

Entschädigung - durchschnittlich gezahlter Teil des versicherungspflichtigen Arbeitsentgelts

 ein Kind

 bis 25 %

 Waisen bis 40 %

 zwei Kinder

 bis 35 %

 Waisen bis 50 %

 drei Kinder

 bis 45 %

 Waisen bis 60 %

 vier Kinder und mehr

 bis 55 %

 Waisen bis 70 %

 Ehepartner, Eltern u.a.

 bis 25 %

Entschädigung für Behandlungskosten

Die Erstattung von Behandlungs- und Rehabilitationskosten darf nicht mehr als 1 600,75 EUR für einen einzelnen Fall betragen.

Beantragung der Leistungen und Entschädigungen

Das Krankengeld, Arbeitsunfähigkeitsgeld und die Entschädigung für Behandlungskosten können durch persönliches Ausfüllen eines Antrags in jeder Staatliche Sozialversicherungsagentur beantragt werden.

Ebenso bedarf es der Einreichung eines Protokolls, das den am Arbeitsplatz stattgefundenen Unfall dokumentiert, oder eines Gutachtens zu der Berufskrankheit.

Für den Erhalt von Krankengeld werden Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen elektronisch im elektronischen Gesundheitssystem ausgestellt. Wenn Sie die Leistung ohne Zugriff auf den elektronischen Dienst beantragen, müssen Ihnen die Nummer und das Ausstellungsdatum Ihrer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegen. Sie finden sie auf dem e-Gesundheitsportal oder können Sie bei Ihrem Arzt erfragen.

Für die Entschädigung für den Verlust eines Versorgers bedarf es der Einreichung einer ärztlichen Bescheinigung, dass der Tod aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit eingetreten ist, des Trauscheins oder der Geburtsurkunde oder des Gerichtsurteils bezüglich der tatsächlichen Unterhaltspflicht und einer Bescheinigung der Bildungseinrichtung, wenn das Kind 18 Jahre alt ist.

Für die Erstattung der Behandlungs- und Rehabilitationskosten bedarf es der Einreichung von Dokumenten, die die Notwendigkeit und die Höhe der Kosten nachweisen (Auszug aus der Patientenakte, Abrechnungsbelege, Quittungen).

Bei einem Umzug ins Ausland muss für eine Fortzahlung der Leistung bei Arbeitsunfähigkeit jedes Jahr innerhalb vom 1. Oktober bis zum 15. Dezember bei der VSAA per Post oder persönlich ein Antrag auf Fortzahlung der Leistung eingereicht werden, dem eine notarielle Beglaubigung beigefügt sein muss, dass der Empfänger weiterhin am Leben ist.

Über das Internetportal Latvija.lv können Sie Informationen in Form des elektronischen Dienstes über Ihre Sozialversicherungsbeiträge und die Höhe der Ihnen gewährten Renten, Leistungen und Entschädigungen erhalten. Auf diesen Dienst können Sie zugreifen, wenn Sie über einen Online-Banking-Zugang oder die elektronische Signatur verfügen.

Fachsprache übersetzt

Ein ärztliches Attest wird von einem Arzt oder Arzthelfer einer medizinischen Einrichtung nach Untersuchung der Person elektronisch ausgestellt, wobei der Zustand der Person in der medizinischen Dokumentation bescheinigt wird.

Als sozialbeitragspflichtiges Arbeitsentgelt wird das Arbeitsentgelt bezeichnet, von dem der Sozialversicherungsbeitrag bezahlt wird. Das durchschnittliche versicherungspflichtige Arbeitsentgelt wird für einen Zeitraum von 12 Monaten berechnet.

Sozialversicherungsbeiträge sind gesetzlich bestimmte und in ein spezielles Haushaltskonto zu entrichtende Pflichtbeiträge, die eine sozialversicherte Person dazu berechtigen, gesetzlich festgelegte Leistungen der Sozialversicherung zu beziehen - Arbeitslosengeld, Mutterschafts-, Vaterschafts-, Kranken- und Elterngeld, Invaliditäts-, Alters- und Hinterbliebenenrente, Leistungen bei Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten und Gesundheitspflege.

Als unterhaltspflichtige Person wird eine Person bezeichnet, die dazu verpflichtet ist, für eine unterhaltsberechtigte Person zu sorgen: Ehepartner, Kinder, Enkelkinder, Eltern oder Großeltern.

Als unterhaltsberechtigte Person wird eine arbeitsunfähige Person bezeichnet, die ganz oder teilweise von einer unterhaltspflichtigen Person versorgt wird.

Formulare und elektronische Dienste

Kennen Sie Ihre Rechte?

Die unten veröffentlichten Informationen über Ihre Rechte bei einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit stammen nicht von der Website der Europäischen Kommission und sie spiegeln nicht die Ansichten der Europäischen Kommission wider.

  • Soziale Sicherheit in der Europäischen Union - Informationen über die Sozialversicherungszeiträume, wenn Sie in einem anderen Staat der EU gearbeitet/gewohnt haben, sowie über Rente und Leistungen, die Sie weiterhin beziehen können, wenn Sie in einen anderen Staat umziehen.

Die lettischen Rechtsvorschriften, die die Gewährung von Leistungen und Entschädigungen regeln:

Publikationen und Website der Europäischen Kommission:

Mit wem soll ich mich in Verbindung setzen?

Staatliche Sozialversicherungsagentur

Lāčplēša iela 70a, Rīga, LV-1011

Fax +371 67011814, E-Mail vsaa@vsaa.lv
E-Mail für Beratungen konsultacijas@vsaa.lv
twitter.com/VSAA_LV

Geschäftsstellen in Riga und außerhalb.

Staatliche Kommission der Fachärzte für Gesundheit und Arbeitsfähigkeit

Ventspils iela 53, Rīga, LV-1002

Tel. +371 67614885, Fax +371 67602982, E-Mail vdeavk@vdeavk.gov.lv

Regionale Abteilungen

Staatliche Arbeitsaufsichtsbehörde

Krišjāņa Valdemāra iela 38k-1, 1. stāvā, 114. kab. Rīga, LV-1010

Beratung +371 67186522, +371 67186523, Fax +371 67021718

E-Mail vdi@vdi.gov.lv, twitter.com/darbainspekcija, twitter.com/darbaizsardziba

Regionale Abteilungen

Sozialministerium

Skolas iela 28, Rīga, LV-1331

Tel. +371 67021600, Fax +371 67276445, E-Mail lm@lm.gov.lv
twitter.com/Lab_min

Falls Sie Ihre Rechte in der Europäischen Union nicht einsehen können, wenden Sie sich bitte an das Europäische Kontaktzentrum.

Seite weiterempfehlen