Beschäftigung, Soziales und Integration

Frankreich - Renten und Leistungen bei Alter

Dieses Kapitel informiert Sie über alle Aspekte, die wichtig sind, wenn Sie in Frankreich Renten und Leistungen bei Alter in Anspruch nehmen möchten.

Wenn Sie in einem anderen Land der Europäischen Union gearbeitet und dort Sozialbeiträge entrichtet haben, können Ihre Beschäftigungsdauer und die von Ihnen gezahlten Beiträge bei der Berechnung Ihrer Rentenansprüche in Frankreich berücksichtigt werden.

Unter welchen Umständen habe ich Ansprüche?

Als abhängig Beschäftigter des Privatsektors oder selbstständiger Arbeitnehmer können Sie beim Eintritt in den Ruhestand im Rahmen der Pflichtversicherung(en), in die Sie eingezahlt haben, eine Altersrente erhalten. Die Bedingungen sind je nach Geburtsjahr unterschiedlich.

Welche Bedingungen muss ich erfüllen?

Basissystem

Das gesetzliche Alter zur Beantragung der Abwicklung einer Altersrente ist für alle ab 1955 geborenen Personen auf 62 Jahre festgelegt.

Sie müssen Ihren Antrag jedoch nicht bei Erreichen des gesetzlichen Rentenalters einreichen, sondern können dies auch später tun. Unter Umständen kann Ihnen eine Rentenzulage (surcote) gewährt werden. Hierzu müssen Sie Ihre Erwerbstätigkeit nach Erreichen des gesetzlichen Rentenalters und über den Versicherungszeitraum hinaus fortsetzen, der erforderlich ist, um Ihre volle Altersrente unter Berücksichtigung Ihres Geburtsjahrs abzuwickeln.

Zusätzliches obligatorisches System

Die Grundrente wird durch eine gesetzlich vorgeschriebene Zusatzrente (AGIRC-ARRCO) ergänzt, die anhand von Punkten berechnet wird. Mit anderen Worten werden die nach Maßgabe eines Referenzlohns oder -gehalts gezahlten Beiträge jedes Jahr in Punkte umgerechnet.

Die Rente, die Sie erhalten, ist abhängig von der Anzahl der Punkte, die Sie bei Erreichen des Rentenalters akkumuliert haben. Bei diesem Punktesystem richtet sich der Betrag der Rente nach den Berufseinkünften der gesamten Laufbahn und nicht nur nach den 25 besten Jahren wie beim Basissystem.

Das gesetzliche Renteneinstiegsalter ist dasselbe wie beim Grundsystem. Die Rente kann ab 57 Jahren in Anspruch genommen werden. In diesem Fall kommt jedoch ein Abschlag für den vorzeitigen Rentenbeginn zur Anwendung.

Nach 1956 geborene Arbeitnehmer: Bei Inanspruchnahme der Rente, sobald die Voraussetzungen für die Erlangung des vollen Satzes im Grundsystem erfüllt sind, wird der Betrag der Zusatzrente vorübergehend gekürzt (-10 % für 3 Jahre, beschränkt auf 67 Jahre und bis max. dem vollendeten 67. Lebensjahr des betroffenen Rentners). Diese Kürzung (Solidaritätskoeffizient) wird nicht auf Renten übertragen, die von CSG befreit sind. Sie beträgt nur 5 % für jene, bei denen ein reduzierter Satz zum Einsatz kommt. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Rentner mit Behinderungen oder pflegende Angehörige von der Steuer befreit werden. Arbeitnehmer, die ihre Rente um ein Jahr verschieben möchten, sind von der vorübergehenden Kürzung nicht betroffen.

Worauf habe ich Anspruch, und wie kann ich diesen geltend machen?

Basissystem

Die Renten werden von den nationalen Rentenkassen CNAV oder CARSAT gezahlt. Ihre Höhe hängt von drei Faktoren ab:

  • dem durchschnittlichen Grundlohn oder Jahreslohn (SAM).
  • dem gemäß den Versicherungs- und gleichwertigen Zeiten berechneten Abwicklungssatz sowie dem Alter zum Zeitpunkt der Abwicklung. Der Satz von 50 % (voller Satz) kann sich verringern - je nachdem wie viele Quartale zur Gewährung dieses vollen Satzes fehlen (festgelegter Mindestsatz: 37,5 %).
  • der Dauer der Versicherungszeit und anerkannter gleichwertiger Zeiten (Beitragszeiten und gleichgestellte Zeiten) in Bezug auf das System. Der volle Satz von 50 % richtet sich nach der Versicherungszeit (zwischen 160 und 172 Quartalen je nach Geburtsjahr), dem Alter (67 Jahre für Versicherte, die ab 1955 geboren sind) oder der Zugehörigkeit zu bestimmten Kategorien (arbeitsunfähig, Mütter, die mindestens drei Kinder großgezogen haben usw.).

Der Rentenbetrag kann Gegenstand verschiedener Zuschläge sein:

  • Zuschlag für das Kind;
  • Zuschlag für unterhaltsberechtigten Ehepartner (für die Rentenempfänger, die am 31. Dezember 2010 anspruchsberechtigt waren und weiterhin die Zuteilungsbedingungen erfüllen);
  • Zuschlag für die Hilfe einer dritten Person.

Zusätzliche obligatorische Systeme

Bei der Ermittlung der Punkte finden Beitrags- und beitragsfreie Zeiten Berücksichtigung. Beitragsfreie Zeiten umfassen Zeiträume vor Inkrafttreten des Systems sowie Zeiträume, in denen Leistungen für Krankheit, Mutterschaft, Invalidität, Arbeitsunfälle und Arbeitslosigkeit bezogen wurden.

Jährlicher Wert des AGIRC-ARRCO-Punkts per 1. Januar 2020: 1,2714 €.

Der Betrag der Rente kann sich erhöhen, sofern der Rentenbezieher Kinder hat bzw. hatte:

  • Erhöhung um 5 % pro unterhaltsberechtigtes Kind unter 18 Jahren bzw. 25 Jahren sofern Student, Lehrling oder Arbeitsuchender (die Altersbedingung fällt weg, wenn die Invalidität vor dem 21. Lebensjahr deklariert wird);
  • Erhöhung bei Erziehung von drei Kindern oder mehr: Satz richtet sich nach der Zugehörigkeit bzw. 10 % der Rente nach der Erwerbstätigkeit nach 2011.

Die beiden Erhöhungen sind nicht kumulativ; im Zweifelsfall wird die vorteilhafteste Option angewendet.

Nach 1956 geborene Arbeitnehmer: Bei Verlängerung der beruflichen Tätigkeit über den Tag hinaus, an dem die Person die Voraussetzungen für den Erhalt des vollen Satzes im Grundsystem erfüllt, wird die Zusatzrente vorübergehend (ein Jahr lang) erhöht. Diese Erhöhung beläuft sich auf 10 %, 20 % oder 30 % über 2, 3 oder 4 Jahre nach Aufschub der Inanspruchnahme der Rente.

Fachsprache übersetzt

  • CNAV: Nationale Altersversicherungskasse. Nationale Rentenkasse für das allgemeine System sowie in der Pariser Region.
  • CARSAT: Alterssicherungs- und Arbeitsschutzkasse. Regionale Rentenkasse für das allgemeine System.
  • SAM: Jährlicher Durchschnittslohn. Entspricht den Löhnen, auf die die Beiträge gezahlt wurden. Das SAM wird für alle nach 1947 geborenen Versicherten auf Grundlage der 25 besten Berufsjahre berechnet.
  • Abwicklung: Verfahren, in dessen Rahmen der Versicherte seine Rentenansprüche geltend macht.
  • AGIRC-ARRCO: 2019 ins Leben gerufen, handelt es sich hier um die Fusion von AGIRC (Executive) und ARRCO (alle Mitarbeiter, einschließlich der Führungskräfte), dem Organismus für die zusätzliche Pflichtaltersversorgung. Einrichtung, die das System der Zusatzrenten für alle abhängig Beschäftigten des privaten Sektors in Industrie, Handel, Dienstleistungsgewerbe und Landwirtschaft verwaltet (einschließlich Führungskräften).

Gegebenenfalls auszufüllende Formulare

Kenntnis Ihrer Rechte

Die nachfolgenden Links enthalten Informationen zu Ihren Rechten. Die folgenden Sites sind unabhängig von der Europäischen Kommission und geben von daher nicht den Standpunkt der Kommission wieder:

Veröffentlichung der Kommission und Websites:

Wer ist zuständig?

Wenden Sie sich über die Website der Rentenkasse an Ihre lokale Rentenkasse (allgemeines System).

Keine Nachrichten zum Thema in den letzten sechs Monaten.

Seite weiterempfehlen