Beschäftigung, Soziales und Integration

Bulgarien - Hinterbliebenenrente

Wann habe ich Anspruch auf Leistungen?

Anspruch auf einmaliges Sterbegeld beim Tod eines versicherten Familienmitgliedes haben der/die Ehegatte/in, die Kinder und die Eltern der/des Verstorbenen. Einen Antrag auf einmaliges Sterbegeld kann innerhalb von 3 Jahren gestellt werden. Diese Frist beginnt am 1. Januar des Jahres nach dem Todesjahr.

Im Falle des Todes einer versicherten Person oder einer Person im Ruhestand hat deren Familie Anspruch auf einen Teil von deren Rente. Es geht hierbei um die Rente, die diese Person während ihres Lebens erhalten hat, oder die Rente, die sie erhalten würde. Diese Rente wird als Hinterbliebenenrente bezeichnet. Zu den Familienmitgliedern, die Hinterbliebenenrente erhalten können, zählen die Kinder, der/die Ehegatte/in und die Eltern der/des Verstorbenen.

Die Zulage aus der Rente oder den Renten, die der/die Ehegatte/in während seines/ihres Lebens erhalten hat, unterscheidet sich von der Hinterbliebenenrente. Diese Zulage kann nicht mit der Hinterbliebenenrente kombiniert werden.

Welche Bedingungen muss ich erfüllen?

Anspruch auf ein einmaliges Sterbegeld hat die Familie der verstorbenen Person, die zum Zeitpunkt des Todes versichert gewesen ist, ungeachtet der Art der versicherten Risiken. Anspruch auf ein einmaliges Sterbegeld haben der/die Ehegatte/in, die Kinder und die Eltern. Sie erhalten das einmalige Sterbegeld unabhängig davon, ob sie Rentner, Schüler, Studenten oder Erwerbstätige sind. Bei dem Anspruch der Eltern der verstorbenen Person spielt es keine Rolle, ob die verstorbene Person sie finanziell unterstützt hat oder nicht.

Eine Hinterbliebenenrente wird den Kindern, den Eltern und dem/der Ehegatten/in der/des Verstorbenen gewährt.

Kinder haben Anspruch auf diese Beihilfe:

  • bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres;
  • für Studierende: bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres;
  • falls sie vor der Vollendung des 18. Lebensjahres (bzw. des 26. Lebensjahres, wenn sie studieren) eine Behinderung erlitten haben, haben die Kinder Anspruch auf eine lebenslange Hinterbliebenenrente;
  • wenn sie aus der Ehe geboren, adoptiert oder unehelich sind.

Die Kinder müssen zu Beginn jedes Schuljahres bescheinigen, dass sie die Schule besuchen. Diese Bescheinigung wird durch die Bildungseinrichtung ausgegeben. Sie haben Recht auf diese Rente, unabhängig davon ob, Sie in Bulgarien oder im Ausland zur Schule gehen. Wenn Sie Ihre Ausbildung wegen Krankheit, Schwangerschaft und Kindererziehung unterbrechen müssen, bleibt Ihr Recht auf Hinterbliebenenrente bestehen, wenn Sie sich an die Regeln der entsprechenden Bildungseinrichtung halten. Die Rente wird bei einer Unterbrechung der Ausbildung zwei Jahre lang gezahlt.

Der/die Ehegatte/in hat 5 Jahre vor dem für die Altersrente erforderlichen Alter Anspruch auf eine Hinterbliebenenrente. Falls der/die hinterbliebene Ehegatte/in nicht arbeitsfähig ist, wird die Hinterbliebenenrente unabhängig von dem Alter gezahlt.

Die Eltern der verstorbenen Person haben Anspruch auf Hinterbliebenenrente, falls sie das Rentenalter erreicht haben, aber keine Rente erhalten. Wenn die betroffene Person während des Wehrdienstes verstorben ist, haben die Eltern neben ihren persönlichen Renten Anspruch auf Hinterbliebenenrente, unabhängig von dem Alter.

2008 wurde der Wehrdienst in Bulgarien abgeschafft.

Eine Zulage aus der Rente oder der Rente des/der verstorbenen Ehegatten/in wird dem/der Ehegatten/in der verstorbenen Person, der/die Rentner/in ist, gewährt und Witwenzulage genannt. Die Zulage beläuft sich auf 26,5% der Rente oder der Summe der Renten des/der verstorbenen Ehegatten/in.

Falls die verstorbene Person keine Rente erhalten hat, wird die Zulage aus den Renten berechnet, die diese Person erhalten würde, wenn sie noch am Leben wäre.

Wenn Sie eine Hinterbliebenenrente erhalten, haben Sie keinen Anspruch auf diese Zulage.

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch und wie kann ich sie beantragen?

Einmaliges Sterbegeld

Das einmalige Sterbegeld wird jedes Jahr aus dem Staatshaushalt gezahlt. Für das Jahr 2018 beträgt diese Beihilfe 540 BGN. Die Summe wird zu gleichen Teilen unter allen berechtigen Personen - dem/der Ehegatten/in, den Kindern und den Eltern - aufgeteilt.

Hinterbliebenenrente

Die Hinterbliebenenrente stellt einen Prozentsatz der persönlichen Rente der verstorbenen Person dar. Dieser Prozentsatz hängt von der Anzahl der berechtigten Hinterbliebenen ab:

  • bei einem Berechtigten - 50%;
  • bei zwei Berechtigten - 75%;
  • bei drei und mehr Berechtigten - 100%.

Die Hinterbliebenenrente wird allen gewährt, die Anspruch auf diese Rente haben, und zu gleichen Teilen aufgeteilt. Der Mindestbetrag der Hinterbliebenenrente kann nicht unter 85% des Mindestbetrags der Rente für Versicherungszeiten und Alter liegen.

Falls die beiden (Adoptiv-)Eltern verstorben sind, bekommen die Kinder eine Hinterbliebenenrente, die auf Grund der Summe der Renten der Verstorbenen berechnet wird.

Zulage aus der Rente oder den Renten des/der verstorbenen Ehegatten/in

Die Rentner haben Anspruch auf eine Zulage aus der Rente oder der Summe der Renten, die der/die verstorbene Ehegatte/in erhalten hat. Diese Zulage beträgt 26,5% der Rente/n. Wenn Ihr verstorbener Ehegatte z. B. eine Rente in Höhe von 500,00 BGN erhalten hat, beträgt die Zulage zu Ihrer Rente 132,50 BGN.

Wenn die Zulage höher als die Hinterbliebenenrente ist, erhalten Sie die Zulage anstatt der Rente.

Die Voraussetzungen für die Gewährung von mehreren Renten finden Sie auf der Webseite des Nationalen Versicherungsinstitutes.

Fachsprache übersetzt

  • NVI: Nationalen Versicherungsinstitutes

Welche Rechte Sie haben

Die folgenden Links führen zu Informationen zu den Gesetzen sowie zu den Webseiten der Institutionen, die Ihre Ansprüche festlegen. Es handelt sich weder um Seiten der Europäischen Kommission noch repräsentieren die Seiten die Haltung der Kommission:

Veröffentlichungen der Europäischen Kommission:

Kontakt

Nationales Versicherungsinstitut

Seite weiterempfehlen