Beschäftigung, Soziales und Integration

Österreich - Arbeitslosengeld

In welcher Situation kann ich Leistungen beantragen?

Wenn Sie Ihre Arbeit verlieren und arbeitslos werden, dann haben Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Endet der Anspruch auf Arbeitslosengeld und Sie befinden sich weiterhin in einer Notlage, so können Sie Notstandshilfe beantragen.

Welche Bedingungen muss ich dafür erfüllen?

Arbeitslosengeld

Arbeitslosengeld dient der Existenzsicherung für die Dauer der Arbeitsplatzsuche. Um Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben, müssen Sie arbeitslos, arbeitsfähig und arbeitswillig sein, der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen und die Bezugsdauer noch nicht erschöpft haben.

Darüber hinaus müssen Sie die erforderliche Mindestversicherungszeit zurückgelegt haben. Dies ist dann der Fall, wenn Sie in den letzten 24 Monaten zumindest 52 Wochen arbeitslosenversichert waren oder - wenn Sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben - in den letzten 12 Monaten zumindest 26 Wochen lang arbeitslosenversichert waren.

Gegen Arbeitslosigkeit versichert sind Personen, deren Entgelt die Geringfügigkeitsgrenze von 438,05 EUR pro Monat (2018) übersteigt.

Für Arbeitnehmer besteht keine Möglichkeit einer freiwilligen Versicherung. Selbstständige können seit dem 1. Januar 2011 freiwillig der Arbeitslosenversicherung beitreten.

Notstandshilfe

Sie haben Anspruch auf Notstandshilfe, wenn nach dem Ende des Bezugs von Arbeitslosengeld das verfügbare Familieneinkommen zur Befriedigung lebensnotwendiger Bedürfnisse nicht ausreicht.

Was steht mir zu und wie kann ich es beantragen?

Arbeitslosengeld

Arbeitslosengeld wird auf der Grundlage des durchschnittlichen Entgelts des (bei Antragstellung bis 30. Juni) vorletzten bzw. (bei Antragstellung ab 1. Juli) letzten vollen Kalenderjahres individuell berechnet. Sonderzahlungen (13. und 14. Gehalt) werden dabei anteilig berücksichtigt. Der Grundbetrag beträgt 55 % des täglichen Nettoeinkommens und kann sich bei Anspruch auf Familienzuschläge auf bis zu 80 % erhöhen. Der niedrigste und der höchste Tagessatz ergeben sich aus der jeweils maßgeblichen Geringfügigkeitsgrenze und Höchstbemessungsgrundlage.

Wie lange Sie Arbeitslosengeld erhalten richtet sich danach, wie lange Sie arbeitslosenversichert waren und wie alt Sie sind. Sie erhalten Arbeitslosengeld mindestens 20 Wochen lang.

Die Bezugszeit erhöht sich bei einem bestimmten Mindestalter und einer gewissen Mindestversicherungszeit:

Nehmen Sie an Maßnahmen der Nach- und Umschulung sowie zur Wiedereingliederung im Auftrag des Arbeitsmarktservice teil, so verlängert sich die Bezugsdauer um die Dauer der Ausbildung und bei Teilnahme an einer Arbeitsstiftung (siehe „Fachsprache übersetzt“) um bis zu maximal vier Jahre.

Verweigern Sie eine Ihnen angebotene Beschäftigung oder eine Schulung zur beruflichen Qualifikation oder vereiteln Sie entsprechende Versuche, so wird als Sanktion der Bezug des Arbeitslosengeldes für mindestens sechs Wochen gesperrt. Dadurch verkürzt sich die Anspruchsdauer auf Arbeitslosengeld.

Wenn Sie arbeitslos werden, müssen Sie dies beim Arbeitsmarktservice melden und Arbeitslosengeld beantragen. Solange Sie Arbeitslosengeld beziehen, sind Sie verpflichtet, sich zu vereinbarten Terminen beim Arbeitsmarktservice einzufinden, um die Lage mit Ihrem Betreuer zu besprechen.

Ferner müssen Sie dem Arbeitsmarktservice unaufgefordert jede Änderung Ihrer persönlichen Verhältnisse oder der Verhältnisse Ihrer Familienangehörigen melden, wenn dies Auswirkungen auf Ihre Leistungsansprüche haben könnte. Darunter fallen beispielsweise die Aufnahme einer Beschäftigung oder sonstige Veränderungen Ihrer Einkommenssituation.

Das Arbeitslosengeld wird ab dem Tag der Antragstellung ausbezahlt. Haben Sie jedoch ohne triftigen Grund selbst gekündigt, so wird das Arbeitslosengeld vier Wochen später ausbezahlt.

Während Ihrer Arbeitslosigkeit zahlt das Arbeitsmarktservice die Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge für Sie. Außerdem sind Sie eingeschränkt unfallversichert.

Die Notstandshilfe beträgt 92 Prozent des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes. Liegt das Arbeitslosengeld (ohne Familienzuschläge) unter dem Ausgleichszulagenrichtsatz für Alleinstehende, beträgt die Notstandshilfe 95 Prozent des Arbeitslosengeldes. Darüber hinaus werden bei der Berechnung der Höhe der Notstandshilfe das Alter und die familiäre Situation des Arbeitslosen sowie die wirtschaftlichen Verhältnisse (Einkommen des Arbeitslosen und von im gemeinsamen Haushalt lebenden Ehepartnern, Lebensgefährten und eingetragenen Partnern) berücksichtigt. Unter bestimmten Voraussetzungen werden auch verschiedene Aufwendungen (z. B. wegen Krankheit, für Wohnraumbeschaffung etc.) angerechnet.

Bei kurzer Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes kann nach sechs Monaten eine Kürzung erfolgen. Die Notstandshilfe wird zeitlich unbefristet, aber jeweils für ein Jahr gewährt.

Notstandshilfe müssen Sie persönlich bei dem für Sie zuständigen Arbeitsmarktservice (AMS) beantragen. Es empfiehlt sich, diesen Antrag noch vor Auslaufen des Arbeitslosengeld-Anspruchs zu stellen. Wenn Sie ein eAMS-Konto haben, können Sie den Antrag auch online stellen.

Wann immer Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen müssen, um einen Anspruch auf eine österreichische Sozialleistung zu haben, berücksichtigen die Behörden auch Versicherungszeiten, die Sie in den Sozialsystemen anderer Länder erworben haben. Dies gilt für die EU-Mitgliedstaaten sowie die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island. Ihre in Österreich erworbenen Versicherungszeiten bleiben bestehen, wenn Sie in einem dieser Länder arbeiten und versichert sind.

Fachsprache übersetzt

  • Arbeitswillig sind Sie, wenn Sie bereit sind, eine angemessene Beschäftigung anzunehmen.
  • Arbeitsstiftung ist eine spezielle arbeitsmarktpolitische Ausbildungsmaßnahme, die bereits im Frühstadium von Arbeitslosigkeit bzw. bei absehbarer Arbeitslosigkeit einer größeren Personengruppe aufgrund von Personalabbau gemeinsam mit einem oder mehreren betroffenen Unternehmen zielgerichtete Qualifizierungsmaßnahmen umsetzt.
  • Das eAMS-Konto ist Ihr persönlicher Zugang zum Arbeitsmarktservice Österreich (AMS). Mit dem eAMS-Konto erhalten Sie Zugriff auf Ihre persönlichen AMS-Daten und können die Online-Services des AMS im Internet nutzen.
  • Höchstbemessungsgrundlage ist der rechnerische Maximalwert, der als Grundlage für die Berechnung des Arbeitslosengeldes herangezogen werden kann.
  • Gewöhnlicher Aufenthalt - Der Begriff „gewöhnlicher Aufenthalt“ wird im EU-Recht definiert (siehe hier: EU-Verordnung über die Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit). Er liegt dort, wo Sie Ihren Lebensmittelpunkt haben.

Formulare, die Sie ausfüllen müssen

Die eigenen Rechte kennen

Diese Links erläutern Ihre Rechte, sind allerdings keine offiziellen Webseiten der Europäischen Kommission und stellen daher nicht deren Rechtsauffassung dar:

Informationen von Seiten der EU:

Veröffentlichungen der EU-Kommission:

Wen Sie kontaktieren können

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Stubenring 1
1010 Wien
ÖSTERREICH
Tel. +43 1711000
E-Mail: post@sozialministerium.at
http://www.sozialministerium.at

Arbeitsmarktservice Österreich

Treustraße 35-43
1200 Wien
ÖSTERREICH
Tel. +43 133178
E-Mail: ams.oesterreich@ams.at
http://www.ams.at

Geschäftsstellen - Service für Arbeitsuchende

Seite weiterempfehlen