Beschäftigung, Soziales und Integration

Österreich - Altersrente

In welcher Situation kann ich Leistungen beantragen?

Sie haben Anspruch auf Leistungen im Alter, wenn Sie das erforderliche Alter erreicht und die notwendige Anzahl an Versicherungszeiten erworben haben. Grundsätzlich gibt es die Altersrente und verschiedene Formen der vorzeitigen Altersrente.

Altersrente (Alterspension) ist eine laufende Geldzahlung zur finanziellen Absicherung des Lebens im Alter, also nach dem regulären Ende der Berufstätigkeit. Dieses ist derzeit in Österreich für Frauen mit 60 Jahren erreicht, für Männer mit 65 Jahren.

Vorzeitige Altersrente ist eine laufende Geldzahlung, die vor Erreichen der regulären Altersgrenze für Rentenzahlungen gewährt wird.

Welche Bedingungen muss ich dafür erfüllen?

Altersrente

Altersrente kann nur erhalten, wer eine gewisse Mindestversicherungszeit in der österreichischen Rentenversicherung nachweisen kann.

Für Personen, die am 1. Januar 2005 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet und noch keine Versicherungsmonate zurückgelegt hatten, beträgt diese 180 Versicherungsmonate, von denen mindestens 84 aufgrund einer Erwerbstätigkeit erworben wurden. Personen, die am 1. Januar 2005 das 50. Lebensjahr vollendet hatten, müssen 180 Versicherungsmonate in den letzten 360 Kalendermonaten oder 180 Beitragsmonate bzw. 300 Versicherungsmonate ohne Zeitrahmen zurückgelegt haben.

Für Personen, die am 1. Januar 2005 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet, aber bereits mindestens einen Versicherungsmonat zurückgelegt hatten, ist die für den Versicherten günstigere Regelung anwendbar.

Als Beitragszeiten werden auch solche Zeiten anerkannt, für die Beiträge aus öffentlichen Mitteln entrichtet werden. Dazu zählen Kindererziehungszeiten (maximal vier Jahre pro Kind, im Falle von Zwillingen fünf Jahre), Militär- bzw. Kriegsdienstzeiten sowie gleichgestellte Zeiten (z. B. Zivildienstzeiten), Zeiten des Bezugs von Wochengeld (Zeiten des Mutterschaftsurlaubes) und Zeiten des Bezuges von Arbeitslosengeld bzw. Krankengeld.

Vorzeitige Altersrente

Sie können mit 62 Jahren die Korridorpension beanspruchen, wenn Sie 40 Versicherungsjahre erworben haben. Dies gilt aufgrund des früheren Frauen-Rentenalters faktisch nur für Männer.

Personen, die mindestens zehn Jahre Schwerarbeit innerhalb der letzten 20 Jahre vor dem Rentenantritt geleistet haben, haben bereits mit dem 60. Lebensjahr Anspruch auf Schwerarbeitspension, wenn sie mindestens 45 Versicherungsjahre erworben haben.

Daneben gibt es noch andere Formen der vorzeitigen Altersrente für Personen bestimmter Jahrgänge, die jedoch schrittweise abgeschafft werden und nur noch geringe Bedeutung haben.

Bei Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeit werden die vorzeitig in Anspruch genommenen Altersrenten nicht mehr gewährt.

Sowohl die Altersrente als auch die vorzeitige Altersrente werden versteuert.

Was steht mir zu und wie kann ich es beantragen?

Altersrente

Die Höhe der Altersrente bestimmt sich nach dem Alter des Antragstellers, der von ihm erworbenen Versicherungszeit und der Höhe der eingezahlten Beiträge. Für Personen, die am 1. Januar 2005 das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten, besteht ein leistungsorientiertes Rentenkontensystem auf Basis des Umlageverfahrens.

Bei diesem System wird der erworbene Rentenanspruch jährlich festgestellt. Berechnungsgrundlage ist das durchschnittliche Erwerbseinkommen im Kalenderjahr bis zur Bemessungsgrenze (Höchstbeitragsgrundlage). Hiervon werden 1,78 % pro Kalenderjahr dem Rentenkonto gutgeschrieben.

Auf Personen, die am 1. Januar 2005 das 50. Lebensjahr bereits vollendet hatten, kommt noch das Ende 2004 geltende Recht zur Anwendung. Die Berechnungsgrundlage für die Rente ist der Durchschnitt der Erwerbseinkommen der besten 26 Versicherungsjahre. Dieser Zeitraum wird bis zum Jahr 2028 schrittweise auf 40 Versicherungsjahre erhöht. Pro Versicherungsjahr werden 1,78 % der Berechnungsgrundlage für die Rentenberechnung berücksichtigt.

Renten ab 1. Januar 2004 dürfen um höchstens 5 % niedriger sein als eine Vergleichsrente nach der Rechtslage zum 31. Dezember 2003. Dieser Wert wird bis zum Jahr 2024 schrittweise auf 10 % erhöht.

Sie können sich hier einen sogenannten „Pensionserhöhungsrechner“ herunterladen und für sich individuell herausfinden, wie sich die Höhe Ihrer Rente verändert.

Die Rente wird 14-mal jährlich ausbezahlt. Zu den Renten für April und Oktober erhalten Sie jeweils eine Sonderzahlung.

Vorzeitige Altersrente

Im Fall eines vorzeitigen Renteneintritts erhalten Sie eine um 4,2 % niedrigere Leistung pro Jahr. Bei der Korridorpension beträgt der Abschlag 5,1 %, bei der Schwerarbeitspension beträgt der Abschlag 1,8 %. Im Höchstfall reduziert sich Ihre Rente um 15 %. Bei aufgeschobenem Renteneintritt erhöht sich die Leistung um 4,2 % pro Kalenderjahr, jedoch um höchstens 12,6 %.

Ausgleichszulage

Sofern die monatliche Rente bzw. Renten einschließlich sonstiger Einkünfte bestimmte Richtsätze nicht erreichen, gleicht eine Ausgleichszulage in Höhe der Differenz zwischen dem Einkommen und der Grenze aus. Zu den sonstigen Einkommen zählen auch diejenigen des im gemeinsamen Haushalt lebenden Ehegatten. Die Ausgleichszulage kann bei unterhaltsberechtigten Kindern angehoben werden. Falls Sie pflegebedürftig sind, kann zusätzlich Pflegegeld gewährt werden.

Eine Rente erhalten Sie grundsätzlich nur auf Antrag.

Haben Sie auch in Rentenversicherungen aus anderen EU- und EWR-Staaten Versicherungszeiten erworben, ist es nicht notwendig, in jedem Staat die Pension einzeln zu beantragen. Weisen Sie bei der Antragstellung in Österreich darauf hin, dass Sie auch ausländische Versicherungszeiten erworben haben. Ihr Versicherungsträger nimmt dann mit der zuständigen Stelle dieses Staates Kontakt auf und leitet das „zwischenstaatliche Rentenfeststellungsverfahren“ ein.

Wann immer Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen müssen, um einen Anspruch auf eine österreichische Sozialleistung zu haben, berücksichtigen die Behörden auch Versicherungszeiten, die Sie in den Sozialsystemen anderer Länder erworben haben. Dies gilt für die EU-Mitgliedstaaten sowie die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island. Ihre in Österreich erworbenen Versicherungszeiten bleiben bestehen, wenn Sie in einem dieser Länder arbeiten und versichert sind.

Fachsprache übersetzt

Ausgleichszulage - Eine Ausgleichszulage ist eine zusätzlich zur errechneten Rente gezahlte Geldleistung, damit der Empfänger mit dem Gesamtbetrag ein Mindesteinkommen erreicht. Die Ausgleichszulage selbst ist die Differenz zwischen der individuellen Rente, weiteren anrechenbaren Nettoeinkommen und dem Ausgleichszulagenrichtsatz, der jedes Jahr per Verordnung durch das Sozialministerium angepasst wird. Um eine Ausgleichszulage zu erhalten, muss Ihr Wohnort in Österreich liegen.

Rentenfeststellungsverfahren - Wer in mehreren Staaten Rentenversicherungszeiten erworben hat, sieht sich oft mit der Gefahr konfrontiert, dass diese Zeiten jeweils zu kurz sind, um einen eigenständigen Rentenanspruch zu eröffnen. In jedem EU- und EWR-Land bleiben die Rentenversicherungszeiten und -beiträge solange erhalten, bis das nach den Rechtsvorschriften dieses Staates vorgesehene Rentenalter erreicht ist. Es gilt der Grundsatz der Zusammenrechnung der Versicherungszeiten. Jeder Staat berücksichtigt diese Zeiten ebenso wie entsprechende „eigene" Zeiten und überprüft, ob die Zeitensumme für einen Rentenanspruch nach seinen Rechtsvorschriften ausreicht. Ist auf diese Weise ein Rentenanspruch gegeben, so zahlt jeder dieser Staaten eine gesonderte Rente, wobei er nur die im eigenen System erworbenen Zeiten berücksichtigt.

Gewöhnlicher Aufenthalt - Der Begriff „Wohnort“ bzw. „gewöhnlicher Aufenthalt“ wird im EU-Recht in der EU-Verordnung über die Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit definiert. Er liegt dort, wo Sie Ihren Lebensmittelpunkt haben.

Formulare, die Sie ausfüllen müssen

Renten erhalten Sie grundsätzlich nur auf Antrag. Dieser Antrag ist unter Verwendung des entsprechenden Vordrucks vorzugsweise beim zuständigen Rentenversicherungsträger zu stellen, kann aber auch an jede Krankenkasse oder kommunale Behörde gerichtet werden. Formlose Anträge werden berücksichtigt. Bei zu spät gestellten Anträgen haben Sie entsprechend finanzielle Einbußen.

Online auszufüllende Formulare:

Überblick über die in der EU einheitlichen Formulare für die Übertragung von Sozialversicherungsansprüchen von einem Land in ein anderes. Das konkrete österreichische Formular erhalten Sie beim AMS.

Die eigenen Rechte kennen

Diese Links erläutern Ihre Rechte, sind allerdings keine offiziellen Webseiten der Europäischen Kommission und stellen daher nicht deren Rechtsauffassung dar:

Veröffentlichungen der EU-Kommission:

Wen Sie kontaktieren können

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Stubenring 1
1010 Wien
ÖSTERREICH
Tel. +43 1711000
E-Mail: post@sozialministerium.at
http://www.sozialministerium.at

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Kundmanngasse 21
1030 Wien
ÖSTERREICH
Tel. +43 71132 -0
E-Mail: posteingang.allgemein@hvb.sozvers.at
http://www.hauptverband.at

Pensionsversicherungsanstalt, Hauptstelle

Friedrich-Hillegeist-Straße 1
1021 Wien
ÖSTERREICH
Tel. +43 50303
E-Mail: pva@pensionsversicherung.at
http://www.pensionsversicherung.at

Dienststellen der Pensionsversicherungsanstalt

Seite weiterempfehlen