Den lokalen Zauber zutage bringen

Das Projekt BESST (Business and the Environment linked through Small Scale Tourism) basiert auf einem innovativen Ansatz zur länderübergreifenden Entwicklung des touristischen Potenzials ländlicher und städtischer Gebiete im Vereinigten Königreich, Norwegen und Schweden. Das Projekt zielt darauf ab, lokale Identitäten zu erhalten, den Wohlstand wieder herzustellen und sicherzustellen, dass die Umwelt geschützt wird. Reiseführer, „Heritage Walks“ und Fischzucht sind nur einige der erfreulichen Ergebnisse von BESST.

 Weitere Extras

 
Das BESST-Projekt fördert aktiv den Tourismus in Stadt und Land Das BESST-Projekt fördert aktiv den Tourismus in Stadt und Land

„BESST war eine Quelle der Inspiration und der Begeisterung und hat zu unserem Erfolg beigetragen.“
Felicity Brown, Hoe Grange Holidays, Peak District, England

Traditionelle Wirtschaftszweige in der Nordseeregion haben in den letzten Jahren einen starken Rückgang erlebt, mit den entsprechenden negativen Folgen für Investitionen und Jobmöglichkeiten. Lokale Unternehmen, Behörden und Bürger lassen sich nun auf den Projektgedanken einer „positiven Spirale“ – im Gegensatz zu einem „Teufelskreis“ – ein und entdecken aufs Neue den Zauber, die Schönheit und das wirtschaftliche Potenzial ihrer Landschaft.

Regionaler Aufschwung

Das Projekt deckt eine Mischung aus ländlichen und städtischen Gebieten und Seenlandschaften ab. Doch eines haben sie alle gemeinsam, nämlich ihr einzigartiges Tourismuspotenzial. Dieses hat sich seither als Motor neuer Geschäftsaktivitäten erwiesen, wie etwa das Urlaubsziel „Meet the Bees“ im Peak-District-Nationalpark, England, das neugierige Besucher von nah und fern anlockt. Der Ansatz der „positiven Spirale“ hat zutage gebracht, welche Besonderheiten die Region zu bieten hat. Dies wird auch in dem praktischen Reiseführer „Special Places, Special People“ geschildert, einer Veröffentlichung, für die auch regionale, nationale und EU-Politiker werben.

Dynamischem Wachstum den Weg bereiten

Landwirte, Ladenbesitzer, Handwerker und Baufirmen sind tatkräftig bemüht, neue Horizonte für Wachstum und Entwicklung zu erschließen. Dem Projektleiter Ken Parker zufolge hat BESST den Zauber der Region zutage gebracht, mit Menschen, die versuchen, ihre Träume zu verwirklichen, aber gleichzeitig strenge Leitlinien, einschließlich Qualitätsstandards, einhalten. So wurde beispielsweise für Besucher und lokale Gemeinden das „Information Octagon“ in Femsjö, Schweden, gegründet, da es viel über Femsjös Geschichte zu erzählen gibt, was wiederum interessante Gelegenheiten für Unternehmen bietet, während in Fyresdal, Norwegen, ein ehemals traditioneller Bauernhof in eine Fischfarm umgewandelt wurde, die auch einen Laden umfasst, wo Besucher lokale Produkte kaufen können. Im Vereinigten Königreich wurden Hotels, Pubs und Restaurants auch ermutigt, neue Wanderwege, die von den Behörden angelegt wurden, in ihre Marketingstrategie für Kunden und Gäste einzubeziehen.

Heiter immer weiter

Auf nationaler Ebene wurde das Projekt als einer der Gründe für Bevölkerungswachstum und positive Entwicklung in Fyresdal, Schweden, anerkannt. Im Rahmen seines transnationalen und kooperativen Ansatzes wurden internationale Begegnungen organisiert, um die zahlreichen Aktivitäten, die gleichzeitig an drei Orten stattfanden, anzukurbeln und den Partnern zu erlauben, die erlangten Erkenntnisse miteinander zu teilen. Was die Zukunft anbelangt, dürften die Verbindungen zwischen den drei Regionen, kreative Geschäftslösungen, soziale Netzwerke und die Wirtschaftsdynamik dafür sorgen, dass die Aufwärtsspirale sich fortsetzt.


Datum des Entwurfs

08/12/2009