Lichtbild: Bewahrung des kulturellen Erbes in Italien und Österreich durch historische Fotografien

Ziel des EU-finanzierten Projekts „Lichtbild. Kulturschatz Historische Photographie“ war es, die Wichtigkeit der Bewahrung historischer Fotografien zu verdeutlichen und so zum Schutz des Kulturerbes der österreichisch-italienischen Region Tirol/Südtirol beizutragen.

 Weitere Extras

 
The Lichtbild project developed an online portal to help anyone preserve, archive, and share historical photos ©Lichtbild. Kulturschatz Historische Photographie (Lichtbild / Argento Vivo) The Lichtbild project developed an online portal to help anyone preserve, archive, and share historical photos ©Lichtbild. Kulturschatz Historische Photographie (Lichtbild / Argento Vivo)

" Indem wir neue Fotosammlungen bearbeitet, digitalisiert und der Öffentlichkeit vorgestellt haben, konnten wir die interregionale ‚Visual History‘ bereichern und Interesse an unserem einzigartigen kulturellen Erbe – und auch an dessen Bewahrung – entfachen. "

Martin Kofler, Leiter des Tiroler Photoarchivs, Leadpartner des Interreg-Projekts „Lichtbild

Im Rahmen des Projekts wurde ein Online-Portal geschaffen, das es Historikern und anderen Interessierten ermöglicht, historische Fotos einfacher zu ordnen, zu bewahren, zu archivieren und freizugeben. Das Ergebnis ist eine außergewöhnliche Momentaufnahme der Geschichte dieser dynamischen, grenzübergreifenden Region.

Bewusstsein und Bildung 

Im Mittelpunkt des Projekts stand die Entwicklung von Leitlinien für den professionellen Umgang mit historischen Fotografien. Diese Leitlinien stehen auf Deutsch, Italienisch und Englisch zur Verfügung und können als kostenlose PDFs von der Projektwebsite www.lichtbild-argentovivo.eu heruntergeladen werden. 

Die Anleitungen wurden auf der Grundlage von fünf Workshops erarbeitet, die sich jeweils einem der folgenden Themen widmeten: Geschichte der Fotografie, Fotorecht und Creative Commons, Systeme zur Archivierung und Katalogisierung, Digitalisierung und Bildbearbeitung sowie Langzeitarchivierung. Für alle, die nicht an den Workshops teilnehmen konnten, erstellte Lichtbild einen informativen E-Learning-Kurs über den Umgang mit historischen Fotografien. Anhand der Anleitungen und des Onlinekurses erfahren Interessierte, wie sie ihr eigenes Fotoarchiv für kommende Generationen aufbauen und bewahren können.

Geschichte teilen 

Zusätzlich zu den Bemühungen, die Bedeutung historischer Fotografien ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken und Wissen über ihre Bewahrung zu vermitteln, wurde durch das Projekt auch eine Plattform geschaffen, auf der die einzigartigen Aufnahmen der Region freigegeben und angesehen werden können. Neben den Fotoausstellungen des Projekts in mehreren Städten erfreut sich auch die Website großer Beliebtheit: Auf dieser können Besucher virtuelle Ausstellungen betrachten oder mit der App „Timetrip Pics“ eine Reise in die Vergangenheit unternehmen. Die offene Creative-Commons-Datenbank der Plattform kann genutzt werden, um aus tausenden alten Fotos in hoher Qualität die gewünschten Bilder auszuwählen und herunterzuladen. Die Bilder können sowohl privat als auch kommerziell genutzt werden und sind kostenfrei verfügbar.

Nach den Worten der Projektkoordinatoren wurde „Lichtbild. Kulturschatz Historische Photographie“ begeistert aufgenommen. Experten schätzen die Bemühungen des Projekts, das allgemeine Bewusstsein für das Kulturgut historische Fotografie zu sensibilisieren.

Gesamtinvestition und EU-Mittel

Die Gesamtinvestition für das Projekt „Lichtbild“ beläuft sich auf 1 348 000 EUR, an der sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 777 390 EUR im Rahmen des operationellen Programms „Interreg V-A Italien-Österreich“ für den Programmplanungszeitraum 2014-2020 beteiligt. Die Investition fällt unter die Priorität „Institutionen“.