Die verborgenen Geschichten und die Kultur des Donauraums zum Leben erwecken

Durch ein Projekt mit Akteuren aus sechs Ländern des Donauraums werden das verborgene Erbe der Region, vergessene Geschichten und Kulturdenkmäler einem neuen Publikum nahegebracht. Das Projekt „Kulturplattform Donauraum – Kreative Orte des 21. Jahrhunderts“ brachte Orte, Bauwerke und sogar Menschen zum Vorschein, deren Einfluss und Bedeutung in Vergessenheit geraten konnten. Das Ziel bestand darin, diese Kulturgüter in neue oder bestehende Kulturwege zu integrieren, um mehr Touristen dazu zu bewegen, die Region zu besuchen.

 Weitere Extras

 
The ‘Nipple of the City’ by Romanian artist Dumitru Oboroc – an installation in Regensburg, Germany, and a cultural attraction logged by the Danube Culture Platform ©City of Regensburg, Photo: Stefan Effenhauser The ‘Nipple of the City’ by Romanian artist Dumitru Oboroc – an installation in Regensburg, Germany, and a cultural attraction logged by the Danube Culture Platform ©City of Regensburg, Photo: Stefan Effenhauser

" Ziel des Projekts ‚Kulturplattform Donauraum‘ ist es, das kulturelle Erbe zu beleuchten und hervorzuheben und neue Formen der Interpretation für das Publikum des 21. Jahrhunderts zu finden. Dies ist nur durch länderübergreifende Zusammenarbeit mit einem Netzwerk aus großartigen Partnern im Donauraum möglich. "

Elisabeth Pacher, Projektkoordinatorin

Die Kulturplattform Donauraum arbeitete mit dem Europäischen Institut für Kulturwege zusammen, um bedeutende Orte zu entdecken oder wiederzuentdecken und neue Ziele für Besucher zu entwickeln, um im wahrsten Sinne des Wortes mehr Vergangenheit der Region auf die (touristische) Karte zu bringen. Zu diesen Orten gehören archäologische Stätten, zerstörtes Kulturerbe, Dörfer, die geflutet wurden, um Platz für Stauseen zu schaffen, und Geschichten von Gruppen, die aus politischen oder gesellschaftlichen Gründen in den Untergrund gezwungen wurden. Die detektivische Arbeit ebnete den Weg für die Präsentation historischer Orte und Ereignisse in modernen Formen, wobei die neuesten Informations- und Kommunikationstechnologien wie Apps und Virtual-Reality-Displays genutzt werden können. 

Neuer Leitfaden

Ein Ergebnis des Projekts ist ein Leitfaden zur Entwicklung von verborgenem kulturellem und natürlichem Erbe für den Tourismus (Guidebook on Resourcing Hidden Heritage for Tourism). Mit dem Leitfaden wird dargelegt, wie verborgenes Kulturerbe erkannt werden kann, und den entsprechenden Akteuren wie Museen und lokalen Behörden bei der Einschätzung eines Kulturguts als eine potenzielle Ressource für den Tourismus geholfen. Es werden Ratschläge zur Nutzung von Tools zur Interpretation gegeben, und dazu, wie neue Sehenswürdigkeiten am besten mit bestehenden Kulturwegen in der Donauregion und im weiteren europäischen Raum verknüpft werden können.

Das Projektteam erstellte eine umfangreiche Liste mit Orten des verborgenen Erbes der Region, die verschiedene Kategorien und Themen abdeckt: von der Schifffahrt auf der Donau und lokaler Industriearchitektur bis hin zu verlorenen Erholungsräumen und Militärkomplexen. Die Liste umfasst außerdem Migrationsbewegungen und die Vertreibung von Menschengruppen. Persönlichkeiten, die in der Region gelebt und gearbeitet haben, zum Beispiel Albert Einstein und der Komponist Joseph Haydn, sind ebenfalls Teil dieser umfassenden Forschungsarbeit.

Belebung des Tourismus

Die Partner formulierten im Rahmen des Projekts 15 länderübergreifende Themen, die für die Schaffung oder den Ausbau touristischer Kulturwege genutzt werden könnten. Diese 15 Themen decken 135 Orte des verborgenen Erbes ab, die die Partner entdeckt und erforscht haben; für manche dieser Orte wurden Pilotprojekte initiiert. Zu den entdeckten Orten gehören materielle und immaterielle Vermächtnisse und Ereignisse, die verborgen oder zerstört wurden, im Untergrund stattfanden, unzugänglich gemacht oder komplett vergessen wurden. 

Die Liste der Orte des verborgenen Erbes, die nach Themen und Ländern aufgebaut ist, ist auf der Website des Projekts abrufbar und wird im Tourismus- und Kulturbereich genutzt, um das Wissen über die Geschichte und die Kultur des Donauraums weiterzuentwickeln. Diese Informationen werden zusammen mit den Ergebnissen der Pilotprojekte dabei helfen, bestehende touristische Routen zu erweitern.

Video:

Gesamtinvestition und EU-Mittel

Die Gesamtinvestition für das Projekt „Kulturplattform Donauraum – Kreative Orte des 21. Jahrhunderts“ beläuft sich auf 1 676 878 EUR, von denen 1 425 346 EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und durch das Instrument für Heranführungshilfe II im Rahmen des transnationalen Programms „Donauraum“ für den Programmplanungszeitraum 2014-2020 finanziert werden. Die Investition fällt unter die Priorität „Umwelt- und kulturverantwortliche Donauregion“.