HyMoCARES: Erhalt der Sauberkeit und Wettbewerbsfähigkeit alpiner Flüsse

Das Projekt HyMoCARES widmet sich der Erhaltung von Ökosystemen alpiner Flüsse für Touristen, Wirtschaft und Anwohner. Das länderübergreifende Projekt bringt Akteure im Bereich der Förderung einer nachhaltigen Flussbewirtschaftung im Alpenraum zusammen.

 Weitere Extras

 
Alpine river ©Bruno Boz Alpine river ©Bruno Boz

" HyMoCARES zeigt, wie die Bewirtschaftung von Wasser und Sedimenten in alpinen Flüssen auf Ökosystemleistungen und damit auf die Lebensqualität der in diesen Gewässern lebenden Arten wirkt, und das Projekt bietet wirksame Lösungen zur Verbesserung der bislang angewendeten Bewirtschaftungsansätze. "

Andrea Goltara, Geschäftsführer von CIRF

Alpine Flüsse sind wertvolle natürliche Ressourcen und bieten den umliegenden Gemeinschaften viele Vorteile. Tausende Touristen kommen jedes Jahr in die an diesen Flüssen gelegenen Regionen, in denen zahlreiche Unternehmen und Gemeinden angesiedelt sind. Von der Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen bis hin zur Wasserkraft: Flüsse sind wichtige Ressourcen für Industrie, Landwirtschaft und Bevölkerung.

Intensive Nutzung und Eingriffe durch den Menschen haben die Hydromorphologie – Struktur, Form und Ausdehnung – dieser Gewässer jedoch stark verändert.  Die Hydromorphologie spielt eine wichtige Rolle für den Erhalt von Lebensräumen und die ökologische Vernetzung. Menschliche Eingriffe stehen in engem Zusammenhang mit gesellschaftlichen Herausforderungen wie dem Hochwasserschutz, erneuerbaren Energien und dem Erhalt des Erholungswerts alpiner Täler.

Der Zustand einiger Flüsse hat sich – teilweise verursacht durch Tourismus und die Industrie – dramatisch verschlechtert; um gesund zu bleiben, bedürfen sie dringend besonderen Schutzes.

Länderübergreifende Forschung für gesunde Flüsse

Ziel von HyMoCARES ist die Entwicklung eines länderübergreifenden konzeptuellen Rahmens und einer Reihe von operativen Werkzeugen zur Integration von Ökosystemleistungen in Planungs- und Bewirtschaftungsaktivitäten mit Einfluss auf hydromorphologische Prozesse.

Im Rahmen des Projekts soll untersucht werden, wie das Konzept sich am wirkungsvollsten auf Flüsse im Alpenraum anwenden lässt. Es sollen methodische Lücken geschlossen  mit Endverbrauchern zusammengearbeitet und Fallstudien aus verschiedenen alpinen Kontexten herangezogen werden. Dies wird unmittelbar zur Verbesserung des Schutzes, der Erhaltung und ökologischen Vernetzung der alpinen Süßwasserökosysteme und dem Ziel des Erhalts gesunder Flüsse beitragen.

HyMoCARES stellt Anwohnern, Unternehmen und Behörden umfassende praktische Hilfe zur Erhaltung der Flüsse zur Verfügung. Zur Erarbeitung eines Rahmens, der auf alle Länder im Alpenraum übertragbar und in nationale und regionale Strategien umsetzbar ist, bedarf es grenzübergreifender Vernetzung, damit das Projekt ein länderübergreifendes Netzwerk für die Flussbewirtschaftung aufbauen und von den interessantesten Initiativen aus den beteiligten Ländern profitieren kann.

Ganzheitlicher Blick auf die Flussbewirtschaftung

Die negativen Auswirkungen der Verschlechterung der Gesundheit von Flüssen sind verschiedentlich untersucht worden. In der Folge wurden verschiedene Ansätze zur Erhaltung und zum Schutz von Flüssen umgesetzt oder geplant. Im Rahmen des Projekts soll auch untersucht werden, wie diese verschiedenen Ansätze auf bereits bestehende Ökosystemleistungen wirken. Dadurch soll die Flussbewirtschaftung ganzheitlich in den Blick genommen werden. Zugunsten der Anwendung bewährter Verfahren wird ein Informationsaustausch zwischen allen Partnern stattfinden.  

Ziel von HyMoCARES ist, Leitlinien und anpassungsfähige Lösungen für einige der komplexen Probleme anzubieten, mit denen all jene konfrontiert sind, die rund um alpine Flüsse leben und arbeiten, einschließlich Wasserkraftwerken und NRO. Mit dem Projekt verbindet sich zudem die Hoffnung, dass Ökosystemleistungen ihre wichtige Aufgabe weiter erfüllen können und dass sich ein Verständnis dafür entwickelt, dass vorausschauendes Denken Voraussetzung für die Erhaltung gesunder Ökosysteme ist.

Gesamtinvestition und EU-Mittel

Die Gesamtinvestition für das Projekt „HYMOCARES – HydroMorphological assessment and management at basin scale for the Conservation of Alpine Rivers and related Ecosystem Services“ beläuft sich auf 2 596 648 EUR, an der sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 2 103 433 EUR im Rahmen des operationellen Programms „Interreg – Alpenraum“ für den Programmplanungszeitraum 2014-2020 beteiligt.