Langfristige Zusammenarbeit zwischen Kleinunternehmen im Nordseeraum

Das Projekt Lean Landing For Micro SMEs fördert innovative und langfristige Kooperationen zwischen Kleinstunternehmen, Gründerzentren, Wissenseinrichtungen und öffentlichen Geldgebern für die Unternehmensförderung in sechs Ländern des Nordseeraums. Dies erfolgt durch die Entwicklung eines Konzepts, durch das ertragsteigernde Wissenspartnerschaften gebildet werden.

 Weitere Extras

 
Lean Landing for Micro SMEs project logo ©Vaeksthus Sjaelland Lean Landing for Micro SMEs project logo ©Vaeksthus Sjaelland

" Kleinstunternehmen stehen nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung. Aus diesem Grund müssen sie ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt validieren, sobald sie ins Ausland gehen möchten. Am besten funktioniert das, indem sie schnell einen Dialog mit potenziellen Kunden oder Partnern auf den neuen Märkten eröffnen, statt Zeit in Marktanalysen oder andere Planungsaktivitäten investieren, was viele KMU üblicherweise tun. Also haben wir einen Lean-Landing-Prozess entwickelt, der die KMU, die sich an dem Projekt beteiligen, unterstützen soll, indem Meetings mit potenziellen Kunden und Partnern einfacher möglich werden. "

Søren Berg Jørgensen, Projektmanager bei Lean Landing For Micro SMEs

Lean Landing For Micro SMEs hat in den sechs teilnehmenden Ländern (Dänemark, Deutschland, Niederlande, Norwegen, Schweden und das Vereinigte Königreich) ein umfangreiches Netz von Gründerzentren eingerichtet, die bei der Entwicklung des Konzepts und des Programms für die Partnerschaft zusammenarbeiten. Das Konzept soll 250 Kleinstunternehmen, die innerhalb der Gründerzentren aktiv sind, angeboten werden.

Der fachliche Austausch zwischen den Gründerzentren soll dazu beitragen, Partnerschaften zwischen den Unternehmen sowie zwischen den Unternehmen und Wissensentwicklungs- und Unternehmensförderungseinrichtungen zu stärken.

Wesentliche Unterstützung für Wettbewerbsfähigkeit in der Zukunft

Nur wenige Kleinunternehmen im Nordseeraum gehen grenzüberschreitenden Tätigkeiten nach, bei denen es sich nicht um Exporttätigkeiten handelt. Doch kaum eines dieser Unternehmen erzielt mit Exporten langfristig Erfolge. Zudem beabsichtigen nur sehr wenige Kleinunternehmen, international tätig zu werden, wenn sie es nicht aktuell schon sind. Die Unterstützung internationaler Partnerschaften zwischen Kleinunternehmen ist demnach für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der Region von zentraler Bedeutung.

Um diesen Punkt anzugehen, entwickeln die Partner ein Netz für den fachlichen Austausch und einen Programmentwurf sowie einen Umsetzungsplan für jedes Partnerland auf der Grundlage der Lean-Startup-Methode zur Unternehmensförderung. Ziel dieser Methode ist es, die Produktentwicklungszyklen zu verkürzen und die Marktrisiken sowie die Notwendigkeit großer Anschubfinanzierungen zu verringern.

Indem Gründerzentren und Unternehmensförderungseinrichtungen gemeinsam ein innovatives Konzept erarbeiten, soll den teilnehmenden Unternehmen ermöglicht werden, sinnvolle Partnerschaften für den Wissensaustausch aufzubauen, sich erfolgreich international auszurichten und neue Märkte zu erschließen. Die Unternehmen können sich dadurch ihrerseits besser Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationstätigkeiten widmen, neue Produkte schaffen und ihren Ertrag steigern.

Den Kleinstunternehmen Partnerschaften und neue Märkte ermöglichen

160 Kleinstunternehmen sollen durch eine auf der Lean-Startup-Methode basierende Zusammenarbeit Partner finden und sich neue Märkte erschließen. Das durch das Projekt errichtete Netz soll langfristig nachhaltig operieren: Bis 2020 soll es 12 EU-Länder umfassen, so die Hoffnung der Partner.

Ein weiteres Ziel besteht darin, 60 Unternehmen und acht Forschungseinrichtungen für grenzüberschreitende, länderübergreifende oder interregionale Forschungsprojekte zu gewinnen. Außerdem erhoffen sich die Partner, bis zum Projektabschluss 500 Organisationen über neue Unternehmenslösungen zu informieren und 180 von ihnen so weit zu bringen, dass sie diese Lösungen auch umsetzen.

Die Ergebnisse werden öffentlich zugänglich gemacht. Die Verbreitung soll durch die Übertragung in eine Blaupause sowie eine Veranstaltung für Netzwerkarbeit und Wissensaustausch für Gründerzentren und politische Entscheidungsträger aus der ganzen EU erfolgen.

Gesamtinvestition und EU-Mittel

Die Gesamtinvestition für das Projekt „Lean Landing For Micro SMEs“ beläuft sich auf 3 620 774 EUR, von denen 1 706 258 EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des operationellen Programms „Nordseeraum“ für den Programmplanungszeitraum 2014-2020 finanziert werden.

Datum des Entwurfs

11/02/2019