DIGIME: Förderung der digitalen Kompetenzen von Lernenden und Lehrenden in Österreich und der Tschechischen Republik

Das Projekt DigiMe organisiert interaktive Seminare in der Hauptstadt Österreichs, Wien, sowie den Regionen Jihomoravský und Vysočina im Südosten der Tschechischen Republik, um die digitalen Kompetenzen von etwa 5 000 Lernenden zu stärken und 300 Lehrkräften die Instrumente zu bieten, die sie für einen digital ausgelegten Lehrplan benötigen. Programmierseminare für Lehrkräfte werden durch eine E-Learning-Plattform gestützt, über die Lehrende aus Österreich und der Tschechischen Republik Ideen und Praktiken austauschen können. In Zeiten der COVID-19-Pandemie bietet das Projektteam Online-Seminare für Lernende und Webinare sowie Seminare für Lehrkräfte.

 Weitere Extras

 
Codeable micro:bit computers at a DigiMe coding workshop. ©Board of Education for Vienna, European office/ Claus Zöchling (2020) Codeable micro:bit computers at a DigiMe coding workshop. ©Board of Education for Vienna, European office/ Claus Zöchling (2020)

" Das Ziel von DigiMe ist es, Lernende und Lehrende in Österreich und der Tschechischen Republik auf unsere digitale Zukunft vorzubereiten. Durch interaktive Seminare und langfristige Schulprojekte werden die digitalen und unternehmerischen Kompetenzen sowie die Selbstbefähigung der Lernenden gestärkt, um sie so auf ihre berufliche Laufbahn vorzubereiten. Lehrkräften werden digitale Instrumente zur Verfügung gestellt, um Lernenden digitale Kompetenzen und Programmierkenntnisse zu vermitteln. "

Martina Chvatalova, Projektkoordinatorin, Europa Büro der Bildungsdirektion für Wien

Geführt von geschulten Moderierenden ermöglichen die DigiMe-Seminare Lernenden aus städtischen und ländlichen Gegenden, erste Erfahrungen im Programmieren und der Robotik zu sammeln, eigene digitale Ideen zu entwickeln, über Digitalisierung und Arbeitsmöglichkeiten zu lernen sowie junge – hauptsächlich weibliche – Vorbilder aus lokalen IT-Unternehmen zu treffen.

Zusätzlich sind Grund- und weiterführende Schulen in beiden Ländern über ein digitales Netzwerk miteinander verbunden. Aufgrund der COVID-19-Pandemie findet der Austausch der Schulen nur online statt. Sobald die Pandemie überstanden ist, werden auch grenzüberschreitende Besuche möglich. Über die Partnerschaften wollen die Schulen ein nachhaltiges Netzwerk aufbauen und ihre Projekterfahrungen austauschen.

Förderung von IT-Laufbahnen

DigiMe soll Innovation und Unternehmertum der Lernenden stärken und die Arbeit in der IT attraktiver machen. Dadurch sollte Wirtschaftswachstum in städtischen und ländlichen Gegenden der teilnehmenden Regionen angekurbelt werden und Chancengleichheit für Lernende unabhängig von deren sozioökonomischem Hintergrund oder Geschlecht gefördert werden.

Die Aktivitäten basieren auf der Zusammenarbeit zwischen dem Projektteam und lokalen strategischen Partnern. Diese beinhalten technische Universitäten, Wissenschaftszentren, gemeinnützige Vereine sowie Institutionen zu Medien- und Digitalkompetenzen. Sie tragen zu DigiMe bei und werben für das Programm. Die Ideen und Methoden werden mit den teilnehmenden Schulen ausgearbeitet und von Lehrkräften geprüft.

Jeder Projektpartner entscheidet selbst über den eigenen Ansatz zu den Aktivitäten in seiner Region. Seminare online und vor Ort fanden in Wien statt, in denen Lehrende und Lernende das Programmieren und die Arbeit mit Anwendungen für Videokonferenzen erlernten. Die Lernenden trafen IT-Vorbilder, die ihre Tätigkeit und ihren Weg in die IT darstellten. Die Lehrkräfte lernten, das Programmierwerkzeug micro:bits im Lehralltag einzusetzen.

In Jihomoravský beinhalten die Aktivitäten halbtägige Seminare für Grundschulklassen über den Einsatz digitaler Technologien. Insgesamt wurden 28 langfristige Projekte aufgebaut, von denen es viele Lehrenden und Lernenden ermöglichen, gemeinsam digitale Instrumente kennenzulernen. In Vysočina arbeitet DigiMe mit 15 Schulen, um das digitale Denken der Lehrenden und Lernenden zu unterstützen und digitale Schulprojekte zu starten.

Weitreichende Auswirkungen

Webinare für Lehrkräfte decken Themen wie Digitalisierung und Distanzunterricht ab. Die E-Learning-Plattform digime.europabuero.wien bietet Lehrmaterialien, Arbeitsblätter und Videoanleitungen. Die Plattform wurde in Schulen beworben und soll auf Tschechisch, Englisch und Deutsch verfügbar sein, um weitreichende Anwendung zu gewährleisten. Neben dem digitalen Netzwerk hilft sie Lehrkräften, die digitalen Kompetenzen des Kollegiums und der Schülerschaft, die nicht an DigiMe teilgenommen haben, zu fördern.

Das Projekt wird mit einer virtuellen Ausstellung abschließen, die von Lehrenden und Lernenden erstellte Kurzvideos über das Programmieren zeigt. Auch nach Ende von DigiMe wird die Ausrüstung und Unterstützung zum Programmieren kostenfrei an den Schulen angeboten werden. Sämtliche Materialien werden dauerhaft auf der E-Learning-Plattform verfügbar sein, sodass nicht teilnehmende Schulen profitieren können. Öffentliche Behörden werden Empfehlungen zur Verbesserung der Lehransätze zu digitalen Kompetenzen und Unternehmertum erhalten.

Gesamtinvestition und EU-Mittel

Die Gesamtinvestition für das Projekt „DigiMe“ beläuft sich auf 1 503 566 EUR, an der sich der Europäische Fonds für regionale Entwicklung mit 1 278 031 EUR im Rahmen des operationellen Programms „Interreg VA Österreich-Tschechische Republik“ für den Programmplanungszeitraum 2014-2020 beteiligt. Die Investition fällt unter die Priorität „Personalentwicklung“.

Datum des Entwurfs

02/01/2021