Wettbewerbsfähigkeit von KMU

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) machen mehr als 99 % aller Unternehmen in Europa und zwei Drittel der Arbeitsplätze im Privatsektor aus.

 Weitere Extras

 

Die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU ist eines der 11 thematischen Ziele für die Kohäsionspolitik im Zeitraum 2014-2020, doch KMU werden auch im Rahmen anderer thematischer Ziele unterstützt, insbesondere in den Bereichen Forschung und Innovation, CO2-arme Wirtschaft sowie Informations- und Kommunikationstechnologien. Mit über 65 Mrd. EUR oder etwa 20 % der Finanzmittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), die ausdrücklich KMU gewidmet sind, ist der EFRE eine der Hauptquellen für die Unterstützung der neuen KMU-Strategie zur Förderung einer „Wirtschaft im Dienste der Menschen“. Der erhöhte Einsatz von Finanzinstrumenten zur Mobilisierung zusätzlicher Mittel auf EU-, nationaler und regionaler Ebene zwischen 2014 und 2020 kommt ebenfalls KMU zugute.

Diese Investitionen helfen den KMU in folgenden Bereichen:

  • Zugang zu Finanzmitteln für Investitionen durch Beihilfen, Darlehen, Bürgschaften, Risikokapital etc.
  • Profitieren von zielgerichteten Unternehmensförderprogrammen, z. B. Know-how und Beratung, Informationen und Networking-Gelegenheiten, einschließlich grenzüberschreitender Partnerschaften.
  • Verbesserung des Zugangs zu globalen Märkten und internationalen Wertschöpfungsketten.
  • Nutzung neuer Wachstumsquellen, zum Beispiel umweltfreundliche Wirtschaft, nachhaltiger Tourismus, Gesundheits- und Sozialdienstleistungen, einschließlich der „Seniorenwirtschaft“ und der Kultur- und Kreativwirtschaft.
  • Investieren in Humankapital sowie in Organisationen, die praxisorientierte Ausbildungen und Schulungen bieten.
  • Knüpfen wertvoller Kontakte zu Forschungszentren und Universitäten, um die Innovation zu fördern.
  • Start-up-Unternehmen gründen und nach oben skalieren

Neue vereinfachte und gemeinsame Regelungen und Maßnahmen erleichtern KMU den Zugriff auf die Mittel der Kohäsionspolitik im Zeitraum 2014-2020. Dazu gehören:

  • Onlineberichterstattung über die Nutzung der Mittel
  • Klarere Regelungen zur Förderfähigkeit
  • Zielgerichtetere und weniger Prüfungen für kleine Betriebe
  • Ausweitung von und Vereinfachung der Einrichtung und des Zugangs zu Finanzierungsinstrumenten

Siehe Ex-post-Bewertung der EFRE-Unterstützung für KMU von 2007 bis 2013

Die verstärkten Investitionen in KMU 2014-2020 werden auf den Erfolgen der EU-Kohäsionspolitik im Finanzierungszeitraum 2007-2013 aufbauen:

  • Über 95 000 geförderte Existenzgründungen
  • Über 300 000 geschaffene Arbeitsplätze in KMU

 

Thematic Objective: 3 SME competitiveness by Country for 2014-2020

Breakdown Of The Available Funds By Thematic Objective By MS For 2014-2020