An EU Strategy for the Alpine Region

 Weitere Extras

 

News

    Du bist zwischen 16 und 25 Jahre alt? Du hast eine Idee, die die Zukunft unserer Alpenregion mitgestalten wird und benötigst Hilfe, um diese Idee zu verwirklichen? Du willst dich mit anderen Jugendlichen aus dem gesamten Alpenraum austauschen?

    Mach mit bei PITCH YOUR PROJECT 2019 und reiche deine Projektidee ein!

    PITCH YOUR PROJECT 2019 ist deine Chance, die Alpenregion der Zukunft zu gestalten:

    • Die 20 besten Projekte werden zum EUSALP-Jahresforum in Mailand, dem Alpen-Event des Jahres, eingeladen.
    • Die 5 besten Projekte erhalten die Möglichkeit, ihr Projekt auf der Bühne zu präsentieren.
    • Die 3 besten Projekte erhalten ein Preisgeld von 5.000, 3.000 und 2.000 Euro, um ihre Projektidee umzusetzen.

    Weitere Informationen, Bewerbung und Kontaktformular unter

    https://www.alpine-region.eu/news/pitch-your-project-2019

    Wie integriert man Jugendliche besser in die politische Entscheidungsfindung? Die Staaten und Regionen der EU Strategie für den Alpenraum (EUSALP) suchen nach Lösungsansätzen, um Jugendliche mehr Mitsprache an den Politikbereichen zu geben, die sie betreffen.

    Etwa 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Ebenen (EU, national, regional, lokal) treffen sich Dienstag und Mittwoch in Innsbruck beim 2. Jahresforum, gemeinsam organisiert vom Land Tirol und der Generaldirektion für Regionalpolitik und Stadtentwicklung, um genau dieses Motto zu diskutieren: „Zukunft.gemeinsam.gestalten mit der nächsten Generation.“ „Die Alpenraumstrategie hat bewiesen, dass sie wesentlich ist für das Voranbringen von Initiativen, die von gemeinsamem Interesse des Alpenraumes sind. Jedoch können wir noch mehr erreichen, ganz besonders mit der Einbindung der jungen Generation. Mit ihrer Kreativität können junge Menschen sicherlich dazu beitragen, neue Antworten für die Herausforderungen unserer Region zu finden“, betonte Corina Cretu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik. Dass dieses Interesse durchaus vorhanden ist, beweist die rege Teilnahme am innovativen Ideenwettbewerb für Jugendliche zwischen 16 und 25. Im Rahmen der Initiative „Pitch your project to the EU“ wurden 17 Projekte eingereicht. Am Mittwoch wird das Publikum entscheiden, wer von den fünf Finalisten gewinnt!

    Sehr wichtige Fragen für den Alpenraum, wie Umweltschutz und die Zukunft der EU-Finanzierung stehen ebenfalls auf der Tagesordnung der Veranstaltung. Kommissar Johannes Hahn wird die Sichtweise der Europäischen Kommission in Bezug auf die Zukunft des Alpenraumes präsentieren. Andere Redner sind unter anderem Tiroler Landeshauptmann Günther Platter und Raffaele Cattaneo, Regionalratspräsident der Lombardei. Mehr Informationen zur EUSALP gibt im Factsheet.

    Die Europäische Kommission und Tirol als diesjährige Präsidentschaft der EUSALP haben im Rahmen des zweiten Jahresforums der EU-Strategie für den Alpenraum 2018 einen Ideenwettbewerb für die Jugend ins Leben gerufen. 

    Junge Menschen aus dem Alpenraum im Alter zwischen 16 und 25 Jahren können bis zum 31. Oktober 2018 am Ideenwettbewerb „Pitch your Project to the EU“ teilnehmen. Sie haben die Gelegenheit, ihre Projektidee für einen nachhaltigen, attraktiven und modernen Alpenraum vorzustellen.

    Die jungen Menschen stellen ihre Projekte in fünfminütigen Präsentationen auf dem zweiten Jahresforum der EU-Strategie für den Alpenraum (EUSALP) vor, das am 20. und 21. November 2018 im Congress Innsbruck/Österreich stattfindet. Das Publikum wählt die drei siegreichen Projekte direkt vor Ort, die dann eine Finanzierung in Höhe von 5 000, 3 000 bzw. 2 000 EUR erhalten. Die Europäische Kommission und die diesjährige EUSALP-Präsidentschaft Tirol verwirklichen damit das Motto des 2. Jahresforums „Zukunft gemeinsam gestalten. – mit der nächsten Generation.“

    Weitere Informationen finden Sie hier

Mehr Neuigkeiten

The EU Strategy for the Alpine Region involves 7 countries: Austria, France, Germany, Italy, Liechtenstein, Slovenia and Switzerland.



It builds on the experiences of the already existing macro-regional strategies: the European Strategy for the Danube Region and the European Strategy for the Baltic Sea Region and the European Strategy for the Adriatic and Ionian Region.

The Commission adopted a Communication and an Action Plan on the EU Strategy for the Alpine Region on 28 July 2015 . This followed the invitation from the European Council in December 2013. It also took account – inter alia – of the on-line public consultation that was held in 2014, and the debates and discussions in the Stakeholder Conference on the EU Strategy for the Alpine Region (Milano, December 2014).

The Alpine region is one of the largest economic and productive regions in Europe where about 70 million people live and work, as well as it is an attractive tourist destination for millions of guests every year. However, it faces several major challenges:

  • Economic globalisation requiring the territory to distinguish itself as competitive and innovative
  • Demographic trends characterised by ageing and new migration model
  • Climate change and its foreseeable effects on the environment, biodiversity and living conditions of the inhabitants
  • Energy challenge at the European and worldwide scale. Its specific geographical position in Europe as a transit region but also as an area with unique geographical and natural features

Better cooperation between the regions and States is needed to tackle those challenges.

The main added value of the Strategy for the Alpine Region will consist in a new relationship between metropolitan, peri-mountain, and mountain areas. According to the political resolution adopted by the representatives of the 7 Alpine States and 15 Alpine Regions in Grenoble in October 2013, the new strategy will focus on the following 3 thematic priorities:

  • Competitiveness and Innovation
  • Environmentally friendly mobility
  • Sustainable management of energy, natural and cultural resources

The Strategy does not come with extra EU finance but it is supported from the resources already available according to an integrated approach. Countries may also make use of the funding they receive through EU cohesion policy, other EU programmes and financial instruments, and various international financial institutions.
To know more about financial opportunities visit www.euro-access.eu/?part=searchFund

  • Since 2004, the majority of the countries in the Alpine region are EU countries.
  • Many of the problems are covered by EU policy.
  • As an independent player with respected authority, the EU is in a good position to facilitate cooperation.
  • The EU already runs programmes in the region and so can provide opportunities for cooperation.

As for the implementation, the Strategy will be based on the key principles applied for the existing macro-regional strategies: no new EU funds, no additional EU formal structures and no EU legislation, while relying on a coordinated approach, synergy effects and a more effective use of existing EU funds and other financial instruments. The aim is to produce a clear added value based on jointly identified objectives.

To get in contact with the EUSALP team in DG REGIO, please email the secretary of the REGIO. DDG.D1 : REGIO-TRANSNATIONAL-AND-INTERREGIONAL-COOPERATION@ec.europa.eu. For more information on how to get in contact with EUSALP stakeholders, please visit the EUSALP website.