Kommissionsmitglieder Creţu und Navracsics besuchen Jahresforum zur Donaustrategie

 Weitere Extras

 
18/10/2017

Die EU-Kommissarin für Regionalpolitik, Corina Creţu, und der EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, Tibor Navracsics, nehmen heute und morgen am 6. Jahresforum zur makroregionalen Strategie für den Donauraum unter dem Motto „Ein sicherer, verbundener und florierender Donauraum“ in Budapest teil. EU-Kommissarin Creţu erklärte: „Das Wichtigste ist meiner Auffassung nach eine bessere Anbindung an die Region. Dazu gehören auch der Transport auf dem Landweg und die Schiffbarkeit. Nur so kann das gesamte Potenzial der Donaustrategie genutzt werden. Engagement und Koordinierung auf politischer Ebene sind dabei entscheidend.“ Bei der Donaustrategie handelt es sich um eine von vier makroregionalen Strategien. Sie wurde im April 2011 ins Leben gerufen und umfasst neun EU-Länder (Österreich, Kroatien, Deutschland, die Tschechische Republik, Ungarn, die Slowakei, Slowenien, Rumänien und Bulgarien) und fünf Nicht-EU-Länder (Bosnien und Herzegowina, Moldau, Montenegro, Serbien und die Ukraine). Die für die Strategie zuständigen Ministerinnen und Minister werden morgen eine gemeinsame Erklärung verabschieden, in der die Prinzipien und Prioritäten für die Zukunft abgesteckt werden, nämlich regionale Energiesicherheit, Entwicklung der Infrastruktur und eine saubere Anbindung, die mit einer optimierten Nutzung von EU-Fördermitteln vorangebracht werden können. Zudem wird die Gemeinsame Forschungsstelle der Kommission, die Kommissar Navracsics untersteht, das Portal der Regionen (Territorial Dashboard), die jüngste Neuerung beim Wissenszentrum für territoriale Maßnahmen der Kommission, auf dem Forum vorstellen. Auf diesem Portal werden Daten für alle EU-Regionen zu Themen wie Wirtschaft, Bildung, Beschäftigung, Gesundheit, Energieversorgung oder Verkehr benutzerfreundlich veranschaulicht. So können Regionalbehörden der Donauregion Investitionen gezielt dort tätigen, wo sie am dringendsten benötigt werden und die größten Veränderungen bewirken.

News