Interinstitutionelle Vereinbarungen

Interinstitutionelle Vereinbarungen können zwischen zwei oder mehr Hochschuleinrichtungen getroffen werden, um so die Möglichkeit für Mobilität zwischen Zusammenschlüssen von Einrichtungen zu schaffen.

  • Für die Mobilität zwischen Hochschuleinrichtungen in Programmländern müssen beide/alle Einrichtungen über die Erasmus-Charta für die Hochschulbildung verfügen.
  • Für die Mobilität zwischen Hochschuleinrichtungen in Programm- und Partnerländern müssen Hochschuleinrichtungen in Programmländern über die Erasmus-Charta für die Hochschulbildung verfügen und Hochschuleinrichtungen in Partnerländern den Grundsätzen der Charta in der interinstitutionellen Vereinbarung zustimmen.

Mit der Unterzeichnung einer interinstitutionellen Vereinbarung kommen die beteiligten Einrichtungen überein, für den Austausch von Studierenden und/oder Personal im Rahmen von Erasmus+ zusammenzuarbeiten.

Sie verpflichten sich zur Einhaltung der Qualitätsanforderungen der Erasmus-Charta für die Hochschulbildung in Bezug auf alle Aspekte der Organisation und Verwaltung der Mobilität. Ferner einigen sie sich auf quantitative und qualitative Maßnahmen, um hochwertige Mobilität und größtmögliche Wirkung zu gewährleisten.

Es wird empfohlen, dass Hochschuleinrichtungen aus Programm- und Partnerländern diese Vereinbarung unterzeichnen, sobald sie für die Förderung internationaler Mobilitätsprojekte ausgewählt wurden, in jedem Fall jedoch vor Beginn der Mobilitätsmaßnahmen.

Info und Kontakt

Konkrete Informationen erhalten Sie bei Ihrer Hochschule. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre nationale Agentur.

Interinstitutionelle Vereinbarung 2014–2020 zwischen Programmländern:

Interinstitutionelle Vereinbarung 2014–2020 zwischen Programmländern und Partnerländern:

Teile diese Seite