Inhaltsverzeichnis
Suche im Leitfaden

Gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen

Welche Ziele werden mit gemeinnützigen europäischen Sportveranstaltungen verfolgt?

Mit dieser Aktion soll Folgendes unterstützt werden:

  • Ehrenamt im Sport
  • Ehrenamtliches Engagement im Sport
  • Soziale Inklusion durch Sport
  • Gleichstellung der Geschlechter durch Sport
  • Durchführung der Europäischen Woche des Sports

Die Kommission führt über ihre Exekutivagentur eine Auswahlrunde pro Jahr durch.

Bei den gemeinnützigen europäischen Sportveranstaltungen wird die Aufteilung auf die verschiedenen Kategorien voraussichtlich wie folgt aussehen:

  • ca. 30 % für Veranstaltungen zur Durchführung der Europäischen Woche des Sports;
  • ca. 70 % für Veranstaltungen, die nicht mit der Europäischen Woche des Sports verbunden sind (z. B. im Zusammenhang mit Freiwilligenarbeit im Sport, sozialer Inklusion durch Sport, Gleichstellung der Geschlechter durch Sport, gesundheitsfördernder körperlicher Betätigung).

Ungefähr vier Veranstaltungen sollten für die Durchführung der Europäischen Woche des Sports ausgewählt werden. Ihr Schwerpunkt sollte auf den für die Durchführung der Europäischen Woche des Sports benannten Themen liegen (Bildung, Arbeit, Outdoor, Sportvereine und Fitness-Center).

Es sollten etwa acht nicht mit der Europäischen Woche des Sports zusammenhängende Veranstaltungen ausgewählt werden. Hinsichtlich der vorstehend aufgeführten Themen (Freiwilligenarbeit, soziale Inklusion, Geschlechtergleichstellung, gesundheitsfördernde körperliche Betätigung) sollte bei mindestens einer Veranstaltung der Schwerpunkt auf der nach außen gerichteten Dimension des Sports (z. B. Sportdiplomatie) liegen und mindestens eine Veranstaltung sollte die Rolle des Breitensports für die Förderung der Zielsetzungen dieser Aktion in den Mittelpunkt stellen (Freiwilligenarbeit im Sport, soziale Inklusion durch Sport, Gleichstellung der Geschlechter durch Sport, gesundheitsfördernde körperliche Betätigung).

Bei allen Veranstaltungen sollte die Gleichstellung der Geschlechter gefördert werden. Die Zusammenarbeit mit den Partnerländern sollte angeregt werden.

 

Was sind gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen?

Im Rahmen dieser Aktion sollen Finanzmittel

  • für die Ausrichtung europaweiter Sportveranstaltungen in einem Programmland;
  • für nationale Veranstaltungen, die in mehreren Programmländern gleichzeitig von Organisationen oder von öffentlichen Stellen durchgeführt werden, bereitgestellt werden.

Mit diesen Veranstaltungen werden die nachstehenden Ziele verfolgt:

  • verstärktes Bewusstsein hinsichtlich der Rolle des Sports bei der Förderung der sozialen Integration, der Chancengleichheit und der Aufklärung über die Bedeutung gesundheitsfördernder körperlicher Betätigung;
  • verstärkte Beteiligung an sportlichen und körperlichen Aktivitäten und an Freiwilligentätigkeit.

Welche Aktivitäten werden im Rahmen dieser Aktion unterstützt?

Förderung von Veranstaltungen u. a. durch EU-Finanzhilfen für einzelne Organisationen, die Veranstaltungen vorbereiten, ausrichten und nachbereiten. Im Rahmen dieser Aktion werden die folgenden Standardaktivitäten unterstützt (keine erschöpfende Aufzählung):

  • Vorbereitung des Events;
  • Organisation von Bildungsmaßnahmen für Sportler, Trainer, Organisatoren und Freiwillige im Vorfeld einer Veranstaltung;
  • Organisation der Veranstaltung;
  • Organisation von Aktivitäten am Rande der Sportveranstaltung (Konferenzen, Seminare);
  • Durchführung bereits laufender Aktivitäten (Evaluierungen, Konzeption von Zukunftsplänen);
  • Kommunikationsaktivitäten mit Bezug zum Thema der Veranstaltung.

Welche Aktivitäten werden im Rahmen dieser Aktion nicht unterstützt?

  • Von internationalen, europäischen oder nationalen Sportverbänden/-ligen regelmäßig durchgeführte sportliche Wettbewerbe und
  • Wettbewerbe im Bereich des Profisports.

 

Nach welchen Kriterien werden nicht kommerzielle europäische Sportveranstaltungen bewertet?

Im Folgenden werden die formalen Anforderungen erläutert, die gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen erfüllen müssen, damit sie für eine Förderung im Rahmen von Erasmus+ in Betracht kommen:

 

Förderkriterien

Wer ist förderfähig?

Jede im Bereich des Sports tätige und in einem Programmland ansässige öffentliche Stelle oder  Organisation, gegebenenfalls mit ihren verbundenen Einrichtungen; Beispiele (Liste nicht erschöpfend):

  • für den Sportbereich zuständige lokale, regionale oder nationale öffentliche Stellen,
  • lokale, regionale, nationale, europäische oder internationale Sportorganisationen,
  • der Koordinator einer nationalen Veranstaltung, die im Rahmen einer europäischen Sportveranstaltung durchgeführt wird.

Förderfähige Aktivitäten und Teilnehmer

An europaweiten Sportveranstaltungen, die in einem Land organisiert werden, müssen sich Teilnehmer aus mindestens 10 verschiedenen Programmländern beteiligen

ODER

an Sportveranstaltungen, die gleichzeitig in verschiedenen an Programmländern organisiert werden, müssen sich Teilnehmer aus mindestens 10 verschiedenen Programmländern beteiligen. Diese Voraussetzung wird erfüllt, wenn diese Teilnehmer an der Gesamtzahl der Veranstaltungen beteiligt sind.

 Zum Zeitpunkt der Antragstellung müssen alle teilnehmenden Organisationen benannt werden.

Projektdauer

Maximal ein Jahr (von der Vorbereitung der Veranstaltung bis zur Nachbereitung).

Veranstaltungstermine

Die Veranstaltung muss im folgenden Jahr (beliebiger Zeitpunkt bis zum 31. Oktober) stattfinden.

Wo ist der Antrag zu stellen?

Bei der Exekutivagentur „Bildung, Audiovisuelles und Kultur“ in Brüssel.

Wann wird der Antrag gestellt?

Für Projekte, die ab dem 1. November eines Jahres beginnen, müssen Antragsteller ihren Finanzhilfeantrag bis zum 2. April 17.00 Uhr (Brüsseler Zeit) des betreffenden Jahres einreichen.

Wie ist der Antrag zu stellen?

Nähere Informationen zur Antragstellung finden Sie in Teil C dieses Leitfadens.

 

Antragstellende Einrichtungen werden anhand der relevanten Ausschluss- und Auswahlkriterien bewertet. Weitere Informationen sind Teil C dieses Leitfadens zu entnehmen.

 

Gewährungskriterien

Die Projekte werden nach den folgenden Kriterien bewertet:

Relevanz des Projekts

(maximal 30 Punkte)

  • Relevanz des Vorschlags im Hinblick auf:
  • Ziele der europäischen Politik im Bereich des Sports und
  • Ziele und Prioritäten der Aktion (siehe Abschnitt „Welche Ziele werden mit gemeinnützigen europäischen Sportveranstaltungen verfolgt?“).
  • Umfang, in dem
  • der Vorschlag auf einer fundierten und angemessenen Bedarfsanalyse beruht;
  • die Ziele klar definiert und realistisch sind und mit Sachverhalten in Zusammenhang stehen, die für die beteiligten Organisationen und die jeweiligen Zielgruppen von Bedeutung sind;
  • der Vorschlag innovativ ist und/oder andere von den teilnehmenden Organisationen bereits durchgeführte Initiativen ergänzt;
  • der Vorschlag einen Mehrwert auf EU-Ebene durch Ergebnisse erbringt, die nicht erzielt werden könnten, wenn die Aktivitäten nur in einem einzigen Land durchgeführt würden.

Qualität der Projektkonzeption und ‑durchführung

(maximal 40 Punkte)

  • Klarheit, Vollständigkeit und Qualität des Arbeitsprogramms einschließlich geeigneter Phasen zur Vorbereitung, Durchführung, Überwachung, Evaluierung und Verbreitung;
  • Kohärenz zwischen den Projektzielen und Methoden, den vorgeschlagenen Aktivitäten und dem vorgeschlagenen Budget;
  • Qualität und Durchführbarkeit der vorgeschlagenen Methode;
  • leistungsfähige Qualitätsmanagementsysteme (klare und realistische Zeitvorgaben, Organisation, Aufgabenstellungen und Zuständigkeiten);
  • Existenz und Relevanz von Maßnahmen zur Qualitätskontrolle, die gewährleisten, dass das Projekt in hervorragender Weise fristgerecht und unter Einhaltung des finanziellen Rahmens durchgeführt wird;
  • Kostenwirksamkeit des Projekts und Zuweisung angemessener Mittel für die einzelnen Aktivitäten.

Wirkung und Verbreitung (maximal 30 Punkte)

  • Qualität der Maßnahmen zur Bewertung der Projektergebnisse;
  • mögliche Wirkung des Projekts:
  • auf Teilnehmer und teilnehmende Organisationen während der Dauer eines Projekts und nach dem Projekt,
  • über die unmittelbar an einem Projekt teilnehmenden Organisationen und Personen hinaus auf lokaler, regionaler, nationaler und/oder europäischer Ebene,
  • Qualität der geplanten Verbreitungsmaßnahmen: Eignung und Qualität von Maßnahmen zur Weitergabe der Projektergebnisse innerhalb der teilnehmenden Organisationen und darüber hinaus;
  • Qualität der Maßnahmen, die die Wahrnehmbarkeit der Veranstaltung und der Unterstützung durch die EU sowie die entsprechende Berücksichtigung in den Medien sicherstellen sollen.

 

Um für eine Förderung in Betracht zu kommen, müssen Projekte mindestens 60 Punkte erzielen. Außerdem muss jeweils mindestens die Hälfte der Höchstpunktzahl für die oben genannten Gewährungskriterien erreicht werden; d. h. mindestens 15 Punkte in den Kategorien „Relevanz des Projekts“ und „Wirkung und Verbreitung“ und 20 Punkte für das Kriterium „Qualität der Projektkonzeption und -durchführung“).

 

Welche Regeln bestehen für die Finanzierung von Aktivitäten?

Das Budget der Projekte (in EUR) ist unter Beachtung der folgenden Finanzierungsvorschriften zu erstellen:

Förderfähige Kosten

Finanzierungsmechanismus

Betrag

Zuweisungsregel

Kosten der Aktivitäten

Direkt mit der Durchführung der ergänzenden Projektaktivitäten verbundene Kosten, u. a. betreffend

 

förderfähige direkte Kosten:

  • Personal
  • Reise- und Aufenthaltskosten
  • Ausrüstung
  • Verbrauchs- und Versorgungsgüter
  • Vergabe von Unteraufträgen
  • Zölle, Steuern und Gebühren
  • Sonstige Kosten

Indirekte Kosten:

Zur Deckung indirekter Kosten kann ein Pauschalbetrag in Höhe von maximal 7 % der förderfähigen Direktkosten eines Projekts gewährt werden, die zwar Bestandteil der allgemeinen Verwaltungskosten des Begünstigten sind, aber dem Projekt zugeordnet werden können (z. B. Strom- oder Internetkosten, Mieten oder Pacht usw.)

Tatsächliche Kosten

Maximale gewährte Förderung:

  • Für gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen, die während der Europäischen Woche des Sports stattfinden: 300 000 EUR

 

  • Für gemeinnützige europäische Sportveranstaltungen ohne Bezug zu der Europäischen Woche des Sports:
    • mittelgroße Veranstaltungen: maximal 500 000 EUR

Maximal 80 % der gesamten förderfähigen Kosten.

Voraussetzung: das beantragte Budget ist angesichts der beabsichtigten Aktivitäten gerechtfertigt.