Erasmus+-Masterdarlehen

Bewerbungsverfahren

Anträge sind an den EIFzu richten; die auf der Website zur Bürgschaftsfazilität verfügbaren Antragsdokumente sind beizufügen.

Fördermöglichkeiten

Bestimmte Finanzintermediäre (z. B. Banken oder Einrichtungen, die Studiendarlehen vergeben), können im Rahmen von Erasmus+ von der EU garantierte Darlehen an Studierende vergeben, die ein Masterstudium im Ausland absolvieren.

Diese Fördermöglichkeit wird im Namen der Europäischen Kommission vom Europäischen Investitionsfonds (EIF) im Rahmen der Erasmus+-Bürgschaftsfazilität für Masterstudierende angeboten.

Bedingungen

Die in Betracht kommenden Finanzintermediäre müssen einen Antrag an den EIF richten; dies geschieht über einen Aufruf zur Interessenbekundung (der bis September 2020 bzw. bis zur Ausschöpfung der verfügbaren Mittel läuft).

In Betracht kommen öffentliche oder private Finanzintermediäre, die im Einklang mit den einschlägigen Rechtsvorschriften und Regelungen zur Vergabe von Darlehen an Privatpersonen berechtigt sind.

Sie müssen ihren Sitz in einem der Programmländer haben; dazu gehören die Länder der Europäischen Union sowie:

  • Island
  • Republik Nordmazedonien
  • Türkei
  • Liechtenstein
  • Norwegen

Über Erasmus+ bietet der EIF den in Betracht kommenden Finanzintermediären Bürgschaften für Portfolios von Studentendarlehen und ermöglicht ihnen so, mit geringerem Risiko und zu ermäßigten Zinssätzen mehr Darlehen an Studierende zu vergeben.

Wissenswertes

Die Höhe der so garantierten Darlehen darf 12 000 EUR (bzw. den entsprechenden Betrag in Landeswährung) für einen einjährigen Masterstudiengang bzw. 18 000 EUR (oder den entsprechenden Betrag) für einen Studiengang von mehr als einem Jahr nicht überschreiten.

Die Darlehen sollen Studierenden Zugang zu Finanzierungen erschließen, daher gelten bestimmte Sonderkonditionen, z. B. Verzicht auf Sicherheiten (da die EU bei Kreditausfall bürgt) und die Möglichkeit zum Strecken der Rückzahlung (um ein bis zwei Jahre) bis nach Studienabschluss.

Das Land, in dem die zu einem vollständigen Masterprogramm zugelassenen Studierenden ihr Studium absolvieren, darf weder das Land sein, in dem sie die zum Masterstudiengang berechtigende Qualifikation erworben haben, noch ihr Wohnsitzland.

Die betreffende Hochschule muss über eine gültige Erasmus-Hochschulcharta verfügen.

Antragstellung

Anträge sind an den EIFzu richten; die auf der Website zur Bürgschaftsfazilität verfügbaren Antragsdokumente sind beizufügen.

Die Anträge der Darlehensgeber müssen bis zum 30.9.2020 beim EIFeingehen.

Mehr dazu

Weitere Informationen zu Erasmus+-Masterdarlehen finden Sie auf der Website des EIF.

Teile diese Seite