Gemeinsame Masterabschlüsse im Rahmen von Erasmus Mundus

Bewerbungsverfahren

Anträge sind über die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur im Rahmen einer jährlichen Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zu stellen.

Möglichkeiten

Die gemeinsamen Masterabschlüsse im Rahmen von Erasmus Mundus (EMJMD – Erasmus Mundus Joint Master Degrees) eröffnen förderfähigen Organisationen die Möglichkeit, Masterstudiengänge kooperativ zu organisieren und durchzuführen. Die EU stellt Fördermittel für diese Studiengänge bereit, die ausgewählten Studierenden über vier zusammenhängende Studienjahre zugutekommen. Mit den hoch begehrten Stipendien sollen herausragende Studierende aus der ganzen Welt angezogen werden.

Wie funktioniert EMJMD?

Bildungseinrichtungen mit Interesse an den durch die gemeinsamen Erasmus-Mundus-Masterabschlüsse eröffneten Möglichkeiten müssen sich zu einem Konsortium von mindestens drei Hochschuleinrichtungen aus verschiedenen Programmländern zusammenschließen. Ein Konsortium kann weitere Hochschuleinrichtungen aus Programm- und Partnerländern umfassen.

Die an einem Konsortium beteiligten Einrichtungen fallen in eine der drei folgenden Hauptkategorien:

  • Antragsteller/Koordinator – die für die Bewerbung und Projektverwaltung, d. h. die Unterzeichnung der Finanzhilfevereinbarung, finanzielle und rechtliche Aspekte sowie die Koordinierung des Masterstudiengangs mit den anderen Organisationen zuständige Hochschule mit Sitz in einem Programmland
  • Partner – von den zuständigen Behörden der Programm- oder Partnerländer anerkannte Hochschuleinrichtungen, die Master-Abschlüsse verleihen dürfen, sowie andere Einrichtungen, die aktiv zur Ausarbeitung, Durchführung und Bewertung des EMJMD beitragen
  • Assoziierte Partner – Einrichtungen, die Beiträge zu bestimmten Aufgaben im Rahmen der Verwirklichung des EMJMD leisten

Die erforderlichen institutionellen Verpflichtungen sämtlicher am EMJMD-Konsortium beteiligten Einrichtungen müssen vor der Immatrikulation der ersten EMJMD-Studierenden feststehen und alle akademischen, betrieblichen, administrativen und finanziellen Aspekte der Realisierung der EMJMD abdecken.

Der erfolgreiche Abschluss des Studiengangs muss zur Verleihung entweder eines gemeinsamen Abschlusses (ein Abschlusszeugnis im Namen von mindestens zwei der am EMJMD-Konsortium beteiligten Hochschuleinrichtungen) oder eines Mehrfachabschlusses (mindestens zwei Abschlusszeugnisse von zwei der am EMJMD-Konsortium beteiligten Hochschuleinrichtungen) führen.

Wissenswertes

Ein EMJMD ist ein Studienprogramm mit 60, 90 bzw. 120 ECTS-Leistungspunkten. Seine Dauer beträgt also mindestens 12 und höchstens 24 Monate. Ausgewählte EMJMD werden über einen Zeitraum von vier aufeinanderfolgenden Auswahlrunden für Studierende umfassend gefördert.

Die Studienzeit muss in mindestens zwei der im Konsortium vertretenen Programmländer absolviert werden.

Vorschläge müssen ein vollständig entwickeltes gemeinsames Studienprogramm beinhalten, das unmittelbar nach der Auswahl durchgeführt und weltweit bekannt gemacht werden kann.

Die vergebenen Masterabschlüsse müssen von den zuständigen Behörden der Länder, in denen die HEI sich befinden, vollumfänglich anerkannt werden.

Die teilnehmenden HEI aus Programmländern müssen über eine gültige Erasmus-Charta für die Hochschulbildung verfügen.

Antragstellung

Anträge sind über die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur im Rahmen einer jährlichen Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zu stellen.

Mehr dazu

Der Erasmus+-Programmleitfaden ist die wichtigste Informationsquelle für die oben genannten Aktivitäten.

Weitere Informationen über das Antragsverfahren sowie Vorlagen und Beispiele von Dokumenten sind auf der Website der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur zu finden.

In „24 degrees“ berichten Akademiker über ihren eigenen Erasmus-Mundus-Masterstudiengang.

Teile diese Seite