Strukturierter Dialog

Bewerbungsverfahren

Wenn Sie bereits über ein EU Login-Konto verfügen, gelangen Sie über die Schaltfläche Elektronische Formulare zu den Erasmus+-Anträgen.

Ansonsten können Sie über die entsprechende Schaltfläche unten ein EU Login-Konto einrichten.

Ausgefüllte Anträge sind an die nationalen Agenturen in dem Programmland zu richten, in dem die antragstellende Organisation ansässig ist.

Was ist das Ziel?

Der strukturierte Dialog soll die aktive Teilnahme junger Menschen an der Demokratie fördern und die Diskussionen über wichtige, die Jugend betreffende Themen anregen.

Ganz konkret sollen im Rahmen dieser Aktivitäten junge Menschen und Entscheidungsträger zusammengebracht werden, um über die Entwicklung von Strategien in diesem Bereich und insbesondere über die Europäische Jugendstrategie zu diskutieren.

Fördermöglichkeiten

Förderfähige Aktivitäten im Rahmen von Erasmus+:

  • nationale, länderübergreifende oder internationale Treffen oder Seminare für Informationsaustausch, Debatte und Dialog zwischen jungen Menschen und Entscheidungsträgern
  • nationale, länderübergreifende oder internationale Treffen oder Seminare, die den Boden für offizielle Jugendkonferenzen bereiten
  • Veranstaltungen, die Diskussionen und Informationsaustausch zu Themen der Jugendpolitik im Rahmen der Jugendwoche bekannt machen
  • Konsultationen von jungen Menschen
  • Treffen, Seminare, Veranstaltungen oder Diskussionen zwischen jungen Menschen und Entscheidungsträgern sowie Fachleuten im Bereich Teilhabe am demokratischen Leben
  • Veranstaltungen, auf denen die Funktionsweise demokratischer Institutionen und die Rolle der Entscheidungsträger simuliert wird

In allen Phasen des Projekts sollen junge Menschen die Aktivitäten leiten und aktiv beteiligt werden.

Wie funktioniert das?

Die teilnahmewilligen Organisationen müssen zu einem Konsortium gehören, an dem mindestens zwei Einrichtungen aus zwei verschiedenen Ländern beteiligt sind, von denen mindestens eins ein Programmland ist.

Bei nationalen Treffen muss eine Organisation aus einem Programmland beteiligt sein.

 

Die antragstellende Organisation ist dafür verantwortlich, den Antrag im Namen des Konsortiums einzureichen und das Projekt zu verwalten. Teilnahmewillige Organisationen müssen in einem Programm- oder Partnerland ansässig sein.

Wissenswertes

Nationale Treffen müssen im Land der antragstellenden Organisation stattfinden.

Länderübergreifende Treffen können in jedem der am Projekt beteiligten Programmländer stattfinden.

Auch am Sitz einer der Institutionen der Europäischen Union können Aktivitäten organisiert werden.

Die Projektteilnehmer/-innen müssen zwischen 13 und 39 Jahre alt sein und in einem der am Projekt beteiligten Länder ihren Wohnsitz haben.

Beteiligte Entscheidungsträger können ungeachtet ihres Alters oder Wohnsitzlands teilnehmen.

Die Projekte dauern 3 bis 24 Monate.

Mindestteilnehmerzahl pro Projekt: 30 junge Menschen

Antragstellung

Der Antrag ist an die nationale Agentur des Programmlandes zu richten, in dem die antragstellende Organisation ihren Sitz hat, oder über die Website Erasmus+-Formblätter.

Mehr zum Thema

Der Erasmus+-Programmleitfaden ist die wichtigste Informationsquelle für die oben genannten Aktivitäten.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die nationalen Agenturen oder die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur.

Teile diese Seite