Flüchtlinge, Migration und interkultureller Dialog

Worum geht es?

In einer Zeit, in der Europa außerordentlich viele Flüchtlinge und Migranten aufnimmt, ist es der EU ein zentrales Anliegen, nationale Regierungen im Umgang mit dieser Situation zu unterstützen. Nach der anfänglichen Notstandsphase müssen die EU und die EU-Staaten für die soziale, kulturelle, politische und wirtschaftliche Integration der Neuankömmlinge sorgen.

Das Programm Kreatives Europa kann Aktivitäten finanzieren, die den Beitrag der Flüchtlinge und Migranten zur kulturellen Vielfalt Europas anerkennen und würdigen. Kultur kann für Flüchtlinge und Migranten ein Mittel sein, mit den bestehenden Gemeinschaften zu kommunizieren und ein Teil von ihnen zu werden.

Kreatives Europa fördert 12 Projekte zur Integration von Flüchtlingen

Die ausgewählten Projekte erhalten Fördermittel in Höhe von insgesamt 2,35 Millionen Euro. Beteiligt sind 62 Organisationen aus 20 Ländern. Die besondere Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen erging im April 2016. Den Zuschlag erhielten kulturelle Projekte zur Förderung der Integration von Flüchtlingen.

Projektvorschläge und ausgewählte Projekte

Was wird gemacht?

Das Programm Kreatives Europa bewahrt und fördert die kulturelle und sprachliche Vielfalt Europas, die selbst das Ergebnis jahrhundertelanger kulturübergreifender Interaktionen, Einflüsse und Migrationen ist.

Europäische Kooperationsprojekte können interkulturellen Dialog in Gang bringen und zur Annäherung von Gesellschaften beitragen. Kultur und Kino können auf friedliche Art Gräben zwischen Menschen überbrücken und das gegenseitige Verständnis zwischen der Bevölkerung der Gastländer und Flüchtlingen und Migranten fördern.

Integration und Inklusion sind Prozesse, die von Flüchtlingen, Migranten und Gastgesellschaften gemeinsam geleistet werden müssen. Kreatives Europa unterstützt kulturelle und audiovisuelle Projekte, die Menschen dabei helfen können, soziale Kontakte zu knüpfen und sich auszudrücken, ohne auf eine bestimmte Sprache angewiesen zu sein. Solche Projekte schaffen mehr Verständnis für neue gemeinsame Kontexte und können das Bewusstsein für Migration, deren Ursachen und deren Folgen schärfen.

EU-Projekte

Kreatives Europa und das Vorgängerprogramm Kultur (2007-2013) haben in der Vergangenheit Projekte zu Themen wie gesellschaftliche Inklusion, Integration, interkultureller Dialog und Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile unterstützt und werden dies auch weiterhin tun.

  • Das Projekt Moussem.eu, das kürzlich von EU-Experten als Erfolgsgeschichte ausgewählt wurde, hatte es sich zur Aufgabe gemacht, Kunst, Künstler und Publikum mit nordafrikanischem oder arabischem Hintergrund in Kunsthäuser und kulturelle Institutionen in ganz Europa zu bringen. Es lief von 2012 bis 2014 und brachte vier Werke, von Tanz bis zu literarischen Projekten, einem Publikum in fünf EU-Staaten näher.

In den Projektergebnissen des Programms Kreatives Europa finden Sie weitere Beispiele für abgeschlossene und laufende EU-geförderte Kulturprojekte, die sich mit diesen Fragen auseinandersetzen. Verwenden Sie Suchbegriffe wie „Flüchtlinge“, „Migration“ oder „gesellschaftliche Inklusion“.