Europäische Webseite für Integration - Europäische Kommission

Navigation path

IN-Touch

Geographic Area

Deutschland

City

Bremen

Language

Mehrsprachig

Type of Information

Fallstudie

Organisation

Universität Bremen - International Office

Contact Person

Jens Kemper (Einloggen um Email zu versenden)

Contact Person Function

Project Manager

Project Start

01/04/2014

Ongoing Project

Ja

Summary

Flüchtlinge mit akademischen Hintergrund können unabhängig von ihrem Flüchtlingsstatus die Veranstaltungen der Universität Bremen als Gäste besuchen und ein Zertifikat erwerben.

Sie lernen die akademische Kultur in Deutschland kennen, können sich sinnvoll beschäftigen und Perspektiven für Ihre Zukunft entwickeln. Zudem haben sie die Möglichkeit soziale Kontakte zu knüpfen und die Einrichtungen der Universität, wie z. B. Bibliothek und Campusnetzwerk, zu nutzen.

Issue/Challenge and Goal/Assumption

Mit der neu entstandenen Flüchtlingswelle erreichen auch immer mehr hochqualifizierte Menschen die Stadt Bremen, die in ihren Heimatländern ein Studium abgeschlossen haben oder auch abbrechen mussten.

Gerade während der Phase, in der über Ihren Asylantrag entschieden wird, sind diese Menschen mehr oder weniger zum Nichtstun verurteilt. Oft fehlen in den Übergangswohnheimen auch Orte der Ruhe, eine Internetverbindung und ansprechende Möglichkeiten, die Zeit mit etwas Sinnvollem zu füllen.

Ziel ist es nun, den Teilnehmern genau das  zur Verfügung
zu stellen als eine der ersten Brücken in ein neues Leben zu fungieren. Darüber hinaus soll, nach den traumatischen Erfahrungen und einer Lebenslage als Empfänger von Mildtätigkeit, verlorenes Selbstbewusstsein und verlorene Hoffnung zurückgewonnen werden.

Nach einer ersten Schätzung kommen jährlich ca. 80 potenzielle TeilnehmerInnen in die Stadt Bremen.

 

How does it work

Die Universität tritt an die Übergangswohnheime und verschiedene Träger der Flüchtlingshilfe heran, um über IN-Touch zu informieren. Flüchtlinge können sich dann bei der Universität Bremen im International Office anmelden. Bei der
Anmeldung wird über den Bildungshintergrund gesprochen und versucht passende Kurse zu finden. Für die regelmäßige Teilnahme und andere Leistungen in den Kursen werden zum Ende des Semesters Zertifikate ausgehändigt.

Results

Im Jahr 2014 gab es 42 Erstanmeldungen und 10 ausgehändigte Zertifikate. Da es das erste Projekt seiner Art war, wurden zu Projektbeginn keine konkreten quantitativen Ziele formuliert. Ziel für das zweite Jahr ist es, das Verhältnis von Anmeldungen und Zertifikaten zu verbessern.

Qualitativ wurden die Projektziele erreicht. Das Projekt IN-Touch wird von der Zielgruppe hoch geschätzt.

Evaluation

Die quantitative Auswertung beruht auf den Anmeldungen, den Zertifikaten und den Teilnehmerlisten. Von 42 TeilnehmerInnen erhielten insgesamt 10 ein Zertifikat für eine erfolgreiche und kontinuierliche Teilnahme.

Von den 32 Teilnehmern, die kein Zertifikat erreicht hatten, wurden uns von 10 die Gründe für den vorzeitigen Abbruch des Projektes genannt (diese waren nicht im Projekt zu finden als vielmehr in Persönlichen Umständen). Die Gründe für das Ausscheiden der übrigen 22 Personen konnten nicht in Erfahrung gebracht werden.

Aufgrund dieser Erfahrungen wurde nun im Sommersemester ein Mentoring-Programm begonnen, um die enge Betreuung der Teilnehmer zu gewährleisten und so auch bei auftretenden Hürden helfen zu können.

Who will benefit?

Flüchtlinge mit einem akademischen Hintergrund profitieren von dem Projekt.

 

Source of funding and Resources used

Das Projekt wurde mit vorhandenen Mitteln als Zusatzarbeit in 2014 realisiert. Seit 2015 stehen über eine Spende der Bremer Wertpapierbörse für 2 Jahre je 6.000 € zur Verfügung.